Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Luxemburg, Umweltschutz

Der Chef der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, hält das von der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) ausgegebene Ziel, innerhalb von zehn Jahren eine Billion Euro für den Klimaschutz zu investieren, für realistisch und machbar.

06.09.2019 - 15:41:29

EIB-Chef hält eine Billion Euro für Klimaschutz für machbar

"Wenn wir unsere Klimaschutzziele erreichen wollen, reden wir nicht mehr von Milliarden, sondern von Billionen Euro", sagte Hoyer dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Das könne man stemmen.

Wie schon bei dem nach dem amtierenden EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker benannten Investitionsfonds solle ein Hebel helfen, um auf den Kapitalmärkten zusätzliches Geld zu mobilisieren, so der EIB-Chef weiter. "Wenn wir pro Jahr im Schnitt Klimaprojekte im Wert von 100 Milliarden Euro finanzieren wollen und der Hebel, den unsere Investitionen auslösen, bei etwa drei liegt, dann müsste die EIB pro Jahr 30 bis 35 Milliarden Euro in die Hand nehmen", sagte Hoyer dem "Spiegel". Schon heute flössen 28 Prozent der Darlehen der EIB in Projekte, die dem Klimaschutz dienten. "Ich will, dass es künftig 50 Prozent werden", so der EIB-Chef weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro. In einer auf zwei Tage angesetzten Verhandlung werden sie ihre Argumente präsentieren und sich Fragen der Richter stellen. Der juristische Schlagabtausch könnte zu einem entscheidenden Punkt in dem aufsehenerregenden Verfahren werden. LUXEMBURG - Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten am Dienstag vor dem EU-Gericht aufeinander. (Boerse, 17.09.2019 - 05:45) weiterlesen...

Johnson begründet Absage von Pressekonferenz mit Protestlärm. "Ich glaube, unsere Standpunkte wären da möglicherweise untergegangen", sagte Johnson nach einem Treffen mit Bettel zu Reportern vor der britischen Botschaft in Luxemburg. LUXEMBURG - Der britische Premierminister Boris Johnson hat seine kurzfristige Absage einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem luxemburgischen Regierungschef Xavier Bettel mit Protestlärm begründet. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 17:19) weiterlesen...

Asselborn zu Brexit-Gesprächen: Beide Seiten wollen eine Lösung. "Beide Seiten wollen eine Lösung", sagte Asselborn am Montag der Deutschen Presse-Agentur nach einem Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Luxemburg. LUXEMBURG - Im Brexit-Streit sieht Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn Einigungswillen in Großbritannien wie auch bei der Europäischen Union. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 17:08) weiterlesen...

Juncker nach Brexit-Treffen mit Johnson: Noch immer keine Vorschläge. Juncker erklärte anschließend, es sei an Großbritannien, umsetzbare und mit dem bereits fertigen Austrittsabkommen vereinbare Vorschläge zu unterbreiten. "Solche Vorschläge sind noch nicht gemacht worden", fügte er hinzu. LUXEMBURG - Ein Brexit-Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat am Montag zunächst keine greifbaren Ergebnisse gebracht. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 15:31) weiterlesen...

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hält im Brexit-Streit eine Einigung mit der Europäischen Union bis zum EU-Gipfel Mitte Oktober noch für möglich. "Wenn wir in den nächsten Tagen genug Fortschritte erzielen, werde ich zu diesem entscheidenden Gipfel am 17. Oktober gehen und eine Vereinbarung abschließen, die die Interessen der Wirtschaft und der Bürger auf beiden Seiten des Ärmelkanals und auf beiden Seiten der Grenze in Irland schützt", schrieb Johnson am Montag in der britischen Zeitung "Telegraph". Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich (Wirtschaft, 16.09.2019 - 09:52) weiterlesen...