Steuern, Rechnungshof

Der Bundesrechnungshof warnt angesichts der neuen Agentur für Sprunginnovationen vor massiver Verschwendung von Steuergeldern.

07.11.2018 - 00:01:30

Rechnungshof fürchtet Verschwendung bei Sprunginnovationen

"Teure Fehlschläge" seien programmiert, das Risiko von Mitnahmeeffekten groß, heißt es in dem Bericht der Kontrolleure, über den die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Die Agentur, über deren Millionen-Ausgaben der Haushaltsausschuss des Bundestages noch in dieser Woche entscheiden soll, bürde dem Steuerzahler zu viel Risiko auf.

Zudem lasse sie einzelnen Entscheidern zu große Freiheiten, berichtet die Zeitung weiter. All das schwäche "wesentliche Grundsätze des Umgangs mit öffentlichen Mitteln, das parlamentarische Budgetrecht und die Transparenz staatlichen Handelns". Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) räumte ein, man werde "viele der Anregungen des Bundesrechnungshofes im weiteren Verfahren aufgreifen". Selbstverständlich werde nicht eine Person allein die Projekte auswählen, in die Millionen an Steuergeldern fließen. "Wir werden dazu einen Aufsichtsrat einrichten, in dem nicht nur der Bund sondern auch erfahrene Köpfe aus der Wirtschaft und Wissenschaft vertreten sein werden", so Karliczek weiter. Grundsätzlich aber will die Ministerin für das Projekt kämpfen. "Aber eines muss auch klar sein, an der Grundkonzeption und dem Fahrplan werden wir festhalten", so die CDU-Politikerin. Grundsätzlich bemängelt der Bundesrechnungshof, dass die Regierung nicht gut genug begründe, warum man überhaupt eine neue Agentur für Innovationen brauche, berichtet die Zeitung. Es gebe ja bereits eine Vielzahl von Fördermitteln. Darüber hinaus fordern die Kontrolleure eine finanzielle Einbindung von Unternehmen. Das Risiko für Fehlinvestitionen dürfe nicht allein beim Staat liegen. Dieser müsse zudem - zumindest über eine Rückzahlung von staatlichen Hilfen - auch am potenziellen Erfolg von unterstützen Projekten beteiligt werden, berichtet die Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...

Scholz will Anzeigepflicht für Steuergestaltungen einführen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Kanzleien künftig zwingen, neue Steuergestaltungsmodelle anzumelden, um Schlupflöcher rechtzeitig schließen zu können. (Politik, 16.11.2018 - 18:03) weiterlesen...

Tiefer Riss im EU-Finanzministerrat wegen Digitalsteuer Die Pläne der EU, sich noch bis Ende des Jahres auf eine Digitalsteuer zu einigen, rücken in weite Ferne. (Politik, 16.11.2018 - 18:03) weiterlesen...

Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Das "Handelsblatt" hatte als erstes darüber berichtet. Das sind 6,9 Milliarden Euro mehr an Überschüssen als im Vorjahreszeitraum. Der bisherige Rekord wurde 2017 mit 14,2 Milliarden Euro Plus erzielt. BERLIN - Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Salvini: Strafmaßnahmen würden EU mehr schaden als Italien. "Sie wollen uns sanktionieren, aber das wird am Ende der EU mehr schaden als uns", zitierte die Tageszeitung "Il Messaggero" (Freitag) den Chef der rechten Lega. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde 60 Millionen Italiener aufbringen, sagte demnach Salvini. "Wenn Brüssel uns anhören will, wäre das im Interesse aller. ROM - Italiens Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini hat die EU im Haushaltsstreit vor negativen Auswirkungen möglicher Strafmaßnahmen gegen das Land gewarnt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

Bundesländer machen knapp 20 Milliarden Euro Überschuss Die 16 Bundesländer steuern auf einen neuen Rekord-Überschuss zu. (Politik, 16.11.2018 - 07:53) weiterlesen...