Steuern, Brandenburgs

Der Brandenburger CDU-Vorsitzende Ingo Senftleben hat mehr ostdeutsches Selbstbewusstsein und ein Ende des Solidaritätszuschlags gefordert.

14.01.2019 - 00:01:47

Brandenburgs CDU-Chef hält Soli-Zuschlag für überholt

Der Soli sei "für einen bestimmten Zeitraum gedacht und sollte nicht auf ewig verlängert werden", sagte Senftleben der "Welt". Es gebe auch im Westen Deutschlands Regionen, die Unterstützung benötigten und Landkreise im Osten, die heute weniger Probleme hätten.

"30 Jahre nach dem Mauerfall sollten wir uns da ehrlich machen und neu sortieren", sagte Senftleben. Das Problem mit dem Soli sei auch, "dass er immer als Spende an die armen ostdeutschen Verwandten interpretiert wurde. Dabei zahlen Ossis natürlich auch die Soli-Abgabe. Wir brauchen hier aber kein Mitleid. Sondern selbstbewusstes Auftreten, Augenhöhe mit dem Westen." Ein "Ossi" zu sein, sei für ihn "kein Makel, sondern ein Gütesiegel", sagte der Christdemokrat. Die Ostdeutschen hätten jetzt 30 Jahre lang bewiesen, mit welchen Veränderungen sie fertig werden könnten. "Mit dieser selbstbewussten Haltung sollte Brandenburg ins nächste Jahrzehnt gehen", so Senftleben. Nach 28 Jahren SPD-Regierung sei es Zeit für einen Wechsel an der Spitze des Landes. Die SPD habe Brandenburg "immer kleiner gemacht, als es ist". Bisher sei die CDU immer in der Rolle der Opposition oder des Juniorpartners in der Regierung gewesen. "Diesmal konkurrieren wir auf Augenhöhe. Entweder bleibt Dietmar Woidke im Amt oder ich werde gewinnen. Auf diese Frage wird der Wahlkampf am Ende zulaufen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Eurogruppe will Einlagensicherung und Eurozonen-Budget vorantreiben. Bis Juni sollten greifbare Fortschritte erzielt werden, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister wollen die Einführung einer gemeinsamen Sicherung für Sparguthaben sowie eines Eurozonen-Budgets vorantreiben. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 19:50) weiterlesen...

'Shutdown' beeinträchtigt Sicherheitspersonal an US-Flughäfen. Die Transportsicherheitsbehörde TSA teilte am Montag mit, am Vortag sei zehn Prozent des Personals außerplanmäßig nicht zum Dienst erschienen - mehr als drei Mal so viele wie vor einem Jahr (3,1 Prozent). "Viele Angestellte berichten, dass sie wegen finanzieller Einschränkungen nicht zur Arbeit kommen können." Die Wartezeiten an den Kontrollstellen lägen an den meisten wichtigen Flughäfen in den USA aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. WASHINGTON - Wegen des "Shutdowns" in den USA bleiben immer mehr Angehörige des Sicherheitspersonals an Flughäfen der Arbeit fern. (Boerse, 21.01.2019 - 18:11) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Rekord: 11,5 Milliarden Euro im Länderfinanzausgleich (Im 2. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 17:20) weiterlesen...

Weber für europäische Steuer für Digital-Unternehmen. "Es ist etwas, was wir tun müssen, um Fairness in diesem neuen Markt zu schaffen", sagte Weber am Montag auf der Digitalkonferenz DLD in München. Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen. Und die Politik brauche Ressourcen, um Verlierer der Digitalisierung zu unterstützen. MÜNCHEN - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig. (Boerse, 21.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Rekord: 11,5 Milliarden Euro im Länderfinanzausgleich. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor, über die am Montag zuerst das "Handelsblatt" berichtet hatte. Bayern musste von der Gesamtsumme mehr als die Hälfte schultern: Die bayerischen Zahlungen stiegen um 785 Millionen auf 6,67 Milliarden Euro. Weitere Zahler-Länder waren Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg. Größter Empfänger war Berlin mit 4,4 Milliarden Euro. BERLIN/MÜNCHEN - Der Länderfinanzausgleich zwischen finanziell besser und schlechter gestellten Bundesländern ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen: 11,45 Milliarden Euro wurden 2018 zwischen den Ländern umverteilt - im Jahr zuvor waren es rund 11,2 Milliarden Euro gewesen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 16:07) weiterlesen...

Volkswirte: Gewaltige staatliche Schuldenberge bleiben ein Problem. Zwar sei eine Neuauflage der internationalen Staatsschuldenkrise derzeit wenig wahrscheinlich, heißt es in einer gemeinsamen Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. FRANKFURT - Die in vielen Ländern noch gewaltigen staatlichen Schuldenberge sollten nach Auffassung von Volkswirten nicht unterschätzt werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 13:36) weiterlesen...