Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Unwetter, Sturm

Den Hurrikan «Katrina» von 2005 haben viele Menschen in New Orleans noch böse in Erinnerung.

13.07.2019 - 18:16:04

Enorme Wassermassen erwartet - New Orleans rüstet sich gegen Hurrikan «Barry». Nun nähert sich ein neuer Sturm, der immense Wassermassen an die Südküste der USA tragen könnte.

  • Schlechtwetterfront über Baton Rouge - Foto: Matthew Hinton

    Schlechtwetterfront über Baton Rouge: Louisiana rüstet sich für einen schweren Tropensturm. Foto: Matthew Hinton

  • Louisiana - Foto: Matthew Hinton/FR 170690AP

    Aimee Cutter, Besitzerin des «Beach House», vor ihrem Restaurant im Wasser. Den Bundesstaat Louisiana erwarten große Regenmengen und Sturmfluten. Foto: Matthew Hinton/FR 170690AP

Schlechtwetterfront über Baton Rouge - Foto: Matthew HintonLouisiana - Foto: Matthew Hinton/FR 170690AP

Washington - Den Bundesstaat Louisiana an der Südküste der USA erwartet ein schwerer Sturm, der große Regenmengen und Sturmfluten mit sich bringen könnte. Der Hurrikan «Barry» sollte im Laufe des Samstags (Ortszeit) auf die Küste treffen.

Erst wenige Stunden vor seiner erwarteten Ankunft an Land erreichte der Sturm Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde und wurde damit zu einem Hurrikan der untersten Kategorie eins hochgestuft, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Experten betonten, nicht die Windstärke, sondern die Wassermassen, die der Sturm an Land trage, seien das Gefährliche an «Barry».

Betroffen sein dürfte unter anderem die Südstaaten-Metropole New Orleans. Die Stadt war 2005 vom Hurrikan «Katrina» schwer zerstört worden und hatte Hunderte Tote zu beklagen. Nach andauerndem Regen war es in Teilen von New Orleans bereits in den vergangenen Tagen zu Überschwemmungen gekommen.

«Barry» bewegte sich am Samstag nur sehr langsam - zuletzt mit einem Tempo von etwa neun Kilometern pro Stunde - auf die südliche Küste der USA zu. Seine Ankunft an Land zögerte sich damit länger hinaus als ursprünglich erwartet.

Küstenwache, Feuerwehren und andere Rettungsdienste standen bereit. Die Nationalgarde von Louisiana aktivierte auf Anweisung von Gouverneur John Bel Edwards rund 3000 Reservisten, die sich mit Helikoptern sowie Booten und anderen Wasserfahrzeugen an verschiedenen Punkten positionierten.

Vorboten von «Barry» hatten nach Informationen des Senders CNN bereits am späten Freitag (Ortszeit) die Küste von Louisiana erreicht. In Lafourche Parish drückte der Sturm das Meer über eine Autobahn, in Houma wurden erste Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometern gemessen.

US-Präsident Donald Trump hatte die Menschen in Louisiana vorab aufgerufen, Anweisungen der Katastrophenschutzbehörde Fema und der lokalen Behörden zu befolgen. Für den Bundesstaat wurde ein Notstand ausgerufen. Damit können leichter Bundesmittel und Hilfe aus Washington fließen.

«Was uns bevorsteht, wie man uns sagte, ist schwerer Regenfall, ein sich nur langsam bewegender Sturm», sagte die Bürgermeisterin von New Orleans, LaToya Cantrell, dem Sender CNN. Für mehrere gefährdete Bereiche wurden bereits Zwangsevakuierungen angeordnet. Bewohner des Gebiets außerhalb des Überschwemmungsschutzgürtels der Stadt wurden gebeten, das Gebiet freiwillig zu verlassen.

Mehrere Fluggesellschaften sagten für den Samstag alle Flüge von oder nach New Orleans ab, wie örtliche Medien berichteten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 130 Tote bei Monsunregen in Südasien. In den sieben betroffenen indischen Bundesstaaten kamen seit Beginn am vergangenen Mittwoch 51 Menschen ums Leben. 4,5 Millionen Menschen sind direkt von Erdrutschen, Überschwemmungen oder einstürzenden Häusern betroffen. In Nepal stieg die Opferzahl laut Polizei auf 65. In Bangladesch trafen die Wassermassen verstärkt nördliche Bezirke; damit könnte sich auch dort die Zahl der Toten von zuletzt 16 erhöht haben. Neu Delhi - Der heftige Monsunregen in Südasien hat bislang mehr als 130 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 15.07.2019 - 10:54) weiterlesen...

Sturm «Barry» hat sich zu tropischem Tief abgeschwächt. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami teilte in Miami mit, «Barry» erreiche inzwischen nur noch Windgeschwindigkeiten von 55 Kilometern pro Stunde. Das ist ein Wert unterhalb der Schwelle eines Tropensturms. «Barry» war im Bundesstaat Louisiana nahe der Stadt Intracoastal City westlich von New Orleans auf die Küste getroffen. Der Sturm sorgte für heftigen Regen und Überschwemmungen. Miami - Der Sturm «Barry», der am Samstag die Südküste der USA erreicht hatte, ist zu einem tropischen Tief herabgestuft worden. (Politik, 15.07.2019 - 01:42) weiterlesen...

Ganze Landstriche unter Wasser - Tropensturm «Barry» trifft die Südküste der USA hart. Der aktuelle Sturm hat weit weniger Wucht. Doch Experten mahnen, für Entwarnung sei es noch zu früh. Bange hatten die Menschen an der südlichen Küste der USA auf den heranziehenden Sturm «Barry» geschaut - auch wegen des verheerenden Hurrikans «Katrina» von 2005. (Politik, 14.07.2019 - 17:06) weiterlesen...

Temperaturen steigen wieder - Nach Schlechtwetterphase: Der Sommer kommt zurück. Nach zum Teil schweren Gewittern und lausigen Temperaturen ist Bade- und Biergartenwetter fast überall garantiert. Der Sommer hat seine Pause beendet. (Politik, 14.07.2019 - 14:42) weiterlesen...

Tropensturm Barry. Mit dem Wind kam der Regen. Die Südküste der USA wurde vielerorts unter Wasser gesetzt. Foto: David J. Westlich von New Orleans traf Tropensturm auf Land. (Media, 14.07.2019 - 09:10) weiterlesen...

Meteorologen warnen - Erneut Unwetter in Teilen Deutschlands möglich. Am Sonntag könnte es in Teilen Deutschlands erneut zu Unwettern kommen. Erst am Freitag haben heftige Gewitter, starker Regen und mutmaßlich sogar Tornados in der Republik für Chaos gesorgt. (Politik, 14.07.2019 - 09:00) weiterlesen...