Notfälle, Unwetter

Das WM-Finale werden sich die thailändischen Fußballjungs nach ihrer Höhlenrettung vom Krankenhaus anschauen müssen.

11.07.2018 - 09:00:06

Rettung in Thailand geglückt - Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen. Aber glaubt man ihren Ärzten, werden sie schon bald wieder kicken können.

  • Höhlendrama Thailand - Foto: Vincent Thian/AP

    Jesada Chokdumrongsuk (M), stellvertretender Leiter des Gesundheitsministeriums, spricht während einer Pressekonferenz in einem Krankenhaus. Foto: Vincent Thian/AP

  • Höhlendrama Thailand - Foto: Sakchai Lalit/AP

    Rettungskräfte sind auf dem Weg zur Höhle, in der sich noch Mitglieder der Jugend-Fußball-Mannschaft befinden. Foto: Sakchai Lalit/AP

  • Behandlung - Foto: Chiang Rai Public Relations Office/AP

    Rettungskräfte sorgen sich um einen der Jungen. Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn versicherte am Montagabend, alle bislang Geretteten seien «sicher und gesund». Das Drama dauert bereits seit dem 23. Juni. Foto: Chiang Rai Public Relations Office/AP

  • Retungshubschrauber - Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa

    In der Nähe der Höhle stehen Hubschrauber, um die geretteten Kinder ins Krankenhaus zu bringen. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa

  • Eingeschlossene Jungen - Foto: Royal Thai Navy Facebook Page/AP

    «Macht euch keine Sorgen, wir sind alle stark» - so steht es auf einem handbeschriebenen Zettel, den ein Rettungstaucher den seit Tagen vor dem Höhleneingang campierenden Angehörigen übermittelte. Foto: Foto: Royal Thai Navy Facebook Page/AP

  • Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHua

    Viele haben schon nicht mehr daran geglaubt. Rund um die Welt hoffen viele jetzt darauf, dass das Höhlendrama in Thailand für alle Eingeschlossenen glücklich zu Ende geht. Hier ein Foto der eingeschlossenen Fußballmannschaft. Foto: Thai Navy Seals/XinHua

  • Retter in Thailand - Foto: Royal Thai Navy

    Aus dem Inneren der Höhle: Ein Mitglied des thailändischen Rettungsteam geht in die teilweise geflutetet Höhle hinein. Foto: Royal Thai Navy

  • Höhlendrama beendet - Foto: Vincent Thian/AP

    Die letzten geretteten Jungen samt ihrem Trainer werden zu einem Helikopter gebracht. Spezailtaucher haben nun auch die letzten Verbliebenen aus der gefluteten Höhle gerettet. Foto: Vincent Thian/AP

  • Krankenwagen - Foto: Das Happy End grenzt für viele an ein Wunder. Auch Experten hatten es kaum für möglich gehalten, das Team des Fußballvereins «Wildschweine» aus dem Zufluchtsort in vier Kilometern Tiefe durch die überflutete Höhle sicher nach draußen zu bringen. Foto: Vin

    Das Happy End grenzt für viele an ein Wunder. Auch Experten hatten es kaum für möglich gehalten, das Team des Fußballvereins «Wildschweine» aus dem Zufluchtsort in vier Kilometern Tiefe durch die überflutete Höhle sicher nach draußen zu bringen. Foto: Vin

  • Rettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/AP

    Die letzten vier Rettungstaucher nach dem Verlassen der Höhle. Foto: Royal Thai Navy/AP

Höhlendrama Thailand - Foto: Vincent Thian/APHöhlendrama Thailand - Foto: Sakchai Lalit/APBehandlung - Foto: Chiang Rai Public Relations Office/APRetungshubschrauber - Foto: Sakchai Lalit/AP/dpaEingeschlossene Jungen - Foto: Royal Thai Navy Facebook Page/APGruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHuaRetter in Thailand - Foto: Royal Thai NavyHöhlendrama beendet - Foto: Vincent Thian/APKrankenwagen - Foto: Das Happy End grenzt für viele an ein Wunder. Auch Experten hatten es kaum für möglich gehalten, das Team des Fußballvereins «Wildschweine» aus dem Zufluchtsort in vier Kilometern Tiefe durch die überflutete Höhle sicher nach draußen zu bringen. Foto: VinRettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/AP

Chiang Rai - Die aus einer Höhle im Norden Thailands geretteten jungen Fußballspieler und ihr Trainer haben die lange Zeit unter der Erde nach Aussage ihrer Ärzte gut überstanden.

Amtsarzt Thongchai Lertvilairattanapong hob bei einer Pressekonferenz am Mittwoch im Krankenhaus in Chiang Rai ihren «sehr guten mentalen Zustand» hervor: «Das ist wahrscheinlich deshalb, weil sie die ganze Zeit gemeinsam als ein Team verbrachten, wo einer dem anderen hilft», sagte er.

«Alle von ihnen sind bei guter körperlicher Gesundheit, ohne irgendein Fieber oder schwere Infektionen. Nur drei von ihnen haben leichte Lungenentzündungen», sagte Thongchai. Die ganze Gruppe - zwölf Jungen im Alter zwischen 11 und 16 und ihr 25-jähriger Trainer - würden bis zu eine Woche im Krankenhaus bleiben, um ihre weitere Behandlung sicherzustellen.

