Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Ex-Unions-Fraktionschef

Der CDU-Wirtschaftsberater und frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz fordert eine Reform des Unternehmen- und Einkommensteuerrechtes und zeigt sich offen für einen höheren Spitzensteuersatz.

03.12.2019 - 05:05:41

Ex-Unions-Fraktionschef Merz offen für höhere Spitzensteuer

"Die Einkommensteuer sollte die Einkommensteuer der privaten Haushalte sein, nicht mehr zugleich die Unternehmensteuer der Personengesellschaften", sagte Merz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Dann könnte man den gesamten Verlauf des Tarifs auch glätten, wobei ich persönlich nichts dagegen hätte, den Spitzensteuersatz am ganz langen Ende auch leicht zu erhöhen", so der Christdemokrat weiter.

Voraussetzung dafür wäre aber die Abschaffung des "Mittelstandsbauchs", so Merz. "Einer moderaten Erhöhung des Spitzensteuersatzes für sehr hohe Einkommen würde ich mich nicht widersetzen ? wenn im Gegenzug die Mittelschicht entlastet wird", so Merz. "Viele gut verdienende Leute hätten sicher kein Problem damit, für den letzten verdienten Euro nicht 46, sondern 48 Cent Steuern zu zahlen, wenn der Tarifverlauf insgesamt vernünftig ist und es keinen ?Mittelstandsbauch? mehr gibt." Entscheidend sei, den Facharbeiter "aus der steil nach oben steigenden Steuerprogression herauszuholen", so der CDU-Politiker. Zudem forderte Merz die komplette Streichung des Solidaritätszuschlags. "Die Beibehaltung für einen Teil der Steuerzahler ist unanständig, inakzeptabel und vermutlich auch verfassungswidrig", sagte der CDU-Politiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Und die Grenzsteuerbelastung für die normale Familie und den gut verdienenden Facharbeiter muss letztlich inklusive der Kirchensteuer sehr deutlich unter 50 Prozent bleiben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP und Linke wollen Pensionsanspruch von Ministern einschränken Die Bundestagsfraktionen von FDP und Linken wollen den Pensionsanspruch von Bundesministern einschränken. (Politik, 11.12.2019 - 00:04) weiterlesen...

Opposition kritisiert Finanztransaktionssteuer von Scholz Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geplante Finanztransaktionssteuer sorgt für Kritik in den Reihen der Opposition. (Politik, 11.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Mängel bei Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bundeswehr, der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof sieht Mängel in der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes. (Boerse, 10.12.2019 - 17:51) weiterlesen...

Zu wenig Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Bund Mängel bei der Haushalts- und Wirtschaftsführung attestiert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:10) weiterlesen...

Merkel: Frankreich und Großbritannien haben auch reine Aktiensteuer. Merkel sagte am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion nach Angaben von Teilnehmern, Frankreich und Großbritannien hätten auch nur eine Aktiensteuer. Man würde ansonsten ein neues Feld aufmachen, was man nicht wolle. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für richtig, dass sich der Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu einer Finanztransaktionssteuer auf Aktienkäufe konzentriert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:05) weiterlesen...

Union: Werden Entwurf zu Finanztransaktionssteuer genau anschauen. Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagte am Dienstag vor Beginn einer Sitzung seiner Fraktion: "Wir haben dazu noch Fragen: Was bedeutet das für Altersvorsorgeprodukte, weil wir gesagt haben, Kleinanleger insbesondere auch im Rahmen der Altersvorsorge sollen nicht geschädigt werden." Im Übrigen müsse dafür auch noch auf europäischer Ebene geworben werden. Es gebe da aus dem einen oder anderen Land durchaus noch Widerspruch und Skepsis. BERLIN - Die Union hat noch Beratungsbedarf zum vorgelegen Entwurf einer Finanztransaktionssteuer von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:04) weiterlesen...