Steuern, Gesundheit

Der Boom von Shisha-Pfeifen und Tabakerhitzern beschert dem deutschen Fiskus ein Steuerplus.

09.11.2018 - 18:01:30

Shisha-Boom sorgt für Steuerplus

So haben sich die Einnahmen aus der Steuer auf Pfeifentabak, die auch Wasserpfeifentabak oder Sticks für Tabakerhitzer umfasst, in den vergangenen neun Jahren fast vervierfacht, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Frage der Grünen-Bundestagsfraktion. Lagen sie im Jahr 2009 noch bei 23,8 Millionen Euro pro Jahr, seien sie bis 2017 auf 94,5 Millionen Euro gestiegen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Die Einnahmen aus der Steuer auf Zigaretten seien dagegen im selben Zeitraum trotz Erhöhungen annähernd konstant geblieben. Die Grünen werten das als Beleg dafür, dass Raucher auf die neuen Produkte umgestiegen sind. Shisha-Tabak und Sticks für Tabakerhitzer werden wesentlich niedriger besteuert als herkömmliche Zigaretten. Die Bundesregierung selbst erklärt, ihr lägen "keine belastbaren Informationen" über das Verhalten von Tabakkonsumenten vor. "Die Bundesregierung leugnet die rasante Verbreitung neuer Tabakprodukte", sagte Stefan Schmidt, Finanzexperte der Grünen. Neue Rauchprodukte müssten stärker besteuert werden. Die Grünen vermuten Gesundheitsrisiken und haben "ein Gesetz für ein Tabakwerbeverbot, das Tabakerhitzer mit einschließt" in den Bundestag eingebracht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten senden düstere Botschaft an Oettinger. Für Frankreich gehe es darum, ein gutes Budget für die Zeit ab 2021 zu haben und nicht darum, vor der Europawahl im Mai 2019 fertig zu sein, sagte die französische Europaministerin Nathalie Loiseau am Montag am Rande von EU-Beratungen in Brüssel. Zudem sei sie sich auch "nicht sicher, ob es demokratisch ein gutes Signal an die Wähler wäre, (...) über Prioritäten und die damit verbundenen Mittel bereits vorher zu entscheiden". BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger scheint mit seinen Forderungen nach einem schnellen Abschluss der EU-Finanzplanungen für das kommende Jahrzehnt abzublitzen. (Wirtschaft, 12.11.2018 - 19:34) weiterlesen...

SPD-Vize Dreyer warnt vor Bestrafung Kinderloser Die SPD-Vizevorsitzende Malu Dreyer hat Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), kinderlose Versicherte bei den Sozialbeiträgen stärker zur Kasse zu bitten, strikt abgelehnt. (Politik, 12.11.2018 - 01:01) weiterlesen...

Bahn-Pünktlichkeit weiter schlecht - Neue Milliarden?. Nur 71,8 Prozent der Intercity, Eurocity und ICE kamen pünktlich - was nach Definition des Staatskonzerns heißt: weniger als sechs Minuten nach der planmäßigen Zeit. Das ist der zweitschwächste Monatswert in diesem Jahr, nachdem sich die Quote im September mit 72,7 Prozent etwas verbessert hatte. BERLIN - Für Fahrgäste der Deutschen Bahn war das Reisen im Oktober wieder häufiger mit Warten verbunden. (Boerse, 11.11.2018 - 14:17) weiterlesen...

Italien: Keine fundamentale Änderung an Haushaltsplan. Die fundamentalen Aspekte des Haushaltsentwurfs würden nicht geändert, sagte Finanzminister Giovanni Tria am Freitag bei einem Treffen mit Eurogruppen-Chef Mario Centeno. Italien wolle einen "konstruktiven Dialog" mit Brüssel, aber "die grundlegenden Eckpfeiler und Eigenschaften unseres Budgets werden bestätigt". ROM - Kurz vor Ablauf der Frist für eine Antwort an die EU-Kommission zeigt sich Italien im Haushaltsstreit unnachgiebig. (Wirtschaft, 09.11.2018 - 17:05) weiterlesen...

Mehr verfolgte Homosexuelle können Entschädigung beantragen. Der Haushaltsausschuss habe den Weg für die Erweiterung freigemacht, sagte Justizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die im Haushalt vorgesehenen sieben Millionen Euro werden aufgeteilt in sechs Millionen für Verurteilte und eine Million für Verfolgte. Zuletzt waren die Mittel wegen der geringen Antragszahlen nicht ausgeschöpft worden. Der Bundestag muss der Änderung formal noch zustimmen. BERLIN - Homosexuelle Justizopfer sollen künftig auch dann entschädigt werden, wenn sie verfolgt, aber letztlich nicht verurteilt wurden. (Wirtschaft, 09.11.2018 - 14:04) weiterlesen...

BA rechnet für 2019 mit halber Milliarde Euro Überschuss. Betriebe und Beschäftigte müssten ab 2019 pro Jahr fast sechs Milliarden Euro weniger einzahlen, teilte die BA nach Verabschiedung ihres nächsten Haushaltes am Freitag in Nürnberg mit. Für 2018 hatte die BA mit einem Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro gerechnet, tatsächlich blieben bis Oktober mehr als 6 Milliarden Euro übrig. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet trotz der geplanten Beitragssenkung von 0,5 Punkten in der Arbeitslosenversicherung für das kommende Jahr mit einem Überschuss von rund einer halben Milliarde Euro. (Wirtschaft, 09.11.2018 - 13:30) weiterlesen...