Tiere, Buntes

Das üppige Fast-Food-Angebot New Yorks könnte zur Entstehung einer daran angepassten neuen Mäuse-Art führen.

13.10.2017 - 15:34:06

Unterschiede durch Ernährung - Lässt New Yorker Fast Food die «Pizza-Maus» entstehen?. Dieser Überzeugung sind zumindest US-Wissenschaftler, die Stadtmäuse und ihre Landverwandtschaft genetisch untersuchten.

New York - Es gibt bereits Erbgutunterschiede in Bereichen, die bei der Verdauung und anderen Stoffwechselprozessen eine Rolle spielen. Zudem haben die Stadtmäuse eine größere Leber.

Stephen Harris von der State University und Jason Munshi-South von der Fordham University in New York hatten in drei Stadt-Parks und drei ländlichen Gegenden insgesamt 48 Weißfußmäuse (Peromyscus leucopus) gefangen und ihr Erbgut untersucht. Unterschiede fanden sich demnach zum Beispiel bei Genen, die für die Verarbeitung von Fettsäuren bedeutsam sind. Fast Food enthält üblicherweise eine Menge Fett.

Die Forscher nehmen an, dass nach vielen vorwiegend von kalorienreichen Essensresten lebenden Generationen eine Art «Pizza-Maus» entstehen könnte, die speziell an die Verwertung ungesunden Fast Foods angepasst ist. Sie nennen ihre Vermutung «Cheeseburger-Hypothese» - geben aber selber zu bedenken, dass die Zahl untersuchter Tiere viel zu klein ist, um gesicherte Aussagen treffen zu können.

Zudem müsse die Funktion der betroffenen Genabschnitte genauer untersucht werden, wird Hopi Hoekstra von der Harvard University in einem «New Scientist»-Beitrag zu den Ergebnissen zitiert. Es liefen derzeit mehrere Studien zu solch schnellen Anpassungen von Lebewesen. «Sie bieten uns eine richtig coole Möglichkeit, evolutionäre Anpassungen zu untersuchen, während sie gerade passieren.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sorge vor eingewanderten Arten - Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme. Mücken sehen in ihnen das gefundene Fressen und piesacken, was das Zeug hält. Fußballfans müssen in diesen Tagen hart im Nehmen sein: Beim Anschauen der Weltmeisterschaftsspiele im Freien sind sie nicht nur unter Gleichgesinnten. (Politik, 24.06.2018 - 10:48) weiterlesen...

Gezüchtete Mikroben - Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. (Wissenschaft, 20.06.2018 - 16:24) weiterlesen...

Aufforstung und Schutzprogramm - WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen. Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung. Mexiko-Stadt - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). (Wissenschaft, 19.06.2018 - 09:32) weiterlesen...

Ausbreitung des Wolfes - Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten. «Theoretisch können Wolfshybride überall dort entstehen, wo Wölfe und Hunde zusammentreffen», teilte das rheinland-pfälzische Umweltministerium in Mainz mit. Mainz - Mit der Ausbreitung des Wolfes in Deutschland wächst die Wahrscheinlichkeit für Paarungen mit Hunden. (Politik, 19.06.2018 - 08:56) weiterlesen...