Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Merz

Der CDU-Politiker Friedrich Merz steht einer höheren Erbschaftsteuer offen gegenüber.

20.05.2021 - 11:18:25

Merz offen für höhere Erbschaftsteuer

Das sagte der frühere Unionsfraktionschef dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). In der Folge einer Reihe von Verfassungsgerichtsurteilen müsse ein beträchtlicher Erbschaftsteil für Familien steuerfrei bleiben: "Wenn das darüber hinaus gehende Vermögen mit niedrigen Steuersätzen breiter besteuert werden soll, kann man darüber reden."

Forderungen nach höheren Steuern für Vermögende und Topverdiener erteilte Merz dagegen eine Absage. "Das sind alles Vorschläge von vorgestern. Bei den Ertragsteuern haben wir bereits die höchsten Sätze der Welt, da ist nicht mehr viel Spielraum nach oben. Und wir haben in Deutschland bereits eine Vermögensteuer, sie heißt bei uns Grundsteuer." Scharfe Kritik übte Merz auch an der Ausgabenpolitik der Bundesregierung. "Wir haben es bei dieser Koalition, insbesondere im sozialdemokratisch geprägten Teil, mit einer aus dem Ruder gelaufenen Ausgabenpolitik zu tun", so Merz. "Wir haben das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einen Finanzminister, der in seiner gesamten Amtszeit nicht ein einziges Mal ernsthaft die Ausgabenseite korrigiert hat." Kritik übte Merz aber auch an Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Pflegeversicherung zu einer Pflegevollkostenversicherung umbauen zu wollen. Die dafür veranschlagten Kosten von neun Milliarden im Jahr seien deutlich mehr, als der Bund von einem Prozent Mehrwertsteuererhöhung einnehmen würde. "Deshalb bin auch so sehr gegen die Last-Minute-Beschlüsse der Koalition. Das sind nämlich alles Ausgaben, die von der nächsten Generation bezahlt werden müssen", so Merz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aus Dubai gekaufte Steuerdaten gehen an die Länder. Das Bundeszentralamt für Steuern habe die Daten am Mittwoch entsprechend weitergeleitet, teilte das Finanzministerium in Berlin mit. "Wir nutzen alle Mittel, um Steuerstraftaten aufzudecken", erklärte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Jetzt seien die Steuerfahnder am Zug, die Täter aufzuspüren. BERLIN - Im Kampf gegen Steuerbetrug können die Länder jetzt auf die aus Dubai gekauften Steuerdaten zurückgreifen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 13:37) weiterlesen...

KORREKTUR: 1,7 Milliarden Euro für Bürgertests (Milliarden statt Millionen im letzten Satz) (Boerse, 16.06.2021 - 12:32) weiterlesen...

1,7 Milliarden Euro für Bürgertests. Das geht aus Zahlen des Bundesamts für Soziale Sicherung und des Gesundheitsministeriums hervor. Damit bewegen sich die Ausgaben in der zuvor angenommenen Größenordnung. Erwartet hatte die Regierung im Februar auf vier Monate gerechnet zwischen 1,7 und 2,6 Milliarden Euro. Allein von Mitte Mai bis Mitte Juni wurden laut den neuen Angaben 1,2 Millionen Euro für Corona-Tests ausgegeben, darin sind etwa PCR-Tests für Kontaktpersonen enthalten. BERLIN - Seit dem Start der kostenlosen Bürgertests gegen Corona in Deutschland hat der Bund dafür rund 1,7 Milliarden Euro ausgegeben. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 12:17) weiterlesen...

Portugal bekommt als erstes EU-Land Bescheid über Corona-Hilfen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen brach am Morgen in Brüssel auf, um den Beschluss persönlich nach Lissabon zu bringen. Das zeitweise schwer von der Pandemie getroffene südeuropäische Land hatte 13,9 Milliarden Euro an Zuschüssen und 2,7 Milliarden Euro als Kredit aus dem Aufbaufonds RRF beantragt. BRÜSSEL - Portugal soll am Mittwoch als erstes EU-Land seinen Bescheid über Corona-Hilfen aus dem milliardenschweren europäischen Aufbaufonds bekommen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 11:57) weiterlesen...

Anzahl der Spitzenverdiener in Coronakrise deutlich zurückgegangen Während der Coronakrise ist die Zahl der Spitzenverdiener in Deutschland deutlich gesunken. (Politik, 16.06.2021 - 09:50) weiterlesen...

Hoffnung auf Einigung bei milliardenschwerer EU-Agrarreform. "Wir sind deutlich näher an einem endgültigen Kompromiss", sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski nach einem Treffen der nationalen Ressortchefs am Dienstag in Brüssel. Bundesagrarministerin Julia Klöckner betonte, man wolle eine Einigung in der kommenden Woche. Für Donnerstag und Freitag sind erneut Verhandlungen mit dem EU-Parlament angesetzt. BRÜSSEL - Im festgefahrenen Konflikt um die milliardenschwere Reform der EU-Agrarpolitik sehen Kommission und Mitgliedstaaten eine mögliche Einigung Ende kommender Woche. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:49) weiterlesen...