Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Anteil

Der Anteil der Einpersonenhaushalte in Deutschland ist zwischen 1991 und 2019 deutlich gestiegen.

12.11.2020 - 08:51:49

Anteil der Einpersonenhaushalte deutlich gestiegen

Er erhöhte sich von 34 auf 42 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Mehr als jede fünfte Person (17,6 Millionen Menschen) lebte demnach 2019 in einem Einpersonenhaushalt.

Dies war die häufigste Haushaltsform in Deutschland, noch vor den Zweipersonenhaushalten (13,8 Millionen). Dabei gibt es jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während bei den insgesamt knapp 8,5 Millionen allein wohnenden Männern mehr als jeder Dritte (38 Prozent) zwischen 20 und 39 Jahre war, bildeten bei den Frauen die 60- bis 79-Jährigen mit rund 34 Prozent die größte Gruppe der Alleinwohnenden. Ab einem Alter von 80 Jahren ist die Zahl der Alleinwohnenden bei den Frauen fast vier Mal so hoch wie bei den Männern (1,9 Millionen Frauen, 0,5 Millionen Männer). Unter anderem aufgrund der höheren Lebenserwartung von Frauen gibt es insgesamt mehr allein wohnende Frauen (rund 9 Millionen) als Männer (8,5 Millionen). Etwa die Hälfte der Menschen in Einpersonenhaushalten (8,9 Millionen) sind ledig, 4,2 Millionen sind verwitwet, 3,3 Millionen sind geschieden und 1,1 Millionen sind verheiratet, leben aber getrennt. Ein Zusammenleben junger Menschen unter 18 Jahren mit den zur Risikogruppe zählenden älteren Menschen ab 65 Jahren steht wegen der Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus aktuell besonders im Fokus. Davon gab es im Jahr 2019 deutschlandweit 157.000 Haushalte, so die Statistiker. Das sind nur 0,4 Prozent der insgesamt 41,5 Millionen Haushalte in Deutschland.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Anlaufstellen für Obdachlose wegen Corona knapp geworden Wegen der Corona-Pandemie sind Anlaufstellen für Obdachlose vor allem in Berlin knapper geworden. (Politik, 23.11.2020 - 15:30) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer feiert Kompromiss zur Frauenquote CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die nach zähen Verhandlungen in der Koalition erzielte Einigung für schärfere Vorgaben für Chefinnen in der Wirtschaft begrüßt. (Politik, 22.11.2020 - 15:06) weiterlesen...

Merz: Weihnachten mit der Familie geht den Staat nichts an Der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz hat Bund und Länder eindringlich davor gewarnt, die Corona-bedingten Restriktionen über Weihnachten aufrechtzuerhalten. (Politik, 21.11.2020 - 14:14) weiterlesen...

Bundeskriminalamt: 124 Hochrisiko-Islamisten auf freiem Fuß In Deutschland befinden sich derzeit 124 Islamisten in Freiheit, von denen laut dem Bundeskriminalamt (BKA) ein "hohes Risiko" ausgeht. (Politik, 21.11.2020 - 00:04) weiterlesen...

Städtetag lehnt Generalverbot von Silvesterfeuerwerk ab In der Debatte um Silvester-Feuerwerk hat der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, ein generelles Verbot abgelehnt. (Politik, 19.11.2020 - 14:29) weiterlesen...

Bundestag beschließt Neuregelung zu Stasi-Unterlagen Der Bundestag hat die Änderung des Bundesarchivgesetzes, des Stasiunterlagen-Gesetzes und die Einrichtung eines SED-Opferbeauftragten beschlossen. (Politik, 19.11.2020 - 12:46) weiterlesen...