Internet, Strobl

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat gefordert, die Anstrengungen zur Abwehr von Cyberangriffen auf europäischer Ebene deutlich zu verbessern.

24.01.2019 - 21:56:46

Strobl fordert mehr Anstrengungen für Cybersicherheit auf EU-Ebene

"Bis 2022 soll das Budget von Europäischen Agentur für Netz und Informationssicherheit gerade mal von elf auf 23 Millionen Euro, das Personal von 84 auf 125 Mitarbeiter aufgestockt werden. Das halte ich bei weitem nicht für ausreichend für eine so wichtige europäische Behörde", sagte Strobl der "Frankfurter Allgemeinen Woche".

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Deutschland, so Strobl, habe allein derzeit schon 1.000 Mitarbeiter, die ENISA, die für die gesamte EU mit mehr als 500 Millionen Bürgern zuständig sei, verfüge somit über zu wenige Mitarbeiter. Außerdem fordert Strobl, die die Zusammenarbeit der mit der Cyberabwehr beschäftigten Behörden auf europäischer Ebene grundlegend zu verbessern. So verfüge die EU über das "European Cybercrime Centre", das der europäischen Polizeibehörde EuroOPOL angesiedelt sei, es müsse aber enger mit der ENISA kooperieren. "Ich halte es für zwingend, die Zusammenarbeit zwischen dem European Cybercrime Centre bei der europäischen Polizeibehörde EuroOPOL EC3 und der ENISA zu verbessern", sagte Strobl. Außerdem müssten die Kenntnisse und Fähigkeiten von NATO und Nachrichtendiensten besser genutzt werden. Auch mit Blick auf die deutschen Behörden, die sich mit der Cyberabwehr befassen, sieht Strobl Defizite: "Wir sind derzeit nicht optimal organisiert. Das gilt für den Bund, das trifft auch für die Länder zu. Wichtig ist eine stärkere Vernetzung, im Land, national, und mit den europäischen Sicherheitsbehörden, denn ein erheblicher Teil der Cyberangriffe kommt aus dem Ausland." Strobl spricht sich auch dafür aus, innerhalb der Europäischen Union die Anstrengungen für den Außengrenzenschutz zu intensivieren: "Ähnlich wie Jacques Delors in den achtziger Jahren den Binnenmarkt zur wichtigsten Aufgabe gemacht hat, muss das jetzt mit dem Außengrenzenschutz geschehen. Ich fordere in dieser Sache eine absolute Priorisierung." Die künftige EU-Kommission müsse ein "Weißbuch Außengrenzenschutz" mit den notwendigen konkreten Maßnahmen erarbeiten, dann müsse ein Aktionsplan mit einem klaren Zeitplan abgearbeitet werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Spatenstich für bislang größtes gefördertes Breitbandausbau-Projekt. "Dieser Spatenstich ist ein starkes Signal für die ländlichen Regionen in Deutschland", sagte Scheuer. In dem Landkreis sollen 36 000 Haushalte, 4800 Unternehmen und 62 Schulen bis Ende 2020 schnelles Internet bekommen. In Mecklenburg-Vorpommern fördern der Bund und das Land den Breitbandausbau zusammen mit mehr als 1,3 Milliarden Euro. TIMMENDORF - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat am Donnerstag in Timmendorf auf der Insel Poel das bundesweit größte Projekt im Rahmen des Breitband-Förderprogramms gestartet. (Boerse, 25.04.2019 - 15:25) weiterlesen...

Grünen-Politiker Palmer legt Facebook-Account still Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) will nach der Empörung über seinen jüngsten Post seine Facebook-Aktivitäten bis zur Europawahl am 26. (Politik, 24.04.2019 - 15:42) weiterlesen...

5G-Versteigerung mit so vielen Auktionsrunden wie nie zuvor. Am Mittwochmorgen summierten sich nach Angaben der Bundesnetzagentur die Höchstgebote auf 5,372 Milliarden Euro nach 225 Runden - so viele Bieterrunden gab es noch nie bei einer Mobilfunkauktion in Deutschland. Der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2010 lag bei 224 Runden. Damals kamen aber nur 4,385 Milliarden Euro in die Staatskasse. Damals konkurrierten ebenfalls vier Wettbewerber um Frequenzblöcke, allerdings übte sich der später von Telefónica/O2 übernommene Provider E-Plus eher in Zurückhaltung und gab relativ wenig Geld aus. MAINZ - Die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland zieht sich weiter in die Länge. (Boerse, 24.04.2019 - 10:15) weiterlesen...

Grüne lehnen erweiterte Befugnisse für BSI ab Die Grünen haben sich gegen die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gewandt, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als Aufsichtsbehörde für vernetzte Verbraucherprodukte zu etablieren. (Politik, 22.04.2019 - 14:13) weiterlesen...

Verbraucherschützer begrüßen Seehofer-Pläne zur Cybersicherheit Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, hat die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßt, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als Verbraucherschutzbehörde zu etablieren. (Politik, 22.04.2019 - 13:31) weiterlesen...

Juncker sagt Fake News zur Europawahl den Kampf an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will sich persönlich gegen Lügen im Europawahlkampf zur Wehr setzen. (Politik, 22.04.2019 - 01:02) weiterlesen...