Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Söder

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder hat die Zulassungsverfahren in Deutschland scharf kritisiert.

23.02.2021 - 22:05:50

Söder kritisiert Zulassungsverfahren für Impfstoffe und Tests

"Bei uns dauern Zulassungen immer so endlos lange. Am Ende haben wir dann dieselben Zulassungen für Impfstoffe und Tests wie alle anderen Länder", sagte er am Dienstagabend der "Bild".

Impfstoffe und Tests seien deswegen hierzulande "nicht unbedingt sicherer". Mit vielen Schnelltests könne man viel machen: "Wenn wir pro Monat 300 Millionen für Deutschland hätten, dann könnten wir in vielen Bereichen viel mehr Freiheiten ermöglichen." Konkret nannte er den Einzelhandel und vielleicht auch die Gastronomie. Voraussetzung sei, dass die Inzidenzen nicht hoch seien. Doch noch gebe es viele Fragen, so Söder. Wer registriere, ob jemand getestet sei und dann irgendwo hereinkönne? Müssten das die Gesundheitsämter machen und könnten die das leisten? Wer gebe die Testergebnisse dann weiter oder müssten die Geschäfte selbst die Tests abnehmen? Deswegen sei der Start der Schnelltestabgabe für alle und gratis auf nächste Woche vertagt worden. "Ich hoffe, dass wir dann eine Lösung haben", so der bayerische Regierungschef. Der bayerische Ministerpräsident appellierte an die Hersteller von Corona-Impfstoffen, möglichst rasch einen Impfstoff auch für Kinder und Jugendliche auf den Markt zu bringen. "Ich wünsche mir sehr, dass wir bald auch einen Impfstoff für Kinder und Jugendliche haben", sagte der Christsoziale der "Bild". Ein zusätzlicher Impfstoff für Kinder und Jugendliche sei sein "größter Wunsch". Denn könnte man die Schulen durchimpfen und dann würden viele Beschränkungen für die Jüngeren wegfallen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Nachverfolgung: Städtetag fordert Unterstützung vom Bund Der Deutsche Städtetag hat die verspätete Einführung der einheitlichen Software zur Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten, "Sormas", in den Gesundheitsämtern mit deren Überlastung begründet und den Bund zu mehr Unterstützung und besserer Einbindung der Kommunen bei dem Projekt aufgerufen. (Politik, 02.03.2021 - 00:05) weiterlesen...

Bartsch kritisiert harte Umsetzung von Corona-Maßnahmen Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat die zum Teil harte Umsetzung von Corona-Maßnahmen in Städten kritisiert. (Politik, 02.03.2021 - 00:05) weiterlesen...

Zufriedenheit mit Corona-Management schwankt zwischen Bundesländern Die Zufriedenheit der Bürger mit der Bekämpfung der Coronakrise schwankt einer Forsa-Umfrage zufolge zwischen den Bundesländern massiv. (Politik, 02.03.2021 - 00:04) weiterlesen...

Laschet will vorsichtige Öffnungsschritte Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet (CDU) hat sich für kontrollierte Öffnungsschritte ohne Fokussierung auf Inzidenzwerte ausgesprochen. (Politik, 02.03.2021 - 00:03) weiterlesen...

Niedersachsens Gesundheitsministerin tritt zurück Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) tritt mitten in der Corona-Pandemie zurück. (Politik, 01.03.2021 - 21:01) weiterlesen...

Spahn: Corona-Impfungen bei Hausärzten sollen im April starten Im April sollen die niedergelassenen Ärzte mit den Corona-Schutzimpfungen beginnen. (Politik, 01.03.2021 - 18:32) weiterlesen...