Parteien, Weil

Der angekündigte Rückzug von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU-Spitze hat nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zu einer zusätzlichen Destabilisierung der Bundesregierung geführt.

06.11.2018 - 13:26:30

Weil: Probleme in Bundesregierung sind nicht weniger geworden

"Jetzt ist ja alles noch mal ein bisschen ungewisser", sagte Weil am Dienstag in der n-tv-Sendung "Klamroths Konter". Die Probleme in der Bundesregierung seien nicht weniger geworden.

Weil glaubt nach eigenen Angaben nicht, dass die SPD von einer Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Chef profitieren würde. "Die SPD muss ihre Probleme schon alleine lösen, da werden uns die anderen nicht helfen", sagte er. Seine Partei habe ein Interesse daran, dass nach dem "Holperstart" der Großen Koalition "endlich anständig und vernünftig so regiert wird, dass die Leute nicht mehr genervt sind, sondern es okay finden".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef Die CSU hat auf einem Sonderparteitag am Samstag Horst Seehofer als scheidenden Parteichef verabschiedet. (Politik, 19.01.2019 - 11:24) weiterlesen...

Einziger Kandidat. Auf dem Sonderparteitag in München ist der amtierende bayerische Ministerpräsident der alleinige Kandidat für die Nachfolge von Horst Seehofer. Mit der Wahl von Markus Söder zum neuen Parteichef will sich die CSU für die Zukunft neu aufstellen, um verlorene Wähler wieder zurückzugewinnen. (Media, 19.01.2019 - 10:44) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär kündigt Neuausrichtung an CSU-Generalsekretär Markus Blume kündigt eine grundlegende Neuausrichtung der Partei an. (Politik, 19.01.2019 - 05:03) weiterlesen...

SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern Die geplante Hartz-IV-Reform der SPD wird konkreter. (Politik, 19.01.2019 - 00:41) weiterlesen...

Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur Der scheidende CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat deutlich gemacht, dass die CSU auch unter seinem vermutlichen Nachfolger, dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), genau auf eigene Akzente in der Union achten wird und bei der Bestimmung des nächsten Kanzlerkandidaten der Union ein Mitspracherecht einfordert. (Politik, 18.01.2019 - 17:01) weiterlesen...

Von der Leyen offen für Paritätsgesetz Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik. (Politik, 18.01.2019 - 16:42) weiterlesen...