Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Der Anstieg der Corona-Fallzahlen in Deutschland geht weiter.

14.03.2021 - 12:34:07

Fallzahlen - 10.790 Corona-Neuinfektionen und 70 Todesfälle. Im Wochenvergleich haben die Gesundheitsämter erneut mehr Fälle registriert.

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 10.790 Corona-Neuinfektionen gemeldet - 2687 mehr als noch vor einer Woche.

Die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner - kletterte auf 79 (Vortag: 76,1), wie das RKI am Sonntag mitteilte. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 70 weitere Todesfälle verzeichnet.

Am vorigen Sonntag hatte das RKI binnen eines Tages 8103 Neuinfektionen und 96 Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 66,1. Nach einem deutlichen Rückgang im Januar und Februar setzt sich die seit einigen Tagen festgestellte Zunahme der Neuinfektionen damit fort. Für diesen Trend ist dem RKI zufolge unter anderem die Ausbreitung der Coronavirus-Variante B.1.1.7 verantwortlich. Laut einer Prognose des Instituts könnte die Zahl der Neuinfektionen um Ostern herum höher liegen als an Weihnachten.

Der Höchststand bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle erreichte am 14. Januar mit 1244 einen Höchstwert.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.569.245 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 73.371.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 1,19 (Vortag 1,11). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 119 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210313-99-804363/8

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pandemie - Bundesweit einheitliche Regeln gegen dritte Corona-Welle. Dazu soll das Infektionsschutzgesetz nachgeschärft werden. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus warnt vor Streit. Die lange geforderte Einheitlichkeit der Corona-Maßnahmen soll kommen. (Politik, 10.04.2021 - 05:10) weiterlesen...

USA - Biontech und Pfizer wollen Impfstoff ab 12 Jahren einsetzen. Das soll nun geändert werden - entsprechende Anträge sind bereits gestellt worden. Bisher werden nur Menschen über 16 in den USA mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer geimpft. (Politik, 09.04.2021 - 21:10) weiterlesen...

Corona-Impfstoff - Astrazeneca bestätigt kurzfristige Lieferverzögerung. Das Unternehmen hat sich nun geäußert - und zumindest kurzfristige Verzögerungen bestätigt. Medienberichten zufolge steht es schlecht um geplante Lieferungen des Impfstoff-Herstellers Astrazeneca. (Politik, 09.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Coronavirus - EU-Kommission will Impfstoff für Kinder bestellen. Dafür stehen neue Verhandlungen an, wie die EU-Kommission jetzt bekanntgab. Es geht um Dosen für Kinder und Auffrischungen. In Europa soll weiter gegen das Coronavirus geimpft werden. (Politik, 09.04.2021 - 20:06) weiterlesen...

Deutschland - 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung. Grund dafür sind Verdachtsfälle von Sinusvenenthrombosen, von denen bisher 42 gezählt wurden. Der Impfstoff von Astrazeneca wird in Deutschland inzwischen nur noch an Menschen über 60 Jahren verimpft. (Wissenschaft, 09.04.2021 - 19:54) weiterlesen...

Coronavirus - Rheinland-Pfalz beschließt Ausnahmen für Geimpfte. Rund fünf Prozent der Landesbevölkerung sind davon derzeit betroffen. Wer in Rheinland-Pfalz vollständig gegen Corona geimpft worden ist, darf in Zukunft von Ausnahmeregelungen profitieren. (Politik, 09.04.2021 - 18:04) weiterlesen...