Bundestag, Parteien

Dass die AfD in den Bundestag einzieht, gilt als wahrscheinlich.

24.03.2017 - 14:32:05

Kritik nicht nur aus der AfD - Lammert könnte Gauland als Alterspräsident ausbooten. Als Oppositionspartei, die alle anderen als «Altparteienkartell» beschimpft, dürfte sie dort ziemlich isoliert sein. Einen Vorgeschmack darauf gibt es jetzt schon.

Berlin - Der Vorschlag von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Bestimmung des Alterspräsidenten stößt nicht nur in der AfD auf Kritik. «Lammert sieht wohl die Würde des Amtes in Gefahr, wenn ein AfD-Politiker die erste Sitzung des neuen Bundestages leiten würde», sagte der Politologe Hajo Funke.

«Ich bin aber gegen eine solche Lex AfD, weil ich finde, dass man da souveräner mit umgehen sollte», sagte Funke weiter. Sollte ein AfD-Alterspräsident «etwas Verrücktes oder etwas Undemokratisches sagen», könnten die Abgeordneten ja dagegen protestieren, etwa indem sie den Saal verließen.

AfD-Vize Alexander Gauland sagte, Lammerts Vorstoß zeige, dass die etablierten Parteien Angst vor der AfD hätten. Es erfülle ihn mit Genugtuung, «wenn ich an dieser Lammert-Posse erkennen kann, dass die AfD bereits jetzt schon die Altparteien vor sich hertreibt».

Die inzwischen parteilose ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach sprach sich gegen die Änderung aus. Sie sagte, die Tradition habe zwar in der Vergangenheit «auch zu extremen Positionen geführt, aber Demokratie muss Meinungen auch aushalten, selbst wenn diese keine Regierungsmehrheiten haben».

Der Bundestagspräsident hatte dem Ältestenrat des Parlaments vorgeschlagen, der Alterspräsident des Bundestags solle künftig statt nach Lebensjahren nach den parlamentarischen Dienstjahren bestimmt werden. Damit würde die Ehre, im September die erste Sitzung des neugewählten Bundestages zu leiten, wahrscheinlich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zuteil werden. Mit der Änderung solle sichergestellt werden, dass die erste Sitzung des neugewählten Bundestags von einem Abgeordneten mit ausreichender Erfahrung geführt werde, lautete die offizielle Begründung.

Tatsächlich dürfte der Vorschlag allerdings darauf abzielen, einen AfD-Abgeordneten in dieser Rolle zu verhindern. Als aussichtsreicher Kandidat gilt etwa der niedersächsische AfD-Politiker Wilhelm von Gottberg, der in wenigen Tagen 77 Jahre alt wird. Er war früher CDU-Mitglied und bis 2012 Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen. Sollte die AfD bei der Bundestagswahl weniger gut abschneiden, liefe es auf den etwas jüngeren Gauland zu. Der Brandenburger AfD-Fraktionschef hat einen besseren Listenplatz.

Der Alterspräsident leitet laut Geschäftsordnung die erste Parlamentssitzung nach der Wahl, bis ein neuer Bundestagspräsident gewählt ist. Bislang entscheiden die Lebensjahre, welcher Parlamentarier Alterspräsident wird. Nach Lammerts Plänen soll hingegen derjenige Abgeordnete diese Aufgabe übernehmen, der dem Bundestag am längsten angehört - erst bei Gleichstand würden die Lebensjahre herangezogen. Eine solche Änderung der Geschäftsordnung müsste allerdings vom Parlament mehrheitlich beschlossen werden.

Die SPD hatte ihre Unterstützung für Lammerts Idee angekündigt. Auch aus der CSU kam Zustimmung. Die konstituierende Sitzung zu leiten, «braucht Erfahrung und nicht Alter», sagte der Justiziar der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), dem «Handelsblatt».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD-Kandidat Glaser als Bundestagsvize endgültig gescheitert. Der Ältestenrat des Parlaments hat vereinbart, keinen weiteren Wahlgang mit diesem Kandidaten durchzuführen. Bis auf AfD und Linke waren sich darüber die anderen Fraktionen einig. Glaser hatte im Plenum bei drei Wahlgängen nicht die erforderliche Mehrheit der Stimmen erhalten. Die «Mitteldeutsche Zeitung» berichtet, die Bedenken richteten sich nicht gegen die AfD als solche, sondern Glaser persönlich. Berlin - Der AfD-Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten, Albrecht Glaser, wird keine weitere Gelegenheit bekommen, sich zur Wahl zu stellen. (Politik, 18.01.2018 - 20:54) weiterlesen...

Nahles lässt Mitgliedschaft in der Parlamentarischen Linken ruhen. Gegenüber einem Sprecher der Vereinigung habe sie ihre Entscheidung damit begründet, dass sie als Fraktionsvorsitzende Chefin aller Abgeordneten sei. In Teilen der Parlamentarischen Linken und bei den Jusos habe dieser Schritt für Irritationen gesorgt, schreibt das Nachrichtenmagazin. Dort sehe man die Entscheidung als weiteren Versuch der Ex-Juso-Chefin, das Image der linken Frontfrau loszuwerden. Berlin - Die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Nahles, lässt laut «Spiegel» ihre Mitgliedschaft in der Parlamentarischen Linken ruhen. (Politik, 13.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Grüne bestätigen Fraktionsspitze. Gegen eine neue große Koalition wollen die Grünen die «führende Kraft der linken Mitte» sein, kündigte Hofreiter nach der Wahl zum Abschluss einer Fraktionsklausur in Berlin an. Göring-Eckardt erhielt 67,7 Prozent der Stimmen, Hofreiter 66,1 Prozent. 2013 hatte der Parteilinke Hofreiter rund 80 Prozent der Stimmen erhalten, die Realo-Vertreterin Göring-Eckardt bei einer Gegenkandidatin 65 Prozent. Berlin - Die Grünen im Bundestag haben Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter an ihrer Spitze bestätigt. (Politik, 12.01.2018 - 17:48) weiterlesen...