Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Bundesdatenschützer

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat drei Jahre nach der Einführung der Europäischen-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine positive Bilanz gezogen.

25.05.2021 - 06:22:50

Bundesdatenschützer zieht positive DSGVO-Bilanz

Die Sicht auf die DSGVO könne "durchaus positiv" sein, wenn man sich der Herausforderung stelle, sagte Kelber dem "Handelsblatt". Er nahm dabei Bezug auf eine Umfrage des IT-Verbands Bitkom.

"Danach haben einige Unternehmen gesagt, dass ihnen die Umsetzung der Regeln auch bei der Optimierung von anderen IT-Prozessen geholfen hat", so Kelber. Hart ins Gericht ging der Datenschützer mit Firmen, die die europäischen Datenschutzregeln bis heute noch nicht vollständig umgesetzt haben. "Bei den Unternehmen, die die Digitalisierung und den dafür notwendigen Datenschutz verschlafen haben, hoffe ich, dass sie in ihren sonstigen Kundenbeziehungen nicht auch so transusig sind", sagte er. Sonst mache er sich "ernsthafte Sorgen um die Konkurrenzfähigkeit dieser Unternehmen". Dessen ungeachtet sieht Kelber Verbesserungsbedarf an der DSGVO. "Ich bin für einen Verzicht auf bestimmte Informationspflichten, wenn ohnehin erwartet werden kann, welche Datenverarbeitung stattfindet", sagte er. "Wir sollten außerdem die Schwächen der DSGVO beim Profiling und Scoring ausbügeln." Klare Vorgaben für die maschinelle Datenauswertung, um Personen oder Unternehmen zu bewerten, seien bisher von der Wirtschaftslobby verhindert worden. "Das ist aber heute der zentrale Punkt, bei dem das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung europaweit missachtet wird", so Kelber. Kritisch sieht der Datenschützer zudem, dass die verschiedenen Datenschutzaufsichtsbehörden in Deutschland die europäischen Regeln häufig unterschiedlich auslegen. "Wir müssen als Datenschutzbehörden in Deutschland harmonisierter arbeiten." Es könne nicht sein, dass hierzulande die Behörden unabhängiger seien als die europäischen Behörden untereinander. "Deswegen werden wir Vorschläge machen, wie unsere Anwendung der DSGVO deutschlandweit verbindlicher und damit auch verlässlicher wird."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Reul dringt auf Identifizierungspflicht für Social-Media-Nutzer NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat eine zügige Umsetzung der Identifizierungspflicht in sozialen Netzwerken verlangt. (Politik, 18.06.2021 - 14:21) weiterlesen...

Polizei bestellt Twitter-Chef in Indien wegen Video ein. Sie wirft dem Unternehmen vor, damit Gewalt zwischen den Religionen angestachelt zu haben, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte. NEU DELHI - Wegen eines viral gegangenen Videos hat die Polizei in Indien den dortigen Twitter-Chef einbestellt. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 13:41) weiterlesen...

Bayern will Daten-Sammelwut von Internetplattformen beschränken Der Freistaat Bayern will den Datenschutz im Internet stärken und hat auf der Justizministerkonferenz einen entsprechenden Antrag eingebracht. (Politik, 18.06.2021 - 13:12) weiterlesen...

BGH: Online-Partnervermittler wie Parship können Vergütung einklagen. Das haben die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag entschieden. Nutzerinnen und Nutzer, die für eine einmal abgeschlossene kostenpflichtige Mitgliedschaft nicht zahlen wollen, müssen also damit rechnen, auch mit juristischen Mitteln zur Kasse gebeten zu werden. (Az. KARLSRUHE - Anders als klassische Partnervermittlungsinstitute haben Online-Plattformen wie Parship einen einklagbaren Anspruch auf Vergütung. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:26) weiterlesen...

Curevac begründet geringe Wirksamkeit mit verändertem Coronavirus. "Wir bekämpfen eigentlich ein anderes Virus", sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas bei einer Telefonkonferenz am Donnerstag. So sei der Wildtyp des Coronavirus bei der Zwischenanalyse in weniger als einem Prozent der Infektionsfälle nachgewiesen worden. Alle anderen Infektionen entfielen auf neuere Virusvarianten. Das Gesundheitsministerium erwartet keine Auswirkungen auf die Impfkampagne in Deutschland. TÜBINGEN - Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat den Rückschlag bei der Entwicklung seines Corona-Impfstoffs mit neuen Virusvarianten begründet. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:45) weiterlesen...

Spahn gegen Blockaden bei digitaler Gesundheit. "Wir wollen möglichst viele mitnehmen, aber ich kann auch nicht auf den Letzten warten, das können wir uns einfach nicht erlauben", sagte Spahn am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Sachverständigenrats Gesundheit in Berlin. Seit Jahresbeginn gibt es die elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für die Krankenversicherten. Gesundheitsdaten wie Arztbefunde und Röntgenbilder können so aufs Smartphone geladen werden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mögliche Blockaden bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens verhindern. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:44) weiterlesen...