Konflikte, Syrien

Den Haag - Jüngster Anlass der Konfrontation der USA mit Russland über Syrien ist der vermutete Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Rebellenort Duma.

11.04.2018 - 17:32:06

Hintergrund - Einsatz in Syrien? - Die Chemiewaffenkontrolleure der OPCW . Die USA machen die syrische Führung verantwortlich, Russland spricht von einer Inszenierung.

Die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) soll die Fakten aufzeigen.

Wann das OPCW-Team nach Duma reist, sagt die Organisation nicht. Die Spezialisten seien binnen 24 Stunden einsatzbereit, Damaskus müsse für die Sicherheit sorgen. «Nach einer Woche kann man noch mit hoher Gewissheit feststellen, dass es Chlorgas war», sagte der deutsche OPCW-Berater und Chemiker Ralf Trapp der Deutschen Presse-Agentur.

Die Chemiker, Mediziner und Waffenexperten der OPCW analysieren Proben von Blut, Gewebe und Umwelt. Sie befragen auch Zeugen, Opfer und medizinisches Personal und untersuchen den Ort nach Waffenresten. «Die Inspektoren machen sich ein Gesamtbild, wie kam es zu dem Abschuss, welcher Kampfstoff und Waffe wurden eingesetzt», sagt Trapp. «Damit haben sie aber natürlich noch nicht nachgewiesen, wer es getan hat.»

In Duma soll Chlorgas eingesetzt worden sein. Die Chemikalie ist wichtig für die Trinkwassersäuberung und nicht verboten, wohl aber ihr Einsatz als Waffe. Das Gas verflüchtigt sich schnell, lässt sich aber durch seine Wirkung wie Lungenschäden nachweisen. «Wenn es Chlorgas war, dann findet man auch eine chemische Signatur», sagt Trapp. 70 bis 80 Opfer mit entsprechenden Symptomen ergäben einen guten Nachweis.

Die Untersuchung der Proben in OPCW-Labors dauert ein bis zwei Wochen. Ihren Abschlussbericht sollen die Ermittler binnen 30 Tagen dem Exekutivrat der OPCW übergeben. Auch die Vereinten Nationen würden dann informiert.

Bis zum Dezember 2017 ermittelte eine gemeinsame Kommission der UN und der OPCW Verantwortliche für Anschläge mit C-Waffen. Nachdem die Kommission mehrfach die syrische Regierung verantwortlich gemacht hatte, verhinderte Russland mit einem Veto die Verlängerung ihres Mandates.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sorge wegen Iran - Netanjahu spricht mit Lawrow über Lage in Syrien Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu trifft an diesem Montag überraschend eine ranghohe russische Delegation zu Gesprächen über die aktuelle Lage in Syrien. (Politik, 23.07.2018 - 12:58) weiterlesen...

Zurück ins Nichts - Syrer machen sich auf den Weg in die Heimat. Viele wollen deshalb zurück. Doch sie treten eine Reise ins Ungewisse an - nicht nur weil die gefürchtete Regierung weiter an der Macht ist. Die Lage für syrische Flüchtlinge im Libanon ist trostlos. (Politik, 23.07.2018 - 12:46) weiterlesen...

Deutschland nimmt acht Weißhelme auf. Das teilte das Innenministerium mit. Es sei noch unklar, wie viele Familienmitglieder die Helfer der syrischen Organisation Weißhelme mit ins Land brächten. Die «Bild»-Zeitung hatte geschrieben, es handele sich um rund 50 Flüchtlinge. Mit Hilfe Israels waren zuvor Hunderte Weißhelme aus umkämpften Gebiet in Sicherheit gebracht worden. Berlin - Nach der Rettung etlicher Mitglieder einer syrischen Zivilorganisation nimmt Deutschland acht Mitarbeiter und deren Familien als Flüchtlinge auf. (Politik, 22.07.2018 - 22:00) weiterlesen...

Deutschland nimmt Familien auf - Syrische Weißhelme über Israel gerettet. Auch Deutschland will nun Flüchtlinge aufnehmen. Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet, jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. (Politik, 22.07.2018 - 19:46) weiterlesen...

Deutschland nimmt 50 auf - Syrische Weißhelme über Israel gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch Deutschland Dutzende Weißhelme aufnehmen. Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 15:58) weiterlesen...

Von Rettern zu Geretteten - Israel holt Weißhelme aus Syrien. Für andere bleibt die Grenze jedoch dicht. Sie mussten den Tod befürchten, doch einige können nun auf ein Leben in Deutschland hoffen: In einem außergewöhnlichen Einsatz bringt Israel Feinde der syrischen Regierung in Sicherheit. (Politik, 22.07.2018 - 14:58) weiterlesen...