Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Terrorismus, Kriminalität

Den Anschlag auf zwei Moscheen mit 51 Toten hat Neuseeland noch lange nicht verkraftet.

14.06.2019 - 07:14:06

Angriff auf zwei Moscheen - Christchurch-Attentäter plädiert auf «nicht schuldig». Jetzt plädiert der mutmaßliche Täter auf unschuldig. Bis zum eigentlichen Prozess wird es aber noch fast ein Jahr dauern. Die Hinterbliebenen müssen sich in Geduld üben.

Christchurch - Drei Monate nach dem rassistisch motivierten Anschlag mit 51 Toten auf zwei Moscheen in Neuseeland hat der mutmaßliche Täter in allen Punkten auf «nicht schuldig» plädiert.

Zu dem Gerichtstermin in Christchurch wurde der Australier Brenton Tarrant am Freitag per Video aus einem Hochsicherheitsgefängnis zugeschaltet. Mehrere Hinterbliebene reagierten empört. Der eigentliche Prozess gegen den 29-Jährigen soll im Mai 2020 beginnen.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Rechtsextremisten 51-fachen Mord und 40-fachen Mordversuch sowie Terrorismus zur Last. Tarrant war während der Anhörung auf einem großen Bildschirm zu sehen. Er selbst sagte nichts. Als die Verteidigung auf unschuldig plädierte, hatte er jedoch ein Lächeln auf dem Gesicht. Durch den Gerichtssaal ging daraufhin ein Raunen. Ansonsten zeigte Tarrant während des Termins keine Regung.

Das Gericht sitzt in Christchurch, wo sich der Angriff Mitte März ereignete hatte. Tarrant ist seither in Neuseelands einzigem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland untergebracht, etwa 1000 Kilometer entfernt. In den vergangenen Wochen war er von Ärzten untersucht worden. Richter Cameron Mander erklärte ihn für prozessfähig. Zudem erlaubt er, dass Aufnahmen des Angeklagten gezeigt werden dürfen.

Tarrant trug während des Termins Anstaltskleidung, eine Art übergroßes Hemd. An seiner Seite waren Polizeibeamte zu sehen. Der Ton war während der Übertragung ausgeschaltet. Der Australier machte aber auch keine Anstalten, etwas sagen zu wollen. Die neuseeländische Justiz will verhindern, dass er das Verfahren als Bühne nutzt, um rechtsextremistische und rassistische Ansichten zu vertreten.

Der Täter hatte große Teile der Tat mit einer Helmkamera über Facebook live ins Internet übertragen. Zuvor hatte er ein Pamphlet mit rechtsradikalen und rassistischen Parolen ins Internet gestellt und auch per Mail verschickt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Anschläge einen terroristischen Hintergrund hatten. Neuseeland hatte nach dem Anschlag Sturmgewehre und halbautomatische Waffen verboten. Facebook führte strengere Regeln für Live-Übertragungen ein.

Mit Überraschung reagierten einige Hinterbliebene darauf, dass es bis zum Beginn des Prozesses noch fast ein Jahr dauern soll. Zugleich äußerten sie aber auch Verständnis für die Justiz. Omar Abdel-Ghany, dessen Vater erschossen wurde, sagte: «Wir hatten gehofft, kein Jahr warten zu müssen, um darüber hinwegzukommen. Aber das ist ein Prozess, den es geben muss. Also müssen wir Geduld haben.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geplanter Anschlag auf US-Botschaft in Brüssel: Festnahme. Der Mann sei am Samstag festgenommen und inzwischen mit Haftbefehl belegt worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Ihm würden ein versuchter terroristischer Anschlag und die Vorbereitung terroristischer Straftaten vorgeworfen. Der Mann bestreite jede Beteiligung. Weitere Informationen wollte die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht mitteilen. Brüssel - Ein mutmaßlicher Terrorist soll einen Anschlag auf die amerikanische Botschaft in Brüssel geplant haben. (Politik, 24.06.2019 - 16:22) weiterlesen...

Polizei folgt neuen Hinweisen zu Verbleib von Ex-RAF-Trio Nach der Veröffentlichung weiterer Fotos von drei Ex-RAF-Terroristen sind bei der Polizei neue Hinweise zum Aufenthaltsort des Trios eingegangen. (Polizeimeldungen, 24.06.2019 - 07:41) weiterlesen...

Suche nach Ex-RAF-Terroristen - neue Hinweise. «Die arbeiten wir derzeit ab», sagte der Präsident von Niedersachsens Landeskriminalamt, Friedo de Vries, der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Die Zielfahndung laufe. Das LKA lasse nicht locker, klopfe jeden Hinweis ab und drehe jeden Stein um. Anfang Juni hatte das LKA neue, allerdings mehr als 30 Jahre alte Fotos von Daniela Klette veröffentlicht. Gemeinsam mit Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg soll sie Geldtransporter und Supermärkte überfallen haben. Osnabrück - Die Polizei in Niedersachsen hat neue Hinweise zum Aufenthaltsort von drei früheren RAF-Mitgliedern erhalten. (Politik, 24.06.2019 - 04:46) weiterlesen...

Thüringer Verfassungsschutz: Nicht jeder Politiker schützbar Nach Einschätzung des Thüringer Verfassungsschutz-Präsidenten Stephan Kramer kann der Staat weitere politische Morde durch Rechtsextremisten kaum verhindern. (Polizeimeldungen, 21.06.2019 - 00:23) weiterlesen...

Mordfall Lübcke: Polizeigewerkschaftschef befürchtet Nachahmungen Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft (GdP), Oliver Malchow, fordert nach dem Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke mehr Personal für das Durchforsten sozialer Medien. (Polizeimeldungen, 20.06.2019 - 16:57) weiterlesen...

Neuseeland kauft nach Christchurch-Anschlag Waffen zurück. Wellington - Neuseeland hat nach dem Anschlag auf zwei Moscheen mit dem Rückkauf von sogenannten halbautomatischen Waffen begonnen. Der Pazifikstaat stellt dafür umgerechnet etwa 121 Millionen Euro zur Verfügung, wie Regierung und Polizei mitteilten. Das Geld ist für Leute gedacht, die ihre Waffen legal erworben hatten. Sie sollen zwischen 25 und 95 Prozent des Kaufpreises zurückerhalten. Für die Rückgabe ist bis zum 20. Dezember Zeit. Für Besitzer illegaler Waffen soll es eine Amnestie geben, wenn sie zur Polizei kommen. Neuseeland kauft nach Christchurch-Anschlag Waffen zurück (Politik, 20.06.2019 - 08:42) weiterlesen...