Wahlen, Parteien

Der Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer hat angesichts der weit überdurchschnittlichen Wahlergebnisse der AfD in Ostdeutschland die Ostdeutschen kritisiert.

25.09.2017 - 01:01:33

Bürgerrechtler Schorlemmer kritisiert Ostdeutsche

"Die Spaltung ist schon lange da", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Und die Ostdeutschen haben sich nicht genug mit der Geschichte auseinandergesetzt. Dass die AfD so ein krudes Personal an der Spitze hat und trotzdem gewählt wird, das beleidigt auch mich."

Die anderen Parteien hätten "zu wenig auf den Osten geguckt", erklärte Schorlemmer weiter. "Aber die Ostdeutschen sind auch mit Illusionen gefüttert worden. Es wurde behauptet, es werde schnell gehen mit der Einheit; doch es konnte nicht schnell gehen. Und dann gibt es eine Undankbarkeit vieler Ostdeutscher. Sie sollten sich mal vergleichen mit den 140-Mark-Rentnern in der DDR. Und dann sollten sie noch mal melden. In welches Land wollen denn diese Leute gehen?" Der Bürgerrechtler sagte weiter: "Die AfD hat keine Lösungen. Und die Stillosigkeit dieser Leute darf nicht zur Stillosigkeit des Bundestages werden. Auf keinen Fall dürfen Hass und Xenophobie Einzug halten. Das Morgengebet jedes Abgeordneten sollte Artikel eins des Grundgesetzes sein: Die Würde des Menschen ist unantastbar." Die AfD ist im Osten zweitstärkste Kraft und unter Ost-Männern die stärkste.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Forsa-Umfrage: SPD lässt nach Die SPD lässt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst nach. (Politik, 23.04.2018 - 08:27) weiterlesen...

Emnid: SPD weiterhin bei 18 Prozent Kein Umfrage-Rückenwind für die SPD zum Parteitag: Die Partei kommt im sogenannten "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, erneut nur auf 18 Prozent. (Politik, 22.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Bundestagspräsident kündigt Wahlrechtsänderung an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat angekündigt, noch in diesem Jahr ein Vorschlag für die Verkleinerung des Bundestags vorzulegen. (Politik, 22.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

INSA: CSU legt in Bayern zu Die von der CSU permanent weiter befeuerte Islam-Debatte scheint der Partei zugute zu kommen. (Politik, 21.04.2018 - 12:34) weiterlesen...

Infratest: SPD fällt kurz vor Parteitag wieder auf 17 Prozent Kurz vor dem SPD-Parteitag misst Infratest einen niedrigeren Wert für die Sozialdemokraten. (Politik, 19.04.2018 - 23:58) weiterlesen...

Termin soll 24. Juni sein - Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei. Istanbul - In der Türkei soll es nach dem Willen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Sommer vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Termin solle der 24. Juni 2018 sein, sagte Erdogan in Ankara. Termin soll 24. Juni sein - Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei (Politik, 18.04.2018 - 15:22) weiterlesen...