Steuern, Arbeitsmarkt

Der Bundesrechnungshof hat die Bundesregierung für ihre intransparente Haushaltspolitik gerügt.

10.10.2018 - 20:35:20

Rechnungshof rügt Haushaltspolitik des Bundes

"Die Tendenz zu einer Töpfchenwirtschaft, also der Veranschlagung und Bewirtschaftung von Haushaltsmitteln außerhalb des Kernhaushalts, schreitet voran", heißt es in den "Feststellungen zur finanzwirtschaftlichen Entwicklung des Bundes" des Rechnungshofes, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Durch ständig neue Sondervermögen wie dem zur Förderung der Digitalisierung würden "wesentliche Haushaltsgrundsätze wie Einheit, Jährlichkeit, Vollständigkeit, Fälligkeit und Klarheit aufgegeben oder zumindest beeinträchtigt".

Des Weiteren drohe durch den Ausbau der Bundesmittel für Länder und Kommunen ein "unübersichtliches Kompetenz- und Finanzierungsgemenge", wodurch die "finanzielle Eigenverantwortung untergraben" werde, schreibt der Rechnungshof in dem Bericht. Kritik üben die Prüfer auch an der Zusammensetzung der Ausgaben. Während der Anteil der Sozialausgaben am Bundeshaushalt bis 2022 auf 51,6 Prozent steige, "bleibt demgegenüber die Investitionsquote auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau unterhalb von elf Prozent". Statt mehr zu investieren, würden "weitere teure Vergünstigungen wie das Baukindergeld" ohne jede "kritische Bestandsaufnahme" eingeführt, kritisiert der Rechnungshof. Kritik üben die Prüfer auch an der Rentenpolitik. Durch die Festschreibung des Rentenniveaus auf 48 Prozent bis 2025 "drohen zumindest für den Zeitraum ab dem Jahr 2025 erhebliche Zusatzbelastungen für die Rentenversicherung und damit auch für den haushaltsfinanzierten Bundeszuschuss". Auch würde durch den Beschluss die Arbeit der Rentenkommission "erschwert", zumal die Rentenausgaben bereits jetzt stiegen, obwohl sich der demografische Wandel noch im "Pausenmodus" befinde und Maßnahmen zur Stabilisierung des Rentensystems wie ein höheres Renteneintrittsalter nicht vorgesehen seien. Die Ausgabenfreude der Regierung ist aus Sicht des Rechnungshofs. aber nicht nur wegen der Alterung der Gesellschaft problematisch. Insgesamt seien "trotz der guten Rahmenbedingungen die Herausforderungen für den Bundeshaushalt hoch". So drohten dem Bundeshaushalt auch auf europäischer Ebene durch den Brexit, dem neuen EU-Haushalt, der Staatsschuldenkrise sowie der Bankenunion "mittel- und langfristige Risiken". Angesichts der Herausforderungen müsse der Bund die konjunkturell guten Zeiten zur Schuldentilgung nutzen. Doch die Regierung wolle noch nicht einmal ihr selbst formuliertes Ziel einlösen, die Schulden des in der Finanzkrise aufgebauten Sondervermögens "Investitions- und Tilgungsfonds" von derzeit noch rund 19 Milliarden Euro zu tilgen, kritisieren die Prüfer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump fordert Sparsamkeit: Kabinett soll pauschal fünf Prozent kürzen. In jedem Ressort sollten fünf Prozent des Budgets gekürzt werden, sagte Trump am Mittwoch bei einer Kabinettsitzung in Washington. "Einige werden sogar sagen: Ich kann noch viel mehr tun als fünf Prozent", sagte Trump. Es gehe darum, den Ballast abzuwerfen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Minister zum Sparen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:37) weiterlesen...

KORREKTUR/Oettinger: EU-Kommission wird Italiens Haushalt zurückweisen müssen (Der zweite Satz lautet korrekt: "Die Behörde werde den Entwurf zurückweisen müssen, sagte ..." Entsprechend wurde die Formulierung der Überschrift geändert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:33) weiterlesen...

Oettinger: EU-Kommission will Italiens Haushalt zurückweisen. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des "Spiegels" vom Mittwoch. BRÜSSEL - Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Bouffier: Geld für Diesel-Nachrüstung notfalls aus öffentlichem Topf. "Wir haben auch die Möglichkeit, mit öffentlichen Mitteln zu helfen", sagte Bouffier am Mittwoch im Wahlduell des Hessischen Rundfunks (hr) und bezog sich auf nicht abgerufene Mittel des Bundes zur Unterstützung der Elektromobilität. "Bevor der Dieselfahrer der Dumme ist, bin ich bereit, auch darüber zu diskutieren." Das vorab aufgezeichnete TV-Duell sollte am Mittwochabend um 20.15 Uhr im hr-Fernsehen gezeigt werden. FRANKFURT - In der Debatte um die Finanzierung der Diesel-Nachrüstung hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) öffentliche Fördertöpfe ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2018 - 15:28) weiterlesen...

Nach Sondierungen wollen Freie Wähler schnell Koalition mit CSU. "Ich habe keine roten Linien erkennen können, die unüberwindbar wären", sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lobte nach dem dreistündigen Treffen am Mittwoch im Landtag in München zwar ebenfalls das "sehr konstruktive" Gespräch. Dabei sei festgestellt worden, dass es ein "großes Maß an Übereinstimmungen, aber auch viel Diskussionsbedarf gibt". Söder betonte, dass die CSU nun erstmal mit den Grünen sprechen werde, erst danach werde überlegt, wie es weitergeht. MÜNCHEN - Nach den ersten Sondierungen mit der CSU wollen die Freien Wähler schon am Freitag mit den Koalitionsverhandlungen beginnen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 14:07) weiterlesen...

Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor. Kernpunkte eines Gesetzentwurfs sind einfachere und beschleunigte Genehmigungsverfahren für den Bau von Stromtrassen und die Optimierung von Stromleitungen. Die verschiedenen Planungsschritte sollen besser verzahnt werden. Der Entwurf, der nun in die Ressortabstimmung geht, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Pläne für einen schnelleren Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende konkretisiert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 12:50) weiterlesen...