Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Straßenverkehr

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist gegen eine Pflicht für Kartenlesegeräte in der neuen Ladesäulenverordnung.

11.04.2021 - 00:09:53

Ringen um Pflicht für Kartenlesegeräte an Ladesäulen

Mein sei besorgt, dass sich "die Kreditwirtschaft weiter für verpflichtende analoge Kartenlesegeräte einsetzt", schreibt der BDEW zusammen mit Ladestationsbetreibern in einem Brief, über den die "Welt am Sonntag" berichtet. Bislang brauchen Fahrer von Elektroautos an Ladesäulen unterschiedliche Bezahlkarten oder -Apps, weil ein einheitliches System fehlt.

Hier soll die neue Ladesäulenverordnung eigentlich Abhilfe schaffen. Bislang sieht der Referentenentwurf zwar vor, dass man an jeder öffentlichen Ladesäule auch mit einem "gängigen Kreditkartensystem" zahlen können muss. Allerdings werden dafür drei unterschiedliche Möglichkeiten eingeräumt: entweder per Kartenlesegerät, mit einem Gerät zum kontaktlosen Bezahlen oder "browserbasiert über eine kostenlose mobile Webseite, die keine dauerhafte Registrierung erfordert". Der BDEW argumentiert, dass von den meisten Herstellern der Ladestationen gar keine Modelle mit Kartenlesegerät angeboten würden. "Eichrechtliche Genehmigungen für mit Kartenlesegeräten ausgestattete Ladesäulen würden frühestens 2024 vorliegen", schreibt der Verband an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). "Daher werden die Ladesäulenbetreiber ihre Investitionen solange zurückstellen und im Ergebnis weniger Ladesäulen zubauen." Kartenlesegeräte seien auch gar nicht notwendig, weil die meisten Elektroautofahrer ohnehin beim eigenen Anbieter laden würden. Nur fünf bis zehn Prozent der Ladevorgänge entfielen auf sogenanntes spontanes Laden. "Das heißt, die Kartenlesegeräte würden nur bei einem geringeren Teil der Ladevorgänge überhaupt zum Einsatz kommen", heißt es in dem Brief. "Zugleich sind sie unverhältnismäßig teuer im Vergleich zu den Kosten der Ladesäulen - bei Normalladesäulen über zehn Prozent der Anschaffungskosten." Außerdem halten die Stromanbieter Kartenlesegeräte für veraltet. "Im Falle einer zukunfts- und europäisch orientierten Mindestanforderung für ein Bezahlsystem kann dies nur eine webbasierte Lösung sein", heißt es in dem Schreiben. "Analoge Kartenlesegeräte werden dagegen in wenigen Jahren obsolet sein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neues Klimaschutzgesetz passiert Bundeskabinett. Das ist der Kern des neu aufgelegten Klimaschutzgesetzes, das das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. Bislang hatte die Bundesregierung bis 2050 angestrebt, nur noch so viele Treibhausgase auszustoßen, wie wieder gebunden werden können. Dieses Ziel der Treibhausgasneutralität wird mit dem neuen Gesetz um fünf Jahre vorgezogen. BERLIN - Deutschland wird bis 2045 klimaneutral und bekommt bis dahin verbindliche Emissionsziele für die 20er und 30er Jahre. (Boerse, 12.05.2021 - 11:53) weiterlesen...

Gericht verhandelt Klagen gegen Emissionen vom Kraftwerk Wedel. Im Wohngebiet der Kläger gehen in unregelmäßigen Abständen Partikel nieder, die auch aus dem Schornstein des Kraftwerks stammen, wie das Gericht mitteilte. Die Kläger sind demnach der Auffassung, dass diese Partikel gesundheits- und materialschädigend sind und bereits zu erheblichen Schäden an im Wohngebiet abgestellten Autos geführt haben. Sie verlangen vom beklagten Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländlichen Räume (LLUR), das das Kraftwerks betreibt, den Betrieb zu untersagen; beziehungsweise eine Anordnung zu erlassen, nach der sicherzustellen ist, dass im Wohngebiet keine Partikel mehr niedergehen. Dies lehnt das LLUR bisher ab. Dessen Auffassung zufolge seien die Partikel nicht schädigend. SCHLESWIG - Am Verwaltungsgericht Schleswig werden am Mittwoch (10.00 Uhr) zwölf Klagen von Anwohnern gegen Partikelemissionen des Kraftwerks Wedel (Kreis Pinneberg) verhandelt. (Boerse, 12.05.2021 - 05:48) weiterlesen...

Scholz attackiert Kabinettskollegen Scheuer und Altmaier scharf. "Der Wirtschaftsminister hat den Ausbau der Stromnetze und die Förderung erneuerbarer Energien schlicht verschlafen, der Verkehrsminister hat die Ladeinfrastruktur stiefmütterlich behandelt. Es geht nicht richtig voran beim Breitband und Mobilfunk. Es reicht eben nicht, eine Töpfchen-Politik zu betreiben und mit finanzieller Förderung zu winken", sagte Scholz der "Rheinischen Post". Es brauche ein Konzept und man müsse sich kümmern. "Die Union hat keinen Plan", so Scholz. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat seine Kabinettskollegen Peter Altmaier (CDU, Wirtschaft) und Andreas Scheuer (CSU, Verkehr) scharf attackiert. (Boerse, 12.05.2021 - 05:21) weiterlesen...

US-Schiffe feuern erneut Warnschüsse wegen iranischen Booten ab. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf "unsichere und unprofessionelle" Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht. WASHINGTON - Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums erneut Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. (Boerse, 10.05.2021 - 22:37) weiterlesen...

Braunkohle-Kreise wollen Modellregion für Wasserstoff werden. Ziel der Kooperation sei, unter anderem neue Arbeitsplätze und Wertschöpfung vor Ort zu schaffen, teilte die Industrie- und Handelskammer Aachen am Montag mit. Ein bei der IHK angesiedeltes Projektbüro soll die Aktivitäten unterstützen. Geplant sei eine Bewerbung um Förderung als Modellregion beim Bundesverkehrsministerium. AACHEN - Kommunen im jetzigen Braunkohlegebiet im Rheinland wollen eine bundesweite Wasserstoff-Modellregion werden. (Boerse, 10.05.2021 - 16:35) weiterlesen...

Laschet: Deutschland muss klimaneutrales Industrieland werden. "Ich will Deutschland zu einem klimaneutralen Industrieland machen", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will". "Das heißt aber auf Deutsch: Ich will auch noch eine Stahlindustrie haben." Wenn die Stahlindustrie in ein anderes Land abwandere, sei dem Weltklima nicht gedient. Denn dann werde Stahl, der für die Energiewende notwendig sei, unter schlechteren Bedingungen produziert. BERLIN - Deutschland muss nach Worten von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet auch bei der angestrebten Klimaneutralität ein Industrieland bleiben. (Boerse, 10.05.2021 - 05:44) weiterlesen...