Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Gesellschaft

Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg hat mit scharfer Kritik auf einen neuen Beschluss des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen im Internet gegen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast reagiert.

04.12.2019 - 18:41:35

Sensburg kritisiert Künast-Urteil als untragbar

"Der Beschluss ist untragbar und rechtlich völlig verfehlt", sagte Sensburg dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Die Berliner Justiz habe "leider jedes Maß verloren".

Das Recht müsse die Menschen schützen, so der CDU-Politiker weiter. "Wer diesen Sinn und Zweck als Richter vergessen hat, versteht sein Handwerk nicht. Man kann sich für diese Entscheidung nur schämen", sagte Sensburg. Der CSU-Innenpolitiker Volker Ullrich geht davon aus, dass Künast "diese Angelegenheit höchstrichterlich klären" lasse. "Gewiss kann der Meinungsstreit in der politischen Auseinandersetzung mit Worten hart geführt werden, und Politiker müssen sich zurecht viel gefallen lassen", so der CSU-Politiker weiter. Die Grenze sei aber dort erreicht, "wo durch bloße Beleidigungen die Würde des anderen in Frage gestellt wird", sagte Ullrich. Hintergrund ist ein Beschluss des Landgerichts Berlin zu mehreren umstrittenen Twitter-Postings, die sich gegen Künast richten. Kritisch sehen die Unions-Politiker insbesondere die Feststellung des Gerichts, dass Künast auch "stark vereinfachte und drastische Einordnungen ihrer politischen Haltung hinnehmen" müsse. Ihre Kritik bezieht sich auch auf den Hinweis der Richter, dass bei Äußerungen im Internet ein "großzügiger Maßstab anzulegen" sei, "weil es sich hier grundsätzlich nicht um einen Ort des Höflichkeitsaustausches handelt und diese Eigenart sowie die besondere Internetsprache zu berücksichtigen sind".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App Die neue Autobahngesellschaft des Bundes will Baustellenplanung und Verkehrsinformationen auf die Bedürfnisse der Autofahrer ausrichten. (Politik, 14.12.2019 - 09:50) weiterlesen...

Kinderschutz im Netz - WhatsApp und Co. sollen Maßnahmen ergreifen. Der Entwurf für das schon länger von ihr angekündigte Jugendmedienschutzgesetz sei am Freitag in die sogenannte Ressortabstimmung gegangen, wurde also den anderen Ministerien der Bundesregierung zur internen Abstimmung vorgelegt, wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. Bis das Gesetz beschlossen ist, ist es aber noch ein langer Weg. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihr geplantes Gesetz für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz auf den Weg gebracht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

Giffey will Kinder im Internet besser schützen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will den Schutz für Kinder und Jugendliche im Internet verbessern. (Politik, 13.12.2019 - 15:30) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Silicon Valley im Techlash: Konzerne von allen Seiten unter Druck. Am ehesten wurden sie als dynamische Vorzeigeunternehmen gesehen, die Amerikas Rolle in der Welt von Morgen sichern. Doch diese Zeiten sind vorbei. 2019 wurde zum Jahr, in dem über die Tech-Konzernen mit voller Wucht der "Techlash" hereinbrach. Die Wortschöpfung aus "technology" und "backlash" (etwa: Gegenreaktion) wurde zum Symbol für das neue Verhältnis von Silicon Valley und Politik in den USA. SAN FRANCISCO - Amerikanische Technologie-Giganten wie Google oder Facebook konnten sich zumindest in ihrem Heimatmarkt lange Zeit auf eine lockere Regulierung und ein grundsätzliches Wohlwollen der Politik verlassen. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Der große Bruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel HANNOVER/BERLIN - Schöne neue Autowelt: Surrende E-Mobile schaffen mit Ökostrom Hunderte Kilometer, CO2-neutrale Sammeltaxis drängen den Individualverkehr in der City zurück, vernetzte Wagen warnen sich via 5G gegenseitig vor Stauenden und Unfallgefahren. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

ARD-Vorsitzender Wilhelm: neue Initiative für EU-Internetplattform. Die Gemeinschaft der europäischen Rundfunkanstalten EBU werde einen Anlauf direkt bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unternehmen, kündigte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. MÜNCHEN - Die ARD plant einen Vorstoß auf höchster EU-Ebene für eine europäische Internet-Plattform gegen die im Netz dominierenden US-Anbieter. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...