Arbeitsmarkt, DGB

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) lehnt ein Ende der Rente mit 63 ab.

12.12.2022 - 13:31:09

DGB lehnt Ende der Rente mit 63 ab

"Für die Debatte und für politische Entscheidungen hilft der Blick auf die Arbeitsrealität und die unterschiedlichen Belastungen älterer Beschäftigter", sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der "Rheinischen Post". Schon jetzt schafften es viele Arbeitnehmer nicht, bis 65 oder gar bis zum 67. Lebensjahr zu arbeiten.

"Es führt zu falschen Schlüssen, dass das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung den Renteneintritt mit dem Erwerbsaustritt gleichsetzt." Denn viele Beschäftigte schieden schon lange vor dem Rentenbeginn wegen Krankheit oder Arbeitslosigkeit aus dem Erwerbsleben aus, während andere darüber hinaus weiter arbeiten könnten. "Das ist aber kein Hexenwerk und schon gar keine allein rentenpolitische Frage." In Richtung der Arbeitgeber mahnte Piel: "Menschen können durchaus länger im Beruf bleiben, wenn vor allem die Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen verbessern und auch ihr Einstellungsverhalten ändern." Von so einer Arbeitsrealität sei man aber "noch weit entfernt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handwerk will Führerschein-Zuschuss für Azubis auf dem Land Das deutsche Handwerk fordert einen staatlichen Führerschein-Zuschuss für Auszubildende im ländlichen Raum. (Politik, 29.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

Bundesagentur für Arbeit wächst auf 113.000 Mitarbeiter Obwohl sich die Arbeitslosigkeit seit 2005 halbiert hat, ist die Zahl der Beschäftigten bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) inzwischen auf 113.000 gestiegen. (Politik, 29.01.2023 - 01:03) weiterlesen...

Gewerkschaft beklagt katastrophale Zuständen in Wohngeldstellen Um die Ausweitung des Wohngeldes bewältigen zu können, müsste die Zahl der Sachbearbeiter in deutschen Wohngeldstellen verdreifacht werden. (Politik, 29.01.2023 - 00:04) weiterlesen...

Wirtschaftsinstitut kritisiert Lohnforderung von Beamten Der Chef des arbeitgebernahen "Instituts der deutschen Wirtschaft" (IW), Michael Hüther, hat die Verdi-Forderung von 10,5 Prozent mehr Lohn im öffentlichen Dienst als nicht tragfähig kritisiert. (Politik, 25.01.2023 - 02:03) weiterlesen...

Tarifverhandlungsrunde im Öffentlichen Dienst endet ohne Ergebnis Die erste Runde in den Tarifverhandlungen für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen ist ohne Ergebnis vertagt worden. (Politik, 24.01.2023 - 17:18) weiterlesen...

Steuerzahlerbund fürchtet hohen Tarifabschluss für Beamte Reiner Holznagel, Präsident der Interessenvereinigung "Bund der Steuerzahler", hat sich gegen einen hohen Tarifabschluss für die Bundesbeamten und Angestellten bei Bund und Kommunen ausgesprochen. (Politik, 24.01.2023 - 15:30) weiterlesen...