Konflikte, UN

Den Haag - Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wird in Kürze Experten in die syrische Stadt Duma schicken, um einen möglichen Angriff mit Chemiewaffen zu untersuchen.

10.04.2018 - 17:26:05

OPCW schickt Experten ins syrische Duma. Das teilte die OPCW am Dienstag in Den Haag mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran im Zentrum - Trump leitet erstmals Weltsicherheitsrat. Im Weltsicherheitsrat will Donald Trump aber auch dem Kampf gegen die Verbreitung von Atomwaffen Platz einräumen. Die Konfrontation mit dem Iran steht im Zentrum der US-Diplomatie - die Woche bei den Vereinten Nationen zeigt es sehr deutlich. (Politik, 26.09.2018 - 07:30) weiterlesen...

Trump leitet erstmals Treffen des UN-Sicherheitsrats. Die Sitzung sollte ursprünglich den Konflikt mit dem Iran zum Thema haben, wurde dann aber auf Druck zahlreicher anderer Ratsmitglieder in ein Treffen zur Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen umgewandelt. Die USA haben derzeit den monatlich wechselnden Vorsitz im Sicherheitsrat. New York - Am Rande der UN-Vollversammlung leitet US-Präsident Donald Trump heute erstmals ein Treffen des UN-Sicherheitsrats. (Politik, 26.09.2018 - 00:54) weiterlesen...

Botschafter kehrt zurück - Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei New York - Deutschland und Saudi-Arabien haben ihre diplomatische Krise nach zehn Monaten beigelegt. (Politik, 25.09.2018 - 22:50) weiterlesen...

Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei. Bundesaußenminister Heiko Maas und sein saudischer Amtskollege Adel al-Dschubair verständigten sich am Dienstag bei einem Gespräch am Rande der UN-Vollversammlung in New York darauf, dass der im November 2017 abgezogene saudische Botschafter nach Deutschland zurückkehrt. New York - Deutschland und Saudi-Arabien haben ihre diplomatische Krise nach zehn Monaten beigelegt. (Politik, 25.09.2018 - 22:42) weiterlesen...

Trump ruft Isolation der iranischen Regierung auf. «Wir rufen alle Nationen dazu auf, das iranische Regime zu isolieren, solange seine Aggressionen andauern», sagte Trump. Irans Präsident Hassan Ruhani konterte umgehend: Er warf dem US-Präsidenten indirekt vor, dem Thema nicht gewachsen zu sein. Trump verteidigte den einseitigen Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und die damit verbundenen US-Sanktionen. Die EU hält dagegen unverändert an dem Atomabkommen mit dem Iran fest. New York - US-Präsident Donald Trump hat vor der UN-Vollversammlung eine weltweite Isolation der Regierung im Iran gefordert. (Politik, 25.09.2018 - 21:48) weiterlesen...

Irans Präsident rechnet vor UN mit Trump-Regierung ab. «Dem Multilateralismus entgegentreten ist kein Zeichen der Stärke, sondern ein Symbol der Schwäche des Intellekts», sagte Ruhani in einer Rede bei der Generaldebatte. Trump trampele auf den globalen Regeln herum und handele «absurd und abnormal». Die dem Iran auferlegten Sanktionen seien eine Form von «Wirtschaftsterrorismus». New York - Nach scharfer Kritik von US-Präsident Donald Trump an der iranischen Führung hat Präsident Hassan Ruhani vor der UN-Vollversammlung im Gegenzug mit der US-Regierung abgerechnet. (Politik, 25.09.2018 - 20:52) weiterlesen...