Parteien, Wahlen

Der bisherige SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Oppositionsentscheidung seiner Partei verteidigt.

25.09.2017 - 08:42:24

Oppermann verteidigt Oppositionsentscheidung der SPD

Das Wahlergebnis sei eindeutig eine "Absage an die Fortsetzung der Großen Koalition", sagte Oppermann am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Man müsse den Wählerwillen ernst nehmen "und die Wähler haben uns der Opposition zugewiesen".

Die SPD habe "massiv verloren und es gibt eine andere Mehrheit", so Oppermann. Deswegen seien Union, FDP und Grüne in der Pflicht, eine Regierung zu bilden. Der SPD-Politiker bekräftigte, dass seine Partei immer dazu bereit sei, miteinander zu sprechen, aber keine Koalitionsverhandlungen führen werde. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, zeigte Verständnis für die Entscheidung der SPD. Es sei verständlich, dass die SPD das Gefühl habe, jetzt einen "großen Bruch" machen zu müssen, sagte Göring-Eckardt im ZDF. "Ob es dabei bleibt, werden wir sehen." Sie erwarte schwierige Verhandlungen, insbesondere mit der CSU und der FDP. "Ich bin sehr gespannt auf die Gespräche nach der Wahl", so Göring-Eckardt. Zum Beispiel habe FDP-Chef Christian Linder vor der Wahl versucht, "mit einem harten Kurs am rechten Rand Leute abzuholen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ziemiak: CDU-Erneuerung auch mit Merkel möglich Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich. (Politik, 22.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär mahnt zu Wachsamkeit gegenüber Fake-News Im Zusammenhang mit gefälschten E-Mails, die der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden und eine Zusammenarbeit von Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Hacker zwecks Beeinflussung des SPD-Mitgliederentscheids über die Große Koalition belegen sollen, hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zur Sorgfalt im Umgang mit Fake News gemahnt: "Gerade in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse-Vorwürfen ist seriöse journalistische Arbeit sehr wichtig", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). (Politik, 22.02.2018 - 08:17) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...

Kandidatin für SPD-Vorsitz wendet sich gegen GroKo Simone Lange, Kandidatin für das Amt der SPD-Bundesvorsitzenden, positioniert sich gegen eine erneute Regierungsbeteiligung ihrer Partei. (Politik, 21.02.2018 - 11:18) weiterlesen...