Parteien, CDU-Politiker

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker ruft seine Partei zu einer grundlegenden Erneuerung ihrer Struktur und Arbeitsweise auf.

05.12.2018 - 14:23:02

CDU-Politiker Whittaker will grundlegende Erneuerung seiner Partei

"Allein die Führungsperson auszutauschen, wird nicht reichen, um den Menschen deutlich zu machen, dass wir es ernst meinen", schreibt Whittaker in einem Papier, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Der Arbeitsmarktexperte aus Baden-Baden kritisiert, dass die CDU ihre Mitglieder bisher nur unzureichend in Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse einbinde.

Um den CDU-Mitgliedern mehr Mitsprache zu ermöglichen, fordert Whittaker die Schaffung eines Mitgliederrats, der die Positionen der Partei in strittigen Fragen erarbeiten soll: "100 zufällig ausgewählte Mitglieder werden vom Bundesvorstand beauftragt, ein Thema in kürzester Zeit zu bearbeiten", schreibt Whittaker. Dies könne dazu führen, "sehr strittige Themen dauerhaft zu befrieden" und auch mal "neue, unkonventionelle Ideen" dem Bundesvorstand zu präsentieren. Zudem sollten die Parteivorstände auf allen Ebenen "auf einen Rumpf von Vorsitz, Stellvertretung, Schatzmeister und zwei weiteren Personen für die reine verwaltungsorganisatorische Arbeit" reduziert werden. So hätten mehr Mitglieder die Chance, sich inhaltlich einzubringen. Eine Verkleinerung der Vorstände wäre auch in den oberen Etagen notwendig: "Wie ein Bundesvorstand mit über 50 Mitgliedern arbeitsfähig sein soll, erscheint fragwürdig", kritisiert der CDU-Politiker. "Gleichzeitig sollten wir die Digitalisierung nutzen, um zum Beispiel Online-Abstimmungen für Parteitage, möglicherweise auch für Mitgliederbefragungen oder Onlinekonferenzen zu ermöglichen", schreibt Whittaker. Um den Inhalten in Zukunft mehr Geltung zu verschaffen, schlägt Whittaker "Ideenparteitage" vor. Bisher würden Parteitage von Personen dominiert, die Themen kämen zu kurz. Auf "Ideenparteitagen" könnten externe Experten, Wissenschaftler oder Wirtschaftsleute Impulse geben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen eine sozial-ökologische Marktwirtschaft Die Grünen setzen auf mehr Wettbewerb und auf eine sozial-ökologische Marktwirtschaft, um Herausforderungen der Zukunft wie die Klimakrise, das Artensterben und die Digitalisierung zu meistern. (Politik, 23.03.2019 - 17:41) weiterlesen...

CDU-Arbeitnehmerflügel kritisiert JU-Chef Kuban Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich Demokratischem Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat die Kritik des neuen Chefs der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, an Kanzlerin Merkel scharf zurückgewiesen. (Politik, 23.03.2019 - 14:53) weiterlesen...

Berliner JU-Chef unterstützt Grütters Der Vorsitzende der Jungen Union Berlin, Christoph Brzezinski, hat sich im Machtkampf der CDU in der Hauptstadt auf die Seite von CDU-Landeschefin Monika Grütters geschlagen. (Politik, 22.03.2019 - 14:15) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein größeres Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt: "Es ist richtig, dass die CDU beim Klimaschutz offensiver werden muss", sagte sie der "Zeit". (Politik, 20.03.2019 - 13:31) weiterlesen...

Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern Niedertracht vor Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat eingeräumt, dass auch ihre parteiinternen Widersacher zu ihrem Rückzug von der Fraktionsspitze beigetragen haben. (Politik, 20.03.2019 - 10:21) weiterlesen...

Bütikofer: Orbán darf nicht ungeschoren davonkommen Der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer misst der Entscheidung der Europäischen Volkspartei (EVP) über den Verbleib oder Rauswurf der nach rechts gerückten Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán eine Bedeutung weit über die Parteienfamilie der Christdemokraten und Konservativen hinaus zu. (Politik, 20.03.2019 - 08:37) weiterlesen...