Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kommunen, Extremismus

«Das war jetzt einfach zu viel», sagt Arnd Focke.

07.01.2020 - 12:38:06

«Wir vergasen dich» - Bürgermeister von Estorf tritt wegen Nazi-Übergriffen zurück. Der Bürgermeister der niedersächsischen Gemeinde Estorf hat Angst um seine Familie. Hakenkreuzschmierereien und Todesdrohungen veranlassen ihn jetzt zum Rückzug.

Estorf - Der Bürgermeister der niedersächsischen Gemeinde Estorf ist nach eigenen Angaben wegen rechtsextremer Übergriffe zurückgetreten. Sein Privatauto sei mit Hakenkreuzen verunstaltet worden.

Zudem seien Zettel mit der Aufschrift «Wir vergasen dich wie die Antifa» in seinen Briefkasten geworfen worden, sagte Arnd Focke (SPD) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zum 31. Dezember 2019 habe er daher sein Amt nach acht Jahren niedergelegt. Beide Vorfälle habe er zudem beim Staatsschutz angezeigt.

«Es geht um den Schutz meiner Familie und die Beschädigung des Amtes», sagte Focke. «Die Entscheidung hat wehgetan, aber sie war richtig.» Die Polizei äußerte sich zunächst nicht zu den Vorfällen und kündigte eine Stellungnahme für den Nachmittag an. Estorf liegt im Landkreis Nienburg nordwestlich von Hannover.

Nach eigenen Angaben war der 48-Jährige schon früher zur Zielscheibe Rechtsextremer geworden - unter anderem, weil er als Bürgermeister in der Flüchtlingshilfe aktiv gewesen sei. «Da gab es immer wieder mal nächtliche Anrufe. Aber dem habe ich mich gewappnet gesehen», sagte er. Die neuen Vorfälle hätten jedoch eine andere Dimension. «Das war jetzt einfach zu viel. Das wurde zu persönlich und zu direkt.»

Im November hatte der Rückzug der Bürgermeisterin der sächsischen Gemeinde Arnsdorf, Martina Angermann, für Aufsehen gesorgt. Die SPD-Politikerin beantragte nach monatelanger Hetze die vorzeitige Versetzung in den Ruhestand. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in den vergangenen Monaten mehrfach demonstrativ hinter Kommunalpolitiker gestellt, die Opfer von Anfeindungen und Angriffen wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechte Drohungen nehmen zu - Seehofer für parteiübergreifende Pläne zum Politiker-Schutz. Parteiübergreifend soll dagegen nun etwas unternommen werden. Der Innenminister stellt sich hinter den Vorschlag. Immer wieder berichten Politiker von Drohungen und Anfeindungen. (Politik, 19.01.2020 - 12:12) weiterlesen...

Seehofer für parteiübergreifende Politiker-Schutz-Initiative. Angriffe und Gewaltandrohungen gegen Politiker seien eine erhebliche Gefahr für das demokratische Miteinander, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er begrüße deshalb den Vorschlag eines parteiübergreifenden Vorgehens, denn dieses Thema betreffe alle Demokraten. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte nach Schüssen auf das Büro des SPD-Abgeordneten Karamba Diaby ein Krisentreffen mit allen Bundestagsparteien außer der AfD angeregt. Berlin - Innenminister Horst Seehofer stellt sich hinter den Vorschlag eines parteiübergreifenden Ansatzes zum besseren Schutz von Politikern. (Politik, 19.01.2020 - 01:50) weiterlesen...

Weiter rechtsextreme Drohungen gegen früheren Bürgermeister. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte Focke entsprechende Bilder. In einem Fall hatte er einen ausgerissenen Zeitungsartikel über seinen Rücktritt bekommen - mit einem Fadenkreuz auf seinem Foto. Unbekannte ritzten außerdem auf seinem Grundstück ein Hakenkreuz in ein Brett, wie Focke der hannoverschen «Neuen Presse» sagte. Seinen Angaben zufolge ermittelt in beiden Fällen die Staatsschutz-Abteilung der Polizei. Estorf - Auch nach seinem Rücktritt sieht sich der frühere Bürgermeister von Estorf in Niedersachsen, Arnd Focke, noch Bedrohungen ausgesetzt. (Politik, 18.01.2020 - 16:26) weiterlesen...

Gegen Rechts Demonstranten ziehen durch die Innenstadt von Magdeburg, um gegen einen geplanten Aufmarsch rechter Gruppierungen zu protestieren. (Media, 17.01.2020 - 21:14) weiterlesen...

Bürgermeister zieht Klage auf Waffenschein zurück. Er habe seine Anwälte beauftragt, die Klage zurückzunehmen, teilte die Stadt mit. Er verspreche sich von diesem Schritt eine Versachlichung der Diskussion. Darin gehe es dann hoffentlich nicht mehr um seine Person, sondern darum, Hetze, Hass und Bedrohungen möglichst zu verhindern, so Landscheidt. Den Waffenschein hatte er beantragt, um Angriffen aus der rechten Szene nicht schutzlos ausgeliefert zu sein. Kamp-Lintfort - Der SPD-Bürgermeister von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt, erhält seit einigen Tagen Personenschutz und will nun doch keinen Waffenschein mehr einklagen. (Politik, 16.01.2020 - 21:52) weiterlesen...

Von Rechtsradikalen bedroht - Kamp-Lintfort: Bürgermeister zieht Waffenschein-Klage zurück. Eine neue Prüfung ergab, dass er gefährdet ist. Auf einen Waffenschein will er nun verzichten. Und er hat eine weitere Entscheidung mitgeteilt. Der Bürgermeister von Kamp-Lintfort erhält von der Polizei Personenschutz. (Politik, 16.01.2020 - 21:26) weiterlesen...