Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierung, Parlament

Demokraten lehnen ab - Trump macht neues Angebot für «Shutdown»-Ende

19.01.2019 - 23:04:07

Demokraten lehnen ab - Trump macht neues Angebot für «Shutdown»-Ende. Vier Wochen sind seit Beginn des «Shutdowns» in den USA schon vergangen. Präsident Trump hat den Demokraten ein neues Angebot für ein Ende des Haushaltsstreits unterbreitet. Diese machten aber deutlich, dass auch der neue Vorstoß keinen Durchbruch bringen wird.

  • Donald Trump - Foto: Evan Vucci/AP

    Donald Trumps Forderung nach dem Bau einer Mauer hat zu einem teilweisen Stillstand der Bundesregierung geführt. Foto: Evan Vucci/AP

  • Demonstration gegen Shutdown - Foto: Wang Ping/Xinhua

    «Bestraft nicht die Allgemeinheit»: Staatsbedienstete demonstrieren auf der Federal Plaza gegen den Shutdown in den USA. Foto: Wang Ping/Xinhua

Donald Trump - Foto: Evan Vucci/APDemonstration gegen Shutdown - Foto: Wang Ping/Xinhua

Washington - Mehr als vier Wochen nach Beginn des «Shutdowns» in den USA hat Präsident Donald Trump den oppositionellen Demokraten ein neues Angebot für ein Ende des Haushaltsstreits unterbreitet.

In einer Ansprache im Weißen Haus bot Trump den Demokraten an, bestimmte Gruppen von Migranten in den USA drei Jahre lang vor Abschiebung zu schützen. Im Gegenzug beharrte er auf seiner Forderung nach 5,7 Milliarden Dollar für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, deren Finanzierung die Demokraten verweigern. Die Demokraten machten deutlich, dass auch der neue Vorstoß Trumps keinen Durchbruch in dem festgefahrenen Streit bringen wird.

Die Vorsitzende im Repräsentantenhaus, die Demokratin Nancy Pelosi, lehnte die von US-Medien bereits vorab vermeldeten Vorschläge Trumps noch vor dessen im Fernsehen übertragenen Ansprache ab - sie sprach von einem «Rohrkrepierer». Der «Shutdown» legt inzwischen seit mehr als vier Wochen Teile der US-Regierung still. Trump weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterzeichnen, das keine Mittel für seine Mauer enthält. Die Demokraten fordern von Trump, erst die Regierung wieder zu öffnen und danach über Grenzsicherung zu debattieren.

Pelosi kündigte an, mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus würden die Demokraten in der kommenden Woche mehrere Gesetzesentwürfe verabschieden, die die Regierung wieder öffnen würden. Die «New York Times» berichtete, die Demokraten hätten darin mehr als eine Milliarde Dollar zusätzlich verankert - und zwar für Infrastruktur an Grenzübergängen und für neue Richter, die über Asylfälle entscheiden. Geld für Trumps Mauer ist demnach aber nicht enthalten. Die Entwürfe haben damit keine Chance auf Erfolg, zumal Trumps Republikaner im Senat - der zweiten Kammer des Kongresses - eine Mehrheit haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zur Verhinderung von «No Deal» - Britischer Minister: Misstrauensvotum gegen Johnson denkbar. Im heillos über den Brexit zerstrittenen Parlament dürfte er auf ähnliche Schwierigkeiten treffen wie seine Vorgängerin. Es gibt kaum einen Zweifel, dass der neue Premierminister in Großbritannien Boris Johnson heißen wird. (Politik, 19.07.2019 - 15:52) weiterlesen...

Bei Wahlkampfveranstaltung - Trump wiegelt Anhänger gegen Abgeordnete Omar auf. Vor Anhängern attackierte er eine demokratische Kongressabgeordnete erneut mit scharfen Worten - und stachelte die Menge an. US-Präsident Donald Trump scheinen die jüngsten Rassismus-Vorwürfe nicht zu beeindrucken. (Politik, 18.07.2019 - 08:07) weiterlesen...

Trump: Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gescheitert. Eine Mehrheit der Demokraten stimmte gemeinsam mit den Republikanern dafür, eine entsprechende Resolution zu verwerfen. Dagegen sprachen sich 95 Demokraten dafür aus, dass sich der Justizausschuss der Kammer damit befassen soll. Der Abgeordnete hatte argumentiert, dass Trump mit seinen als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Abgeordnete bewiesen habe, dass er des Amtes nicht würdig sei. Washington - Im US-Repräsentantenhaus ist der Versuch eines demokratischen Abgeordneten gescheitert, den Prozess für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump zu beginnen. (Politik, 18.07.2019 - 01:18) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Trump nach Attacke auf Demokratinnen schwer in der Kritik. Aber die Konservativen springen dem Präsidenten zur Seite. Und im Kongress kommt es zu chaotischen Szenen. Mit einer Abstimmungen wollten die US-Demokraten die Republikaner dazu bringen, Position zu Trumps beleidigenden Tweets zu beziehen. (Politik, 17.07.2019 - 07:14) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen. 240 Abgeordnete stimmten für eine entsprechende Resolution, darunter vier Republikaner. 187 votierten dagegen. Trump hatte in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich. Washington - Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. (Politik, 17.07.2019 - 01:22) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Demokratinnen wehren sich gegen Trumps Attacken. Der US-Präsident lässt nicht locker und wütet weiter. Allmählich kommt Kritik einzelner Parteikollegen. Die vier Demokratinnen, die zum Ziel von Trumpscher Hetze geworden sind, wehren sich. (Politik, 16.07.2019 - 15:14) weiterlesen...