Deshalb können die Nachwuchsfußballer auch nicht zum WM-Finale am Sonntag in Moskau reisen, zu dem sie Fifa-Präsident Gianni Infantino eingeladen hatte. Die Ärzte versicherten aber, dass sie das Spiel im Fernsehen sehen könnten.

Einer der Spieler, die am Sonntag im Luschniki-Stadion um den Weltpokal kämpfen werden, übermittelte bereits Grüße von Russland nach Thailand: Mittelfeld-Star Paul Pogba twitterte, dass er den 1:0-Halbfinalsieg seiner Franzosen gegen Belgien den geretteten Jugendlichen widme: «Dieser Sieg geht an die Helden des Tages, gut gemacht Jungs, ihr seid so stark.»

Das Jugend-Fußballteam war am 23. Juni bei einem Ausflug in die Tropfsteinhöhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non rund 1000 Kilometer nördlich von Bangkok von Wassermassen überrascht worden. Erst nach neun Tagen, in denen es keinerlei Lebenszeichen gab, wurden die Jungen und ihr Trainer von Höhlentauchern entdeckt. Die Rettung wurde zu einem Kampf gegen Wetter und Zeit. In Südostasien ist gerade Monsun-Saison mit häufigen heftigen Regenfällen.

Experten hatten es kaum für möglich gehalten, das Team aus seinem Zufluchtsort in vier Kilometern Tiefe durch die großenteils überflutete Höhle sicher nach draußen zu bringen. Der Weg zurück ans Licht dauerte jeweils mehrere Stunden. Keiner der Fußballer hatte Erfahrung im Tauchen, weshalb sie von Profis ins Schlepptau genommen wurden. Manche Stellen in der Höhle waren extrem eng. Das Kernteam der Retter bestand aus mindestens 19 Spezialtauchern, die meisten kamen aus dem Ausland.

Aus aller Welt treffen Glückwünsche ein. Zu den ersten Gratulanten gehörte US-Präsident Donald Trump. Er schrieb auf Twitter: «Was für ein schöner Moment - alle befreit, großartige Arbeit!» Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert twitterte, es gebe vieles zu bewundern: «der Durchhaltewille der tapferen Jungs und ihres Trainers, das Können und die Entschlossenheit der Retter».

Einer von ihnen, der australische Arzt Richard Harris, hat kurz nach der Rettung seinen Vater verloren. Täglich hatte der Anästhesist aus Adelaide zuletzt den gefährlichen unterirdischen Weg zurückgelegt, um den Gesundheitszustand der Eingeschlossenen zu untersuchen. Seine 30-jährige Erfahrung im Höhlentauchen machte das möglich. Die Behörden bezeichneten den Beitrag des Spezialisten als «unentbehrlich» für die Rettungsaktion.

Am Dienstag dann starb Harris' Vater - unmittelbar nach dem umjubelten Ende der Mission, wie der Chef des Südaustralischen Rettungsdienstes via Twitter mitteilte. Harris werde jetzt heimreisen und eine wohlverdiente Auszeit bei seiner Familie bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut». Mindestens 70 weitere werden noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub. Wegen des Taifuns hatten mehr als 230 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Manila ? Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2018 - 13:52) weiterlesen...

Hoffnung noch nicht verloren - Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Manila - Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 18.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

Schwere Überschwemmungen in Nigeria - Mehr als 100 Tote. Kogi, Niger, Anambra und Delta seien nach heftigen Regenfällen zu Katastrophengebieten erklärt worden, teilte der Generaldirektor des Katastrophenschutzes, Mustapha Maihaja, mit. Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen werden demnach in Notunterkünften untergebracht. Berichten zufolge sind bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen. Abjuja - Wegen schwerer Überschwemmungen in Nigeria hat die Regierung in vier Bundesstaaten den Notstand ausgerufen. (Politik, 18.09.2018 - 08:46) weiterlesen...

Schlamm und Schutt in Itogon - Taifun «Mangkhut»: Suche nach Todesopfern geht weiter. Bis zu 50 Bergleute sollen während des Taifuns «Mangkhut» begraben worden sein. Auch in China steigt die Zahl der Opfer. «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind»: Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. (Politik, 17.09.2018 - 16:22) weiterlesen...

Graben mit bloßen Händen - Taifun «Mangkhut»: Teams suchen im Schlamm nach Todesopfern. Bis zu 50 Bergleute sollen während des Taifuns «Mangkhut» begraben worden sein. Auch in China steigt die Zahl der Opfer. «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind»: Laut dem Bürgermeister von Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. (Politik, 17.09.2018 - 12:45) weiterlesen...

Rettungsteams auf den Philippinen suchen nach Todesopfern. Rettungskräfte in der Stadt Itogon graben mit Schaufeln und Hacken in dem Schlamm, der mit Steinen, umgestürzten Bäumen und Schutt vermischt ist. Eine Schlammlawine, ausgelöst durch heftige Regenfälle, begrub hier eine Unterkunft von Bergbauarbeitern unter sich. In dem Gebäude sollen sich 40 bis 50 Menschen aufgehalten haben. Nach Regierungsangaben sind auf den Philippinen mindestens 58 Menschen durch den Taifun gestorben. Weitere 49 wurden vermisst. Manila - Unter Schlamm und Schutt suchen Rettungsteams im Norden der Philippinen nach Dutzenden Opfern von Taifun «Mangkhut». (Politik, 17.09.2018 - 06:48) weiterlesen...