Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Parteien

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten übt scharfe Kritik an der stockenden Reform des Wahlrechts.

23.06.2020 - 18:33:34

CDU-Politiker von Stetten für freie Wahlrechtsreform-Abstimmung

"Die Zeit für eine Reform vor der Sommerpause wird langsam knapp. Aber ich bin bereit, die Reform auch in einer Woche durchzuziehen", sagte von Stetten der "Heilbronner Stimme" (Mittwochausgabe).

Falls es keine Einigung der großen Koalition gebe, müsse die Abstimmung freigegeben werden: "Wenn es keinen gemeinsamen Gesetzentwurf der Regierungskoalition gibt, dann gibt es nur die Möglichkeit, die Abstimmung freizugeben. Der Entwurf, der die Mehrheit im Parlament bekommt, wird dann umgesetzt, unabhängig von Fraktionsdisziplinen." Den Vorschlag der SPD zur Einführung einer Obergrenze von 690 Mandaten bezeichnete der CDU-Politiker als verfassungswidrig. "Der CSU-Vorschlag sieht eine Verrechnung der Listenplätze vor, die Wahlkreise bleiben unangetastet. Das ist aus meiner Sicht der beste Vorschlag." Den Oppositionsvorschlag von FDP, Grünen und Linken findet von Stetten "nicht ideal", aber er sei "immerhin schon in den Bundestag eingebracht". Bevor sich gar nichts bewege, "wäre ich jedoch auch bereit, die Wahlkreise zusammenzustreichen", so von Stetten. Ein Scheitern der Reform könne man sich nicht leisten. "Das wäre eine absolute Blamage. Es kann nicht sein, dass ausgerechnet die Zahl der Abgeordneten immer weiter wächst." Schon heute sei der Bundestag das "größte Parlament der Welt nach China". Man müsse deshalb "dringend von 709 auf annähernd 600 Abgeordnete kommen", sagte der CDU-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab Michael Spreng, Wahlkampfmanager Edmund Stoibers im Jahr 2002, hält den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) wegen seines Coronakrisenmanagements für politisch "schwer beschädigt" und als Kanzlerkandidat der Union für nicht vorstellbar. (Politik, 03.07.2020 - 15:56) weiterlesen...

Wahlrechtsreform: Bartsch wirft Union Wählertäuschung vor Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat CDU und CSU angesichts des Gerangels um eine Wahlrechtsreform "Wählertäuschung" vorgeworfen. (Politik, 03.07.2020 - 05:02) weiterlesen...

DGB will auch 2021 keine Wahlempfehlung abgeben Auch für die nächste Bundestagswahl wird es vonseiten des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) keine Wahlempfehlung für die SPD oder eine andere Partei geben. (Politik, 02.07.2020 - 07:48) weiterlesen...

Röttgen: Neuer CDU-Chef muss nicht Kanzlerkandidat werden Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen ist der Ansicht, dass der neue Parteivorsitzende nicht zugleich Kanzlerkandidat der Union sein müsse. (Politik, 30.06.2020 - 20:05) weiterlesen...

Streamingplattform - Twitch sperrt Account von Trumps Wahlkampfteam. Davon ist auch immer häufiger US-Präsident Donald Trump betroffen. Nun fliegt sein Wahlkampfteam auch von der Streamingplattform Twitch - vorerst. Hass und Hetze sollen in Sozialen Medien blockiert werden. (Wissenschaft, 30.06.2020 - 12:22) weiterlesen...

INSA: Grüne verlieren Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" gewinnen SPD (16 Prozent) und FDP (7 Prozent) je einen Punkt hinzu. (Politik, 30.06.2020 - 00:01) weiterlesen...