Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Migration, Flüchtlinge

Das Sterben im Mittelmeer und die Suche der Retter nach einem sicheren Hafen bewegt viele Menschen in Deutschland.

09.07.2019 - 09:06:06

In Kooperation mit Malta - Sea-Eye rettet wieder: 44 Migranten von Holzboot aufgenommen. Eine Lösung ist aber noch nicht in Sicht - und nun hoffen weitere 44 gerettete Flüchtlinge an Bord der «Alan Kurdi» auf einen Hafen.

  • Seenotrettung - Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

    Flüchtlinge an Bord des Seenotrettungsschiffs «Alan Kurdi». Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

  • Lampedusa - Foto: Annalisa Camilli/AP

    Migranten nach Verlassen der «Sea-Watch 3» im Hafen von Lampedusa. Foto: Annalisa Camilli/AP

  • Seenotrettung im Mittelmeer - Foto: Selene Magnolia/Sea Watch

    Das Foto zeigt Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea Watch 3». Foto: Selene Magnolia/Sea Watch

  • Das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» - Foto: Annalisa Camilli/AP

    Das Rettungsschiff «Sea-Watch 3» in Lampedusa. Foto: Annalisa Camilli/AP

  • Rettung - Foto: Emilio Morenatti/AP

    Flüchtlinge werden nördlich der libyschen Stadt Sabratha aus einem Schlauchboot gerettet. Ihnen droht oft der Rücktransport in das Bürgerkriegsland. Foto: Emilio Morenatti/AP

  • Nach dem Angriff - Foto: Hazem Ahmed/AP

    Und nun? Ein Migrant sitzt mit seinen wenigen Habseligkeiten inmitten der Trümmer des zerstörten Internierungslagers. Foto: Hazem Ahmed/AP

  • Angeschwemmt - Foto: Filip Singer

    Angeschwemmte Rettungswesten und Reste von Schlauchbooten. Immer wieder kommt es im Mittelmeer zu Flüchtlingstragödien. Foto: Filip Singer

  • Gerettet - Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

    Ein Flüchtling lächelt nach seiner Rettung auf dem Hilfsschiff «Alan Kurdi» der Rettungsorganisation Sea-Eye. Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

  • Maltesische Marine - Foto: Jonathan Borg/XinHua

    Gerettete Migranten sitzen auf dem Deck eines Patrouillenboot der maltesischen Streitkräfte. Foto: Jonathan Borg/XinHua

  • «Alan Kurdi» - Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

    Das Rettungsschiff «Alan Kurdi» hat weitere 44 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

Seenotrettung - Foto: Fabian Heinz/Sea-EyeLampedusa - Foto: Annalisa Camilli/APSeenotrettung im Mittelmeer - Foto: Selene Magnolia/Sea WatchDas Rettungsschiff «Sea-Watch 3» - Foto: Annalisa Camilli/APRettung - Foto: Emilio Morenatti/APNach dem Angriff - Foto: Hazem Ahmed/APAngeschwemmt - Foto: Filip SingerGerettet - Foto: Fabian Heinz/Sea-EyeMaltesische Marine - Foto: Jonathan Borg/XinHua«Alan Kurdi» - Foto: Fabian Heinz/Sea-Eye

Rom - Kurz nach ihrer Rückkehr ins Einsatzgebiet im Mittelmeer vor Libyen hat die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye mit ihrem Schiff «Alan Kurdi» 44 Migranten gerettet. Der Einsatz sei in Kooperation mit den maltesischen Behörden erfolgt, erklärte die Organisation am Montagabend auf Twitter.

Die Menschen seien auf einem Holzboot unterwegs gewesen, das zuvor von dem privaten Suchflugzeug «Colibri» ausgemacht worden war. «Ein Schiff der maltesischen Marine ist nun auf dem Weg, um sie (die Migranten) von der #AlanKurdi zu übernehmen und an Land zu bringen», twitterte Sea-Eye. Eine Bestätigung aus Malta gab es zunächst nicht.

Erst am Sonntag hatte sich die Inselrepublik bereit erklärt, 65 von Sea-Eye gerettete Migranten an Land zu lassen. Die «Alan Kurdi» war daraufhin ins Einsatzgebiet zurückgekehrt. Italien hatte die Einfahrt des Schiffs verboten.

Rettungseinsätze von privaten Seenotrettern endeten zuletzt immer wieder in langen Hängepartien oder mit der Beschlagnahmung von Rettungsschiffen. Besonders viel Aufmerksamkeit hatte der Fall der Kapitänin Carola Rackete bekommen, die mit dem Schiff «Sea-Watch 3» und geretteten Migranten an Bord unerlaubt nach Italien gefahren war. Gegen sie wird in Italien ermittelt.

Die Bundesregierung hält eine neue staatliche Seenotrettungsmission im Mittelmeer momentan nicht für sinnvoll. Erst müsse die Frage der Aufnahme und der Verteilung der Migranten dauerhaft geregelt werden, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Er räumte aber ein: «Es gibt da eine Lücke in der Seenotrettung.» Die Lücke könne jedoch erst geschlossen werden, «wenn es danach einen Hafen gibt für die Schiffe, in den sie einfahren können».

Das Problem war am Wochenende wieder akut geworden, nachdem mehrere Schiffe mit geretteten Migranten einen sicheren Hafen zum Anlegen gesucht hatten. 65 Migranten, die die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye an Bord ihres Schiffes «Alan Kurdi» genommen hatte, konnten nach ihrer Irrfahrt auf dem Mittelmeer am Sonntag in Malta an Land gehen. Wohin sie nun verteilt werden, ist allerdings unklar.

Das Segelschiff «Alex» war dagegen unerlaubt in den Hafen der italienischen Insel Lampedusa gefahren und wurde am Montag konfisziert. Die italienische Regierung geht mittlerweile rigoros gegen Seenotretter vor, die von Innenminister Matteo Salvini beschuldigt werden, Komplizen von Schleppern zu sein.

Eine staatliche Seenotrettungsmission gibt es nicht mehr, seitdem die EU die Rettung von Migranten auf See im März vorerst eingestellt hatte. Hintergrund war ein Streit mit Italien über die Aufnahme der Menschen, die im Rahmen der Operation «Sophia» gerettet wurden. Ziel der Mission war auch die Bekämpfung der Machenschaften der Schlepper, die für die illegale Überfahrt viel Geld nehmen.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, forderte: «Die Seenotrettung muss wieder staatliche Aufgabe sein und nicht auf zivile Hilfsorganisationen abgewälzt werden.» Rückführungen in Bürgerkriegsländer und «Folterstaaten» wie Libyen müssten sofort eingestellt werden.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Not auf hoher See betreffe nicht nur die Mittelmeeranrainer und zwei oder drei Staaten im Zentrum Europas, sondern sei «eine Sache der europäischen Solidarität». Das Bundesinnenministerium teilte mit, Deutschland habe seit Jahresbeginn 276 Migranten aufgenommen, die in Libyen vom UN-Flüchtlingshilfswerk ausgewählt worden waren. Diese sogenannten Kontingent-Flüchtlinge waren erst nach Niger gebracht und später nach Deutschland geflogen worden. Dieses Jahr sollen den Angaben zufolge noch weitere 312 Migranten auf diesem Weg nach Deutschland kommen.

Europa-Staatsminister Michael Roth hält eine gemeinsame Lösung aller EU-Staaten zum Umgang mit den geretteten Migranten nicht für realistisch. «Ich hab die Hoffnung aufgegeben, dass wir als gesamte Europäische