Parteien, Söder

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat die Unionsparteien aufgefordert, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Wahlkampf härter zu attackieren.

20.03.2017 - 19:08:38

Söder: Union muss Schulz im Wahlkampf härter attackieren

"Es ist jetzt an der Zeit, der SPD etwas entgegenzusetzen", sagte Söder dem "Handelsblatt". "Beim Fußball lässt man auch nicht einfach den Gegner bis vors Tor laufen. Dort würde es heißen: Pressing, angreifen, den Gegner verunsichern", sagte der CSU-Politiker.

"Die Union muss kämpfen." Darauf zu hoffen, dass der Schulz-Effekt ein Strohfeuer sei, werde nicht ausreichen, betonte Söder. "Wir werden diesen Wahlkampf nicht im Stil einer Bilanzpressekonferenz gewinnen, es braucht auch Emotionen." Die Union müsse sich auf ihre inhaltlichen Stärken besinnen. "Wir müssen die innere Sicherheit stärken, indem wir Kriminalität bekämpfen, Zuwanderung begrenzen und zügig abschieben." Genauso wichtig sei aber auch die "Sicherheit des Geldes", so Söder: "Steuersenkungen sind ein emotionales Thema für die Union." Es gebe in diesem Jahr erstmals die Situation, dass die Bürger reale Verluste erlitten, weil die Inflation anziehe und die Zinsen noch immer bei null lägen, sagte der bayerische Finanzminister. Gleichzeitig profitiere der Staat durch die niedrigen Zinsen. "Deshalb ist nun die Zeit für Steuersenkungen gekommen", sagte Söder. Die knapp 20 Milliarden Euro Rücklage für Flüchtlingskosten im Bundeshaushalt machten deutlich, dass es Spielräume gebe, sagte der CSU-Politiker. Ein ganz zentrales Element sei der Abbau des Solidaritätszuschlages. "Der Soli sollte so schnell wie möglich auslaufen", forderte Söder.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CDU-Flügel uneins über künftige Ausrichtung der Partei Vor dem am Montag beginnenden CDU-Parteitag ist zwischen dem konservativen und dem sozialen Flügel der Christdemokraten ein Streit über den künftigen Kurs der Partei entbrannt. (Politik, 25.02.2018 - 08:37) weiterlesen...

Nahles macht Karriere nicht von SPD-Basisvotum abhängig Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles macht ihre politische Karriere nicht von einer Zustimmung der SPD-Basis zur Großen Koalition abhängig. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

SPD auch in Emnid-Umfrage auf neuem Tiefstwert Die SPD fällt in der Wählergunst auch bei Emnid nun auf einen neuen Tiefstwert. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Nahles sieht keine unfaire Beeinflussung von SPD-Mitgliedervotum Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, den SPD-Mitgliederentscheid unfair zu beeinflussen. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus In der SPD ist angesichts historisch schlechter Umfragewerte eine Debatte über den künftigen politischen Kurs entbrannt. (Politik, 24.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

CDU-MdB Wendt: Ohne ostdeutsches Kabinettsmitglied Nein zu GroKo Sachsens CDU-Bundestagsabgeordneter Marian Wendt will seine Zustimmung zum Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD davon abhängig machen, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel einen authentischen CDU-Vertreter Ostdeutschlands auf ihrer Kabinettsliste platziert. (Politik, 24.02.2018 - 05:01) weiterlesen...