Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, Cohn-Bendit

Der deutsch-französische Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit hat seine Partei aufgefordert, Robert Habeck als Kanzlerkandidaten aufzustellen.

07.08.2019 - 13:52:24

Cohn-Bendit: Grüne sollten Habeck zum Kanzlerkandidaten machen

"Für mich ist Robert Habeck ganz klar die Person, die als erster grüner Bundeskanzler in die Geschichte eingehen kann", sagte Cohn-Bendit der Wochenzeitung "Die Zeit". Eine Partei könne in der heutigen Parteienlandschaft mit 25 oder 26 Prozent den Kanzler stellen.

Die Grünen sollten "aufhören zu sagen, Habeck oder Baerbock", so Cohn-Bendit. "Mein Wunsch wäre, dass Annalena Baerbock ihn vorschlägt und ein Parteitag Robert Habeck aufstellt." Er traue Baerbock "diese Klugheit absolut zu". Habeck verkörpere eine Sehnsucht nach "etwas Neuem". Die müsse man kultivieren - das sei Politik, sagte der Politiker, der auch den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron berät und im Europa-Wahlkampf für diesen geworben hatte. Cohn-Bendit forderte die Grünen zudem zu einer neuen Debatte um die Atomkraft auf: "Ich bin immer noch gegen Atom, ich sage nur: Wenn man die Priorität des Klimawandels ernst nimmt, muss man den Ausstieg aus der Atomenergie vielleicht ganz anders diskutieren und über verschiedene Geschwindigkeiten sprechen. China kann nicht gleichzeitig aus der Atomenergie aussteigen und aus der Kohleindustrie. Die ökologische Bewegung muss in der Lage sein, das neu zu diskutieren."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tiefensee will weniger bekannte SPD-Vorsitzbewerber unterstützen Der Thüringer SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee will weniger bekannten Bewerbern um den SPD-Parteivorsitz dabei helfen, die nötigen Unterstützerstimmen für eine formale Kandidatur zu organisieren. (Politik, 18.08.2019 - 14:37) weiterlesen...

Debatte über AKK-Äußerungen zu Maaßen geht weiter Die Debatte über die umstrittenen Äußerungen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem möglichen Parteiausschluss von Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen geht weiter. (Politik, 18.08.2019 - 12:11) weiterlesen...

Weil kritisiert Auswahlverfahren für SPD-Vorsitz Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Verfahren zur Bestimmung einer neuen SPD-Spitze kritisiert. (Politik, 18.08.2019 - 10:23) weiterlesen...

Wahl der neuen SPD-Führung kostet 1,7 Millionen Euro Das Verfahren zur Suche einer neuen Parteispitze kommt die SPD teuer zu stehen. (Politik, 18.08.2019 - 00:07) weiterlesen...

Scholz begründet Kandidatur - Traut sich Kanzleramt zu Finanzminister Olaf Scholz hat seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz bestätigt und begründet sie mit der mangelnden Bereitschaft prominenter Genossen, anzutreten. (Politik, 18.08.2019 - 00:06) weiterlesen...

Zentralratspräsident besorgt über Entwicklung von AfD Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat sich besorgt über die Entwicklung der AfD geäußert. (Politik, 18.08.2019 - 00:03) weiterlesen...