Asyl, Integration

Der Bund hat sich im vergangenen Jahr mit rund 9,3 Milliarden Euro an den Flüchtlingsausgaben von Ländern und Kommunen beteiligt.

24.05.2017 - 07:42:20

Länder erhielten 2016 vom Bund 9,3 Milliarden Euro für Flüchtlinge

Das geht aus dem Bericht der Bundesregierung über die Unterstützungsmaßnahmen des Bundes für die Länder und deren Mittelverwendung hervor, den das Bundeskabinett am heutigen Mittwoch billigen soll, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Demnach zahlte der Bund allein 5,5 Milliarden Euro für noch nicht anerkannte Asylbewerber, die auf ihren Asylbescheid warten.

Zusätzlich erhielten die Länder eine Integrationspauschale von zwei Milliarden Euro vom Bund. 400 Millionen erstattete er unter anderem für Unterkünfte von Asylsuchenden, 350 Millionen Euro als Entlastungspauschale für unbegleitete Minderjährige. Den höchsten Anteil der Mittel für Flüchtlinge ohne Asylbescheid erhielt NRW, das auch die meisten von ihnen versorgen musste, mit 1,2 Milliarden Euro. Auf Platz zwei und drei folgen Bayern (860 Millionen Euro) und Baden-Württemberg (728 Millionen Euro). Der Bund selbst kommt laut Bericht 2016 auf gut 20 Milliarden Euro an Flüchtlingsausgaben. Denn er habe "weitere Ausgaben von über elf Milliarden Euro insbesondere auch für Maßnahmen zur Bekämpfung der Fluchtursachen getragen, an denen sich die Länder nicht beteiligen", schreibt das Bundesfinanzministerium.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles kritisiert Ergebnisse des EU-Asyltreffens SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hat die Ergebnisse des EU-Sondertreffens zum Thema Migration kritisiert. (Politik, 25.06.2018 - 14:57) weiterlesen...

Linken-Chef nennt Oettingers Gnadengesuch für Merkel erschütternd Linken-Chef Bernd Riexinger hat den Vorstoß von EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) für einen Aufschub im Asylstreit der Union als "erschütternd" bezeichnet. (Politik, 25.06.2018 - 13:05) weiterlesen...

Oettinger: Sechs Milliarden Euro für neue Flüchtlingsabkommen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) ist dazu bereit, sechs Milliarden Euro in Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika zu investieren: Dies soll nach dem Vorbild des Türkei-Deals passieren. (Politik, 25.06.2018 - 09:16) weiterlesen...

SPD pocht im Asylstreit auf europäische Lösung Vor dem Krisengipfel der Großen Koalition hat die SPD klargestellt, dass sie einer eventuellen Einigung der Union im Asylstreit nur im Rahmen einer europäischen Lösung zustimmen wird. (Politik, 25.06.2018 - 08:48) weiterlesen...

Röttgen bezeichnet Seehofers Pläne als Fiktion Die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze abzuweisen, beruhen für Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, "auf einer Fiktion". (Politik, 25.06.2018 - 05:01) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident: Sechs Milliarden Euro gegen Mittelmeerroute EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani fordert die Europäische Union auf, deutlich mehr Geld bereitzustellen, um die Flucht von illegalen Migranten über das Mittelmeer zu verhindern. (Politik, 25.06.2018 - 00:02) weiterlesen...