Steuern, Gesundheit

Der Boom von Shisha-Pfeifen und Tabakerhitzern beschert dem deutschen Fiskus ein Steuerplus.

09.11.2018 - 18:01:30

Shisha-Boom sorgt für Steuerplus

So haben sich die Einnahmen aus der Steuer auf Pfeifentabak, die auch Wasserpfeifentabak oder Sticks für Tabakerhitzer umfasst, in den vergangenen neun Jahren fast vervierfacht, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Frage der Grünen-Bundestagsfraktion. Lagen sie im Jahr 2009 noch bei 23,8 Millionen Euro pro Jahr, seien sie bis 2017 auf 94,5 Millionen Euro gestiegen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Die Einnahmen aus der Steuer auf Zigaretten seien dagegen im selben Zeitraum trotz Erhöhungen annähernd konstant geblieben. Die Grünen werten das als Beleg dafür, dass Raucher auf die neuen Produkte umgestiegen sind. Shisha-Tabak und Sticks für Tabakerhitzer werden wesentlich niedriger besteuert als herkömmliche Zigaretten. Die Bundesregierung selbst erklärt, ihr lägen "keine belastbaren Informationen" über das Verhalten von Tabakkonsumenten vor. "Die Bundesregierung leugnet die rasante Verbreitung neuer Tabakprodukte", sagte Stefan Schmidt, Finanzexperte der Grünen. Neue Rauchprodukte müssten stärker besteuert werden. Die Grünen vermuten Gesundheitsrisiken und haben "ein Gesetz für ein Tabakwerbeverbot, das Tabakerhitzer mit einschließt" in den Bundestag eingebracht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen (Berichtigung: Panzer statt Panzerbrigade, viertletzter Absatz) (Wirtschaft, 16.01.2019 - 18:52) weiterlesen...

Haushaltsstreit: Pelosi schlägt Trump Verschiebung von Rede vor. Sollte der "Shutdown" diese Woche nicht enden, schlage sie angesichts von Sicherheitsbedenken vor, ein neues Datum für die Ansprache vor dem Kongress zu finden, schrieb die Vorsitzende des Repräsentantenhauses am Mittwoch in einem Brief an Trump. Alternativ könne Trump eine schriftliche Erklärung zur Lage der Nation einreichen. Pelosi bezog sich in ihrem Brief darauf, dass der Secret Service und das Heimatschutzministerium seit 26 Tagen ohne Finanzierung seien. WASHINGTON - Die ranghohe US-Demokratin Nancy Pelosi hat sich dafür ausgesprochen, dass Präsident Donald Trump seine Rede zur Lage der Nation wegen des anhaltenden Regierungsstillstandes verschiebt. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 16:59) weiterlesen...

Kretschmer fordert Gesetz für schnellen Infrastrukturausbau. Bislang dauerten Maßnahmen wie der Bau von Autobahnen, Fernstraßen oder ICE-Verbindungen in Deutschland viel zu lange, kritisierte der CDU-Politiker am Mittwoch. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat für die vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen eine gesetzliche Grundlage für den schnellen Ausbau der Infrastruktur gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:58) weiterlesen...

Haseloff fordert Soli-Mittel zur Abfederung des Kohleausstiegs. Union und SPD wollen den Soli schrittweise abschaffen, nach den bisherigen Plänen sollen 2021 90 Prozent der Soli-Zahler von der Abgabe befreit werden. "Was den verbleibenden Rest des Solis betrifft, so wäre die Finanzierung des industriepolitischen Megaprojekts Kohleausstieg und der Energiewende eine einleuchtende und sinnvolle Verwendung dafür", sagte Haseloff der "Wirtschaftswoche" (Mittwoch). MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fordert, die verbleibenden Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag für den Kohleausstieg zu verwenden. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 13:30) weiterlesen...

Macron sieht bei Auftakt zu Bürgerdebatte Mittelschicht in der Krise (Wirtschaft, 15.01.2019 - 20:20) weiterlesen...

Sachsen dringt auf fairen Kompromiss bei Grundsteuer. Das sei bei den zur Debatte stehenden konträren Modellen einer wertabhängigen oder -unabhängige Bemessung schwierig, sagte Finanzminister Matthias Haß (CDU) am Dienstag in Dresden. Sie führten zu Verlusten in Millionenhöhe. "Einbrechende Einnahmen für Kommunen und Land können wir nicht akzeptieren und keinem Modell in bisheriger Form zustimmen." Am Vortag hatten die Länderressortchefs mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) über das Thema gesprochen. DRESDEN - Im Ringen um eine Grundsteuerreform kommt für Sachsen nur ein Kompromiss in Frage. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 17:16) weiterlesen...