Deutschland, Europa

Den Bedarf an mehr Kontrolle machte zuletzt auch der Wirecard-Skandal deutlich.

26.10.2022 - 12:22:57

Regierung will EU-Geldwäschebehörde nach Frankfurt holen. Nun soll sich eine neue EU-Behörde um die Verhinderung von Geldwäsche kümmern.

Die Bundesregierung will die geplante europäische Geldwäschebehörde nach Frankfurt am Main holen. Der parlamentarische Finanz-Staatssekretär Florian Toncar (FDP) kündigte in Brüssel die deutsche Bewerbung an und warb für die Ansiedlung der EU-Behörde in Frankfurt. «Die Mainmetropole ist ein weltoffenes Finanzzentrum von internationalem Rang im Herzen Europas», sagte Toncar am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Sitz der Europäischen Zentralbank, der Finanzaufsicht sowie zahlreichen Geschäftsbanken und Finanzdienstleistern gebe es viel Finanzexpertise und eine moderne Infrastruktur.

Die EU-Kommission hatte 2021 einen Plan zur Bekämpfung der Geldwäsche vorgelegt. Dazu gehörte neben einer EU-weiten Grenze für Bargeldzahlungen und Beschränkungen für Kryptowährungen auch eine neue Überwachungsbehörde. Sie soll unter anderem die Aufsicht über bestimmte Finanzunternehmen übernehmen können, wenn ein erhöhtes Risiko für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung besteht.

In Deutschland hatte zuletzt vor allem der Wirecard-Skandal Lücken bei der Kontrolle aufgezeigt: Wichtige Hinweise auf Geldwäsche und sonstige Verdachtsmomente versandeten. Das Problem der Geldwäsche in Europa ist enorm. Schätzungen des Europäischen Rechnungshofs zufolge belaufen sich verdächtige Transaktionen innerhalb Europas auf mehrere Hundert Milliarden Euro. Geld, das etwa durch Zwangsprostitution, Menschen- und Waffenhandel, Drogengeschäfte oder Erpressung erlangt wird, wird so in den normalen Wirtschaftskreislauf geschleust.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Modeindustrie steuert auf globalen Abschwung zu. Vor allem in Europa geht offenbar die Kauflust zurück. Ein Segment dürfte vom Abschwung allerdings kaum etwas bemerken. Die Modebranche sieht schwierigen Zeiten entgegen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 07:45) weiterlesen...

Schwedt: Bundesregierung sucht weiter Öl für PCK-Raffinerie. Ab dem 5. Dezember greift das Embargo gegen russisches Öl auf Tankern. Bis dahin soll der Rohstoff eigentlich aus anderen Quellen kommen - doch feste Zusagen gibt es bisher noch nicht. Schwedt: Bundesregierung sucht weiter Öl für PCK-Raffinerie (Wirtschaft, 30.11.2022 - 05:55) weiterlesen...

Ex-EZB-Präsident: Inflation wieder unter Kontrolle bringen. Dass die Inflation derzeit so hartnäckig ist, macht ihm Sorge. Doch Jean-Claude Trichet sieht die EZB auf dem richtigen Kurs. Acht Jahre lang hatte er selber für stabile Preise im Euroraum zu sorgen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 05:06) weiterlesen...

Deutschland wird beim Umbau des Strommarkts überholt. Doch andere Länder in Europa ziehen an Deutschland vorbei. Nach dem Willen der Bundesregierung soll der Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms bis 2030 auf mindestens 80 Prozent steigen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 04:37) weiterlesen...

Familienministerin: Bezahlte Vaterschaftszeit ab 2024. Mit der neuen Regelung reagiert die Bundesregierung auch auf Druck aus Brüssel. Auch Väter sollen sich künftig für die Betreuung ihres Nachwuchses bei ihrem Arbeitgeber freistellen lassen können. (Politik, 28.11.2022 - 13:25) weiterlesen...

Studie: Energiekrise gefährdet Industriestandort Europa. Sie befürchtet eine Strukturverschiebung innerhalb Europas. Die Unternehmensberatung PwC sieht die Metall-, Auto-, und Chemiebranche wegen der höheren Produktionskosten unter enormem Druck. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 07:45) weiterlesen...