Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Parteien

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bemängelt die fehlende sachliche Auseinandersetzung im bisherigen Bundestagswahlkampf.

07.08.2021 - 08:03:07

BDI kritisiert Parteien für Wahlkampf der Nebensächlichkeiten

"Die bisher schwache inhaltliche Auseinandersetzung in diesem Wahlkampf besorgt die Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in der "Welt am Sonntag". Und weiter: "Angesichts der gewaltigen Herausforderungen, vor die uns internationale Zusammenarbeit, Klimawandel, Digitalisierung und die Coronakrise stellen, ist es höchste Zeit, wegzukommen von Nebensächlichkeiten."

Stattdessen müssten endlich intensive Debatten über die Konzepte der Parteien "zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland" geführt werden. Der BDI hat die Programme von Union, SPD, Grünen und FDP mit der Agenda des Industrieverbandes verglichen und spricht sich implizit für eine Jamaika-Koalition nach der Bundestagswahl aus. Bei dem Abgleich zentraler Forderungen des Lobbyverbandes mit den Konzepten sei herausgekommen, "dass sich zwar CDU/CSU und FDP deutlich wirtschaftsnäher zeigen, aber bei wesentlichen Zukunftsfragen eine interessante Dreierkonstellation mit den Grünen bilden" würden, so Lang. Dies gelte etwa für den Ausbau Erneuerbarer Energien zu wettbewerbsfähigen Energiekosten. "Bei der Umsetzung setzen die Grünen aber eher auf staatliche Gängelung statt marktwirtschaftlicher Impulse", kritisiert der BDI-Hauptgeschäftsführer. Weniger gut schneiden aus Sicht der Industrie die Sozialdemokraten ab. "Die SPD zeigt sich bei zahlreichen für die Wirtschaft relevanten Positionen unentschlossen; dies ist gerade bei industriepolitisch wichtigen Themen wie der Abschaffung der EEG-Umlage sowie bei digitalen Genehmigungsverfahren enttäuschend", sagte Lang.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Russland - Kremlpartei feiert Wahlsieg trotz Manipulationsvorwürfen. Die Kremlpartei Geeintes Russland hat sich wohl erneut als stärkste Kraft behauptet. Die Wahl der neuen Staatsduma galt als wichtiger Stimmungstest für den russischen Präsidenten Putin. (Politik, 20.09.2021 - 05:14) weiterlesen...

CSU lehnt Juniorpartnerschaft in Bundesregierung ab CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat den Anspruch der Union auf das Kanzleramt unterstrichen und eine Juniorpartnerschaft abgelehnt. (Politik, 20.09.2021 - 02:03) weiterlesen...

Justizministerin fordert Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre Anlässlich des Weltkindertags an diesem Montag hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eine grundsätzliche Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre gefordert. (Politik, 20.09.2021 - 01:04) weiterlesen...

Mehrheit hält Rennen ums Kanzleramt noch nicht für entschieden Eine Woche vor der Bundestagswahl glaubt die absolute Mehrheit der Wahlberechtigten, dass die Wahl noch nicht "gelaufen" sei. (Politik, 20.09.2021 - 00:03) weiterlesen...

Russland-Wahl - Russische Kremlpartei feiert Sieg - Viele Verstöße. Die Kremlpartei Geeintes Russland hat sich wohl erneut als stärkste Kraft behauptet. Die Wahl der neuen Staatsduma galt als wichtiger Stimmungstest für den russischen Präsidenten Putin. (Politik, 19.09.2021 - 23:58) weiterlesen...

Keine Überraschungen bei letztem TV-Triell vor der Wahl Das dritte große TV-Triell der Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen hat keine Überraschungen gebracht. (Politik, 19.09.2021 - 21:51) weiterlesen...