Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Arbeitsmarkt

Der Arbeitgeberverband BDA hat die Unions-Fraktion im Deutschen Bundestag eindringlich vor einem Grundrenten-Kompromiss mit der SPD gewarnt.

03.11.2019 - 00:08:21

Grundrente: Arbeitgeber schreiben Brandbrief an Brinkhaus

In einem Brandbrief an den Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU), über den die "Bild am Sonntag" berichtet, bittet BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter "dringend" von den am Wochenende bekannt gewordenen Grundrentenplänen abzusehen. "Es darf nicht sein, dass immer weitere Milliarden für das Koalitionsklima statt für dringend nötige Infrastruktur- und Zukunftsmaßnahmen investiert werden", heißt es in dem Schreiben.

Die Regierungsfraktionen hatten neun Monate um einen Kompromiss in der Grundrente gerungen. Größter Streitpunkt war die Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung seitens der SPD. Als Kompromiss möchte man sich nun am Montag auf eine Einkommensprüfung einigen. Doch auch dieses Modell hält Kampeter für unangemessen teuer. Es würde rund zehnmal so viel kosten wie die im Koalitionsvertrag vorgesehenen 200 Millionen Euro, so die Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD verteidigt nachgelagerte Besteuerung auf Renten Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lothar Binding, hat die nachgelagerte die Besteuerung von Renten gegen Kritik der Linkspartei verteidigt. (Politik, 20.11.2019 - 20:59) weiterlesen...

Künftiger EU-Ratschef Michel: Europa sollte stolzer sein. Der Belgier stellte sich am Mittwoch hinter das Ziel, als erster Kontinent bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Doch verlangte er auch mehr Nachdruck für europäische Interessen beim Handel, beim Ausbau der Digitalwirtschaft und bei der Verteidigung. AMSTERDAM - Der künftige EU-Ratspräsident Charles Michel fordert für Europa eine selbstbewusste Führungsrolle in der Welt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:09) weiterlesen...

SPD will mindestens 250 Euro für jedes Kind. Die Leistung soll Teil einer neuen Kindergrundsicherung sein. Die SPD will damit das Dickicht der verschiedenen Familienleistungen wie Kindergeld, Kinderzuschlag, Hartz IV für Kinder und Teilhabeleistungen bündeln. Das geht aus einem am Mittwoch in Berlin bekannt gewordenen 16-seitigen Konzept hervor, das an diesem Montag im Parteivorstand beraten und Anfang Dezember vom SPD-Parteitag beschlossen werden soll. BERLIN - Für jedes Kind in Deutschland soll der Staat nach dem Willen der SPD künftig ein neues Kindergeld von mindestens 250 Euro bezahlen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:37) weiterlesen...

Bayern will nicht für verschuldete Kommunen anderer Länder zahlen. "Bayern wird auf keinen Fall die Zeche für die Versäumnisse anderer Länder bezahlen", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Freistaat fordere den Bund nachdrücklich auf, dafür zu sorgen, dass eine Mitfinanzierung bei einem Entschuldungsprogramm zum Abbau hoher Kassenkredite nicht durch Länder erfolgen müsse, die selbst keine Kassenkredite nutzten. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt eine finanzielle Beteiligung an dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellten Entschuldungsprogramm für Kommunen in Deutschland kategorisch ab. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:08) weiterlesen...

EU-Kommission lobt Deutschland für Investitionen - Raum für mehr. "Es ist beruhigend, dass Euro-Staaten wie Deutschland und die Niederlande ihre finanzpolitischen Spielräume nutzen, um Investitionen zu unterstützen", sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die geplanten Mehrausgaben der großen Koalition im kommenden Jahr stoßen bei der EU-Kommission auf Zustimmung. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 12:52) weiterlesen...

Notfallplan für Krankenhäuser: Frankreichs Regierung gibt Milliarden. So soll das Krankenhausbudget in den kommenden drei Jahren um 1,5 Milliarden Euro erhöht werden, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Mittwoch an. Außerdem werde der Staat Schulden in Höhe von zehn Milliarden Euro übernehmen, damit die Krankenhäuser sich auf ihr Kerngeschäft anstatt auf die Rückzahlung von Krediten konzentrieren könnten. PARIS - Die französische Regierung will mit Zugeständnissen in Milliardenhöhe die angespannte Lage in den Krankenhäusern in den Griff bekommen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 12:50) weiterlesen...