Steuern, Arbeitsmarkt

Der Bundesrechnungshof hält die Renten-Politik der Regierung für riskant und nicht nachhaltig.

11.10.2018 - 00:02:32

Rechnungshof hält Rentenpolitik der Bundesregierung für riskant

Wegen der Beschlüsse der Großen Koalition zur Mütterrente und Rente 63 gebe es nun "Tragfähigkeits-Risiken in der Rentenversicherung", schreibt die Behörde in einem Bericht für den Bundestag, über den die "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Die Staatskasse sei nicht ausreichend aufgestellt gegen den demografischen Wandel: "Hier besteht Handlungsbedarf!" Der Rechnungshof warnt davor, über das Jahr 2025 hinaus eine Renten-Garantie abzugeben - wenn u. a. nicht gleichzeitig auch das Renteneintrittsalter angehoben werde.

Eine solche Garantie könne "erhebliche Risiken mit sich bringen", so die Kassenprüfer. "Denn der Bund trägt damit nicht nur das demografische Risiko", heißt es in dem Papier weiter, sondern "zusätzlich auch das konjunkturelle Risiko", weil er dann auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten Beitragssteigerungen abfangen müsse. Als Konsequenz drohe eine große "Nachhaltigkeitslücke in der Rentenversicherung", so der Rechnungshof.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Keine Parlamentsmehrheit für vollständige Soli-Abschaffung. Die Mehrheit des Parlaments stimmte am Donnerstagabend gegen entsprechende Forderungen von FDP und AfD - auch mit den Stimmen der Unionsfraktion. Dabei hatte der CDU-Parteitag in der vergangenen Woche noch beschlossen, den Soli bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen. BERLIN - Der Bundestag hat einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Streit um Haushalt: EU-Staaten erteilen Zeitplan von Oettinger Absage. Beim EU-Gipfel in Brüssel erteilten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag dem ambitionierten Zeitplan von Haushaltskommissar Günther Oettinger offiziell eine Absage. Dieser hatte auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai gedrungen und argumentiert, Bauern, Bürgermeister und regionale Regierungen bräuchten als Empfänger von EU-Geldern Planungssicherheit. BRÜSSEL - Der Streit über den EU-Gemeinschaftshaushalt für das kommende Jahrzehnt wird sich wohl mindestens bis Herbst 2019 hinziehen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Parlament fordert stärkere Besteuerung von Digitalriesen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit breiter Mehrheit für einen entsprechenden Bericht. Unter anderem plädieren sie dafür, den Grenzwert zu senken, ab dem Digitalfirmen zusätzlich besteuert werden sollten. STRASSBURG - Das Europaparlament hat sich für die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bundesarbeitsminister will Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen. "Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken", sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

Söder pocht bei Digitalpakt auf föderale Zuständigkeit der Länder. "Bildungspolitik ist Urkompetenz der Länder", sagte der designierte neue CSU-Chef am Donnerstag bei einer Feier zum 20-jährigen Bestehen der Bayerischen Landesvertretung in Berlin. Deswegen sei bei dieser Frage der Nerv der Länder parteiübergreifend getroffen. Hier müssten die Kompetenzen sauber geordnet werden, verlangte Söder. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) pocht vor der Bundesratsdebatte über den milliardenschweren Pakt zur Digitalisierung von Schulen auf die Kernzuständigkeit der Länder. (Boerse, 13.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

Ifo-Chef kritisiert Zugeständnisse an 'Gelbwesten' in Frankreich. Der Eindruck sei verheerend, dass ein "Mob" die Politik bestimme, sagte der Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Ifo-Chef Clemens Fuest hat die Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:19) weiterlesen...