Parteien, Daten

Der 20 Jahre alte Tatverdächtige im Fall des aktuellen Datenleaks, Johannes S.

11.01.2019 - 15:52:37

Bericht: Tatverdächtiger des Datenleaks war Justiz bekannt

aus Hessen, war laut eines Magazinberichts der Justiz schon mehrfach aufgefallen. Die Staatsanwaltschaft Gießen hätte gegen den Tatverdächtigen in den vergangenen Jahren bereits drei Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten und der Fälschung beweiserheblicher Daten, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eigene Informationen. Alle drei Verfahren seien noch nicht abgeschlossen.

Die Gießener Strafverfolger hätten die Fälle der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main zur weiteren Bearbeitung gegeben. Zudem habe der 20-Jährige offenbar nicht nur aus "Ärger" über einzelne Aussagen von Politikern und Prominenten gehandelt, wie zunächst berichtet wurde. Es gebe zahlreiche Indizien dafür, dass er im Netz rechtsextreme Positionen verbreite und sich im Umfeld rechter "Hacktivisten" bewegt habe, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Unter einem der ihm zuzuordnenden Internet-Usernames "r00taccess" seien insbesondere islamfeindliche und rechtsextreme Kommentare gepostet worden. Zudem habe r00taccess "linksversiffte Gutmenschen" beschimpft und geschrieben: "die AfD wird die ganzen Clans nicht wegkriegen, da braucht man die NPD um ordentlich aufzuräumen", berichtet der "Spiegel". Ideologisch beeinflusst und radikalisiert sei S. offenbar unter anderem von YouTube-Kanälen wie "Die Vulgäre Analyse", die sich in ihren Hassvideos mit mehreren der späteren Opfer des Datenleaks befasst hätten, berichtet das Nachrichtenmagazin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kerstin Andreae, hat Vorwürfe zurückgewiesen, ihre Partei sei wirtschaftsfeindlich. (Politik, 23.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Niedersachsens Innenminister kritisiert AfD-Karriere bei Beamten Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich kritisch zu Beamten geäußert, die für die AfD in Parlamente einziehen wollen. (Politik, 22.01.2019 - 18:07) weiterlesen...

Polizeigewerkschaften reagieren zurückhaltend auf Anti-AfD-Vorstoß Mit Zurückhaltung haben führende Polizeigewerkschafter auf den Vorstoß des Chefs der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, reagiert, der von Beamten, die bei Wahlen für die AfD kandidieren, eine klare Distanzierung vom rechtsnationalen "Flügel" um den Thüringer Landeschef Björn Höcke verlangt hatte. (Politik, 22.01.2019 - 16:13) weiterlesen...

AfD-Kandidaten im Polizeidienst sollen sich von Höcke distanzieren Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, hat AfD-Kandidaten im Polizeidienst aufgefordert, auf Distanz zum rechtsnationalen "Flügel" um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke zu gehen. (Politik, 22.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Kipping lehnt Einstufung der AfD als Verfassungsschutz-Prüffall ab Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat sich gegen die Einstufung der Alternative für Deutschland (AfD) als Prüffall für den Verfassungsschutz ausgesprochen. (Politik, 22.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Staatsrechtler uneins über Prüffall-Erklärung zur AfD Dass der Bundesverfassungsschutz die AfD öffentlich zum "Prüffall" erklärt hat, ist unter Staatsrechtlern umstritten. (Politik, 21.01.2019 - 12:37) weiterlesen...