Gesellschaft, Deutschland

Dem Großteil der Menschen in Deutschland geht es nach eigenem Empfinden wirtschaftlich gut.

23.05.2017 - 11:36:06

Eigentum wird immer wichtiger - Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft. Aber die Menschen haben zugleich immer mehr Angst vor der Zukunft.

Berlin - Immobilien und anderes Eigentum sind den Menschen in Deutschland heute viel wichtiger als noch vor wenigen Jahren. Zum Wohlstand gehört für die meisten aber in erster Linie ein Leben ohne finanzielle Probleme.

Laut einer Umfrage definieren fast 80 Prozent der Bevölkerung Wohlstand als «frei von finanziellen Sorgen sein». Das berichteten das Sozialforschungsinstitut Ipsos und der Zukunftsforscher Horst Opaschowski.

Für 70 Prozent der Menschen in Deutschland gehört ein sicheres Einkommen dazu. «Die Deutschen wollen keinen Überfluss, sondern materielle, mentale und soziale Sicherheit», sagte Opaschowski.

Eigentum - etwa Immobilien - hat den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren eine steile Karriere als gefühlter Wohlstandsfaktor gemacht. Dieses Kriterium legte bei den Bürgern innerhalb von fünf Jahren um 14 Punkte auf 71 Prozent zu. In ähnlichem Maße wurde das Merkmal «Alle Reisewünsche erfüllen zu können» wichtiger.

Die Deutschen sind mit ihrer wirtschaftlichen Lage zum großen Teil zufrieden, wie aus der Studie weiter hervorgeht. Der Anteil der Menschen, die sich als besonders wohlhabend einschätzen, ist von 42,1 Prozent im Jahr 2012 auf aktuell 49,1 Prozent deutlich angestiegen. «Nur 2015 lag er im Juni und September mit 50,5 und 50,4 Zählern geringfügig darüber», erläuterte der Zukunftsforscher.

«Dennoch ist noch Luft nach oben, zwei von sechs Bundesbürgern geht es nach eigener Aussage nicht gerade schlecht, aber es könnte ihnen besser gehen», schilderte Opaschowski. Und einer von sechs sieht sich allenfalls auf einem niedrigen Wohlstandsniveau.

Dann ist da noch der Graben zwischen Wunsch und Wirklichkeit - am Beispiel der knapp 80 Prozent, die nicht von finanziellen Sorgen bedrückt sein wollen: Für weniger als die Hälfte der Befragten (etwa 40 Prozent) ist dies in ihrem Leben auch Realität.

Noch etwas stach den Demoskopen ins Auge: «Bei ansonsten über die letzten fünf Jahre relativ konstant steigenden Wohlstandskurven fällt auf, dass die Deutschen dennoch belegbare Zukunftsängste haben, die offenbar von äußeren Faktoren bestimmt werden», sagte der Zukunftsforscher. So hinterließen zum Beispiel die Anschläge von Paris und der Höhepunkt der Flüchtlingskrise seinerzeit Spuren in den Umfragen.

Nur 42 Prozent können mit Bestimmtheit sagen, dass sie keine Angst vor der Zukunft haben. «Es sind eher keine ökonomischen Gründe, die wieder Zukunftsängste aufkommen lassen», sagte Opaschowski. «Vielmehr fürchten vermutlich viele Bürger, dass Faktoren wie Freiheit oder friedliches Zusammenleben nicht als selbstverständlich gesichert für ihre Zukunft gelten.» Sie erwarteten von Politik und Gesellschaft «beruhigende Antworten auf die Frage, wohin es geht», sagte Opaschowski. «Dann sind sie auch in der Lage, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.»

Bei den Umfragen zum «Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland» ging es nicht nur um Geld und Besitz, sondern um Wohlstand als erweiterter Begriff. Zwischen 2012 und 2017 wurden mittlerweile 40 000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland repräsentativ danach befragt, was sie persönlich mit Wohlstand verbinden und wie sie derzeit ihre eigene Lebenslage einschätzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gelockerter Lärmschutz für kollektiven WM-Jubel. Das Bundeskabinett beschloss eine Verordnung, die die Open-Air-Übertragung der WM-Spiele auf Großleinwänden auch nach 22.00 Uhr erlaubt. Allerdings muss der Bundesrat noch zustimmen. Normalerweise ist ab 22.00 Uhr nur Lärm bis zu 55 Dezibel erlaubt. Weil diese Marke beim öffentlichen Fußballgucken auf Fanmeilen und in Biergärten meist überschritten wird, gibt es seit der WM 2006 bei großen Turnieren regelmäßig eine Ausnahmeregelung. Berlin - Um das abendliche Public Viewing während der Fußball-WM zu ermöglichen, werden im Sommer wieder die deutschen Lärmschutzregeln gelockert. (Politik, 21.02.2018 - 13:54) weiterlesen...

Aktive Minderheit - Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, steckt nur eine Minderheit. Und die geht oft gezielt vor. Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. (Politik, 20.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Frankfurter Schule - Als Philosophen Stars waren. Wer mit Begriffen wie «Hermeneutik» und «Dialektik» jonglierte, hatte Sex-Appeal. Aber dann kam das «Busen-Attentat». Vor 50 Jahren trug man schwer verständliche theoretische Schriften in der Jackentasche mit sich herum wie heutzutage das Smartphone. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 17:26) weiterlesen...

Monster und Heilige - Die Berlinale und die Frauen. Riesenkrampf oder Befreiung? Auf der Leinwand: viele starke Frauen und Flintenweiber. «Frauen und Männer zusammen in einem Raum - wir trauen uns was!»: Die MeToo-Debatte zieht sich durch die Berlinale. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 16:22) weiterlesen...

#NotHeidisGirl - Kritik an «Germany's next Topmodel» nimmt zu. Experten sagen, die Kritik an der Show habe eine neue Stufe erreicht. Grund dafür ist auch ein anderer Hashtag: #MeToo. Hashtag gegen Heidi: Mit dem Schlagwort #NotHeidisGirl protestieren im Netz zahlreiche junge Frauen gegen «Germany's next Topmodel». (Unterhaltung, 20.02.2018 - 15:32) weiterlesen...

Tafel-Gründerin: «Wir kannibalisieren uns gegenseitig». Bundesweit gibt es inzwischen mehr als 900 solcher Hilfseinrichtungen, die Bedürftige mit Lebensmitteln unterstützen. Mittlerweile kämpfen die Tafeln aber selbst um Spenden. «Die regionalen Grenzen werden gern mal überschritten. Wir kannibalisieren uns da gegenseitig», sagt die Berliner Tafel-Gründerin Sabine Werth. Zudem hätten die Händler gemerkt, dass ihr System falsch sei, sagt sie mit Blick auf rückläufige überschüssige Warenmengen. Berlin - Vor 25 Jahren wurde in Berlin die erste Tafel Deutschlands gegründet. (Politik, 20.02.2018 - 06:46) weiterlesen...