Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat Markus Söder für seine Arbeit als Parteichef und bayerischer Ministerpräsident gelobt, ihm aber von einer Kanzlerkandidatur abgeraten.

05.01.2020 - 16:01:56

Stoiber lobt Söder und rät von Kanzlerkandidatur ab

"Markus Söder wird alles dafür tun, dass die Dinge in Deutschland gut laufen", sagte Stoiber dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Aber seine Hauptaufgabe sieht er in Bayern."

Der frühere CSU-Chef verwies auf die vielen Aufgaben, die sich Söder in Bayern vorgenommen habe. "Das alles umzusetzen, braucht Zeit. Und Vertrauen baut man nur auf, wenn man einhält, was man versprochen hat", so Stoiber. Dass die Frage einer Kanzlerkandidatur gestellt werde, verdeutliche "das hohe Ansehen, das Markus Söder in der gesamten Union genießt". Stoiber verwies auf die zuletzt gestiegenen Umfragewerte der CSU. "Das ist ein großer Erfolg für Markus Söder", so der CSU-Ehrenvorsitzende. Die große Mehrheit der Bayern finde, dass Söder als Ministerpräsident gute Arbeit macht. "Und nun gelingt es ihm, dass seine persönlichen Zustimmungswerte auf die Partei durchschlagen. Das ist eine enorm wichtige Entwicklung, denn das ist nicht so einfach." Man müsse sich nur die hohe Zustimmung für Bundesfinanzminister Olaf Scholz anschauen, die der SPD überhaupt nicht nütze. "Und auch die guten Werte von Kanzlerin Angela Merkel strahlen nicht unbedingt auf die CDU ab", so Stoiber. "Insofern ist die CSU mit diesem starken Zuspruch ziemlich allein." Neben der Arbeit in Bayern sieht Stoiber auch eine gute Rolle der Partei in der Koalition. "Zweifelsohne ist die CSU ein Stabilitätsfaktor in der Großen Koalition." Gleichzeitig mache Markus Söder auch klar, was mit der CSU nicht gehe: Höhere Belastungen wie eine Vermögensteuer, die Erhöhung der Einkommen- oder Erbschaftsteuer oder ein Abrücken von der schwarzen Null. Die CSU sei berechenbar, sagte Stoiber. "Auf Basis des Koalitionsvertrages wollen wir die Regierung erfolgreich fortführen und die Weichen für das Land stellen." Die CSU achte "auf die soziale Komponente des Klimaschutzes", anders als die Grünen und auch die SPD. "Als Volkspartei hatte die CSU schon immer den Anspruch, die Mehrheit der bayerischen Bevölkerung zu vertreten, also auch die kleinen Leute", sagte der frühere bayerische Ministerpräsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mohring verteidigt Zusammenarbeit mit Ramelow Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring wehrt sich gegen die massive Kritik und Vorwürfe aus der eigenen Partei, er würde den CDU-Parteitagsbeschluss zum Kooperationsverbot mit der Linkspartei ignorieren. (Politik, 18.01.2020 - 00:26) weiterlesen...

Dobrindt warnt CDU vor Zusammenarbeit mit Linkspartei Die CSU warnt die Schwesterpartei CDU, sich für eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei zu öffnen. (Politik, 18.01.2020 - 00:24) weiterlesen...

Scholz bei schwarzer Null auf Kollisionskurs zu SPD-Führung Bei der Aufstellung des Bundeshaushalts für 2021 geht Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf Konfrontationskurs zur neuen SPD-Parteiführung. (Politik, 17.01.2020 - 14:12) weiterlesen...

Guttenberg bei Kanzlerfrage für Merz statt Söder Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich in der Frage, wen er sich als künftigen Bundeskanzler wünschen würde, festgelegt. (Politik, 17.01.2020 - 11:51) weiterlesen...

Mohring will von Bundes-CDU Verständnis für Sonderweg mit Linkspartei Im parteiinternen Streit über ihr Verhältnis zur Linkspartei fordert Thüringens CDU-Chef Mike Mohring von der Bundespartei Verständnis für seinen möglichen Sonderweg mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). (Politik, 17.01.2020 - 08:16) weiterlesen...

Umfrage: Özdemir im Rennen um grünen Kanzlerkandidaten vorn In der Debatte um eine mögliche Kanzlerkandidatur bei den Grünen genießt der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir die größten Sympathien unter den Bundesbürgern - wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. (Politik, 17.01.2020 - 00:04) weiterlesen...