Notfälle, Unwetter

Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser.

12.07.2018 - 12:12:06

Rettungsmission geglückt - Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder bei der Reise dabei sein kann.

  • Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHua

    Viele haben schon nicht mehr daran geglaubt. Rund um die Welt hoffen viele jetzt darauf, dass das Höhlendrama in Thailand für alle Eingeschlossenen glücklich zu Ende geht. Hier ein Foto der eingeschlossenen Fußballmannschaft. Foto: Thai Navy Seals/XinHua

  • Retter in Thailand - Foto: Royal Thai Navy

    Aus dem Inneren der Höhle: Ein Mitglied des thailändischen Rettungsteam geht in die teilweise geflutetet Höhle hinein. Foto: Royal Thai Navy

  • Rettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/AP

    Die letzten vier Rettungstaucher nach dem Verlassen der Höhle. Foto: Royal Thai Navy/AP

  • Im Krankenhaus - Foto: AP

    Die thailändische Polizei präsentiert bei einer Pressekonferenz in Mae Sai Bilder der geretteten Jungen im Krankenhaus. Foto: AP

  • Die Glücklichen 13 - Foto: Thailand Government Spokesman Bu

    Das Schicksal der aus einer Höhle in Thailand geretteten jungen Fußballspieler und ihres Trainers bewegt die Welt. Noch kümmern sich Ärzte um das Team. Heute veröffentlichte die Regierung erste Bilder aus der Klinik. Foto: Thailand Government Spokesman Bu

  • Nach Happy End  im Höhlendrama - Foto: Vincent Thian/AP

    Nach der geglückten Rettungsmission machen Taucher der thailändischen Marine und Militärs in Chiang Rai ein Gruppenfoto. Foto: Vincent Thian/AP

Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHuaRetter in Thailand - Foto: Royal Thai NavyRettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/APIm Krankenhaus - Foto: APDie Glücklichen 13 - Foto: Thailand Government Spokesman BuNach Happy End  im Höhlendrama - Foto: Vincent Thian/AP

Chiang Rai - Nach ihrer glücklichen Rettung hoffen die zwölf jungen Fußballer aus Thailand jetzt auf die baldige Entlassung aus dem Krankenhaus.

Die ersten sollen möglicherweise schon Anfang der kommenden Woche nach Hause dürfen, wie am Donnerstag verlautete. Inzwischen hat das Team Einladungen aus aller Welt. Allerdings ist ungewiss, ob alle mitfliegen können: Mindestens zwei der Kicker und auch der Trainer sind keine Thailänder, sondern Staatenlose aus dem Nachbarland Myanmar ohne Reisepass.

Nach dem Erfolg der spektakulären Aktion, die rund um den Globus verfolgt wurde, traten viele der internationalen Helfer die Heimreise an. Die meisten von mehr als einem Dutzend Spezialtaucher haben Thailand inzwischen wieder verlassen. Die Spezial-Einheit der thailändische Marine wurde in ihrem Heimatstützpunkt groß gefeiert. Zu Ehren der Taucher wurde ihr Flugzeug bei der Landung mit Wasserwerfern in Empfang genommen.

Die letzten von insgesamt 13 Eingeschlossenen hatten am Dienstagabend aus der Tropfsteinhöhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non im Norden des Landes befreit werden können. Sie liegen jetzt alle zur Beobachtung im Krankenhaus der Provinzhauptstadt Chiang Rai. Nach Angaben der Ärzte geht es ihnen gut. Das Team war am 23. Juni bei einem Ausflug in die Höhle von Wassermassen überrascht worden. In Südostasien ist gerade Monsun-Saison mit heftigen Regenfällen. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten frei.

Die Jungen spielen schon seit längerer Zeit im Verein «Wildschweine» aus der Grenzstadt Mae Sai. In dem Club sind auch Fußballer aktiv, die zur Minderheit der Wa aus dem Nachbarland Myanmar gehören. Weder Myanmar noch Thailand wollten sie bislang als Staatsbürger anerkennen. Inzwischen gibt es eine Debatte, wie das geändert werden kann. Außer dem Weltfußballverband FIFA haben inzwischen Weltklasse-Clubs wie Manchester United das Team eingeladen.

Die Armee veröffentlichte ein Video von der Rettungsaktion aus dem Inneren der überfluteten Höhle. Zu sehen ist, wie die Taucher mit ihren Schützlingen auf dem Weg nach draußen sind. Die Aktion verlief ohne Verletzte oder gar Todesopfer. Allerdings kam bei den Vorbereitungen ein thailändischer Taucher ums Leben. Seine Familie wurde vom thailändischen Staat nach einem Bericht der «Bangkok Post» mit 495 000 Baht (etwa 12 750 Euro) entschädigt.

Nach Angaben der Behörden wird jetzt auch darüber nachgedacht, in der Höhle eine Art Museum zur Erinnerung an die spektakuläre Rettung einzurichten. Die Tourismus-Verantwortlichen der Region an der Grenze zu Myanmar hoffen darauf, dass auch Urlauber aus dem Ausland kommen werden. Bei der spektakulären Rettungsaktion hatten Menschen rund um die Welt mitgefiebert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

König trauert mit Mallorca um Opfer der Überschwemmungen. An der Messe in Manacor nahmen auch Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia teil. Die 13. Leiche, die eines kleinen Jungen, war erst wenige Stunden vor der Messe neben einem Bach entdeckt worden. Auch seine Mutter war bei den Überschwemmungen umgekommen, eine Schwester konnte gerettet werden. Durch die Wassermassen waren auch drei Deutsche ums Leben gekommen. Manacor - Auf Mallorca haben die Menschen acht Tage nach der Flutkatastrophe bei einem Trauergottesdienst Abschied von den 13 Toten genommen. (Politik, 17.10.2018 - 22:38) weiterlesen...

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen. Die Leiche sei unweit des besonders schlimm betroffenen Ortes Sant Llorenç des Cardassar entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung «El País» unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Hunderte Helfer hatten mehr als eine Woche lang unter anderem mit Spürhunden und Booten nach dem Achtjährigen gesucht. Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es. Damit ist die Zahl der Opfer der Sturzflut auf 13 gestiegen, darunter drei Deutsche. Palma - Ein nach der schweren Unwetterkatastrophe auf Mallorca vermisster Junge ist tot geborgen worden. (Politik, 17.10.2018 - 13:46) weiterlesen...

Urlauber sind verunsichert - Mallorca kämpft um seine Touristen. Urlauber sind verunsichert - dabei kam der Sturzregen nur in einem kleinen Gebiet im Osten nieder. Ballermann-Touristen waren von der Flut nicht betroffen. Dennoch gibt es Stornierungen. Die Bilder und Nachrichten aus Mallorcas Katastrophengebiet sind verstörend. (Politik, 13.10.2018 - 14:10) weiterlesen...

Auf Mallorca vermisstes Kind wird im Meer vermutet. Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und des Militärs hätten das Gebiet rund um Son Carrió im Osten der Baleareninsel auch mit Hilfe von Spürhunden durchkämmt - jedoch bislang ohne Erfolg, berichtete die Zeitung «Diario de Mallorca». Es werde vermutet, dass der Achtjährige ins Meer gespült worden sein könnte. Der kleine Artur ist der einzige, der nach dem verheerenden Unwetter vom Dienstag noch vermisst wird. Bisher sind zwölf Tote geborgen worden, darunter drei Deutsche. Palma - Vier Tage nach der Flutkatastrophe auf Mallorca fehlt von einem vermissten Kind weiter jede Spur. (Politik, 13.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

Zwölf Tote nach Unwettern - Flutopfer auf Mallorca traumatisiert. Im Osten der Insel sind Dörfer und ganze Landstriche mit Dreck und Schlamm überzogen. Ein Junge wird vermisst. Aber es gibt auch Helden - wie einen deutschen Radfahrer. Nach den schweren Überflutungen auf Mallorca kommt langsam das Ausmaß der Schäden ans Licht. (Politik, 12.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Hunderte suchen im Schlamm auf Mallorca nach vermisstem Kind. Die Suche konzentriere sich mittlerweile auf ein Gebiet im Nordosten der Baleareninsel, nachdem gestern der Rucksack des Jungen entdeckt worden sei, berichtete das spanische Fernsehen. Rund 150 Helfer durchkämmten nach Angaben der mallorquinischen Zeitung «Ultima Hora» die ganze Nacht die Region. Neuen Informationen zufolge ist der Junge acht Jahre alt und nicht fünf, wie zuvor berichtet worden war. Seine Mutter kam demnach bei den Überflutungen ums Leben. Palma - Rettungskräfte suchen drei Tage nach dem schweren Unwetter auf Mallorca nach einem noch immer vermissten Kind. (Politik, 12.10.2018 - 09:56) weiterlesen...