Energie, Schifffahrt

Der befürchtete Mangel an Schiffen zur Umsetzung der LNG-Strategie des Bundeswirtschaftsministeriums ist nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder nicht eingetreten.

20.09.2022 - 00:06:03

Reeder sehen genügend Schiffsraum für LNG-Transport

"Der Verband Deutscher Reeder sieht derzeit keine Engpässe bei LNG-Tankern auf den Weltmärkten", sagte eine Sprecherin der "Bild" (Dienstagausgabe). Es sei "hinreichend Schiffsraum vorhanden" um die weltweite Nachfrage nach Transporten von Flüssigerdgas über See zu decken.

Und weiter: "Zudem schreitet der Ausbau der weltweiten Flotten von LNG-Tankern voran. Im Juli standen 255 neue LNG-Tanker in den Orderbüchern, die in den nächsten Jahren geliefert werden sollen." Energieexperte Malte Küper vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IfW) weist darauf hin, dass Europa in den vergangenen Monaten trotz der nachfragebedingt enorm gestiegenen Charterpreise für LNG-Tanker viel Flüssiggas importieren konnte, "denn die Zahlungsbereitschaft war hier am höchsten". Küper sagte der "Bild": "Viele asiatische Länder wie China oder Indien haben aufgrund der hohen Preise dagegen deutlich weniger LNG eingekauft, diese Mengen konnten dann zu uns kommen." Um langfristig sowohl in Asien als auch in Europa eine steigende Nachfrage nach LNG zu decken, brauche es aber auch "größere Exportkapazitäten bei den Produzenten wie den USA oder Katar".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket. BERLIN - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder haben am Mittwoch in Berlin Beratungen über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise aufgenommen. Die Sonderkonferenz der Ministerpräsidenten sollte ursprünglich der Auftakt zu anschließenden Bund-Länder-Gesprächen sein. Wegen der Corona-Infektion von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde die gemeinsame Runde nun aber auf den 4. Oktober vertagt. Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket (Boerse, 28.09.2022 - 16:58) weiterlesen...

Klimaschutzstiftung MV: Finanzfragen verzögern Auflösung. "Zahlreiche Verzögerungen vor allem durch das Finanzministerium ziehen den Prozess erheblich in die Länge", teilte die maßgeblich mit Geld aus russischen Gasgeschäften finanzierte Stiftung am Mittwoch in Schwerin mit. Neben der Forderung nach Zahlung von fast 10 Millionen Euro an Schenkungssteuer auf Zuwendungen des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 gehört hierzu demnach der versuchte Zugriff auf weitere 23 Millionen Euro. SCHWERIN - Ungeklärte Finanzfragen verzögern dem Vorstand der umstrittenen Klimaschutzstiftung MV zufolge die Auflösung der Stiftung. (Boerse, 28.09.2022 - 15:18) weiterlesen...

EU droht nach möglicher Pipeline-Sabotage mit Sanktionen (Boerse, 28.09.2022 - 15:16) weiterlesen...

Bundesregierung: Schaden an Pipelines hat 'keine natürlich Ursache'. Auf die Frage, ob es sich um einen Anschlag handele, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Mittwoch in Berlin aber: "Ich würde das im Augenblick gar nicht beschreiben." Wenn das Gas entwichen sei, könne der Schaden genauer untersucht werden. Es bestehe keine unmittelbare Umweltgefährdung, das Gas sei aber klimaschädlich. BERLIN - Die Bundesregierung hat nach den schweren Beschädigungen an den Gasröhren in der Ostsee Erkenntnisse, dass es "keine natürliche Ursache für diesen Vorfall geben kann". (Boerse, 28.09.2022 - 14:28) weiterlesen...

Saudischer Kronprinz wird nun auch Ministerpräsident. Dafür werde eine gesetzliche Ausnahme gemacht, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf ein königliches Dekret vom Dienstag. Der Thronfolger gilt bereits jetzt als faktischer Herrscher des ölreichen Landes. Sein Vater, König Salman, ist zwar offizielles Staatsoberhaupt. Der 86-Jährige hat aber schon diverse Befugnisse an seinen Sohn übergeben. Er will den Angaben nach allerdings weiterhin Sitzungen des Kabinetts leiten. RIAD - Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman kommt der kompletten Herrschaft in dem mächtigen Golfstaat noch einen Schritt näher: Der 37-Jährige übernimmt den Posten des Ministerpräsidenten von seinem Vater. (Boerse, 28.09.2022 - 14:20) weiterlesen...

Verbraucher in Irland erhalten Energiekostenzuschüsse. Die Unterstützung beträgt im November, Januar und März jeweils 200 Euro. Außerdem sollen noch vor Weihnachten die Menschen, denen bereits Heizkostenzuschüsse zustehen, zusätzlich 400 Euro erhalten. Das gab die Regierung des EU-Staats bei der Vorstellung eines beispiellosen Entlastungshaushalts im Wert von elf Milliarden Euro bekannt. DUBLIN - In Irland erhalten Verbraucher als Reaktion auf die explodierenden Energiekosten eine Stromkostengutschrift. (Boerse, 28.09.2022 - 14:08) weiterlesen...