Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Der Ausbau von neuen Windräderrn kommt voran.

27.07.2021 - 07:30:09

Energiequelle - Deutlich mehr neue Windräder an Land in Deutschland. Doch ist ein deutlich beschleunigter Ausbau der erneuerbaren Energien nötig, damit verschärfte Klimaziele erreicht werden können.

Berlin - In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2021 deutlich mehr neue Windräder an Land hinzugekommen - das Niveau reicht aber aus Sicht der Branche nicht aus, um Klimaziele erreichen zu können.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 240 neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von zusammen 971 Megawatt installiert - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies eine Steigerung von 62 Prozent. Das geht aus Zahlen der Branchenverbände Bundesverband Windenergie sowie VDMA Power Systems hervor, die dem ARD-Hauptstadtstudio sowie der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. Die Verbände informieren heute Vormittag über den Ausbau.

Im ersten Halbjahr wurden 135 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 140 Megawatt stillgelegt. Insofern lag der sogenannte Netto-Zubau bei 831 Megawatt.

Allerdings ist aus Sicht vieler Parteien und Energieverbände ein deutlich beschleunigter Ausbau der erneuerbaren Energien nötig, damit verschärfte Klimaziele erreicht werden können. Als Hemmnisse für den Ausbau gelten lange Planungs- und Genehmigungsverfahren, zu wenig ausgewiesene Flächen und viele Klagen.

Für das gesamte Jahr 2021 rechnen die Verbände laut ARD mit einem Zubau von 2,2 bis 2,4 Gigawatt an Leistung. In den Spitzenjahren 2014 bis 2017 lag dieser zwischen 3,5 und knapp 4,9 Gigawatt pro Jahr.

«Wir sind natürlich damit zufrieden, dass wir nach der tiefsten Krise wieder einen Anstieg erleben», sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, dem ARD-Hauptstadtstudio. Das Ausbautempo aber müsse deutlich beschleunigt werden. Es sei unstrittig, dass mehr ökologischer Strom, mehr erneuerbarer Strom aus Windkraft gebraucht werde.

2020 waren in Deutschland 420 Windenergieanlagen an Land mit einer Leistung von insgesamt 1431 Megawatt hinzugekommen. Damit war 2020 das zweitschwächste Ausbaujahr seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000 - nach 2019, als ein Tiefststand erreicht worden war.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-549074/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energie - Analyse: Großes Potenzial für Wasserstoff durch Windenergie. Doch die Offshore-Windenergie muss noch deutlich ausgebaut werden. Einer Untersuchung zufolge hat die Erzeugung von «grünem» Wasserstoff auf See hohes Potential. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 12:24) weiterlesen...

Bundesregierung - Positive Zwischenbilanz bei Wasserstoff-Strategie. Nun wird positiv auf die angestoßenen Projekte zurückgeblickt. Aber es wird auch klar: Das Tempo muss erhöht werden. Im Juni 2020 hat die Regierung die «Nationale Wasserstoffstrategie» beschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:19) weiterlesen...

Energie - Studie: Für Energiewende braucht es flexiblen Strommarkt. Eine Studie besagt: Dafür muss der Strommarkt neu aufgestellt werden. Auch die Verbraucher werden demnach wichtiger für das Netz. Der Ökostromanteil soll für mehr Klimaschutz weiter steigen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 07:34) weiterlesen...

Energiekosten - Vergleichsportal: Gas- und Strompreise steigen kräftig Es wird ein teuerer Winter für Verbraucher: Die Preise für Gas und Strom steigen auf ein Rekordniveau, wie ein Vergleichportal ausgerechnet hat. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:06) weiterlesen...

Pro-Kopf-Rückerstattung - Verbraucherschützer wollen sozialen Ausgleich für CO2-Preise. Verbraucherschützer warnen vor den Folgen insbesondere für einkommensschwache Menschen - und stellen Forderungen an die Politik. Der CO2-Preis auf Öl und Gas wird in den kommenden Jahren weiter steigen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 11:02) weiterlesen...

Klimaschutz - Umfrage: Sorgen wegen CO2-Preisen?. Die Bevölkerung ist darüber gespalten, ob sie das finanziell zu sehr belastet. Als Beitrag zum Klimaschutz werden seit Januar Öl und Gas mit einem CO2-Aufschlag belegt. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:25) weiterlesen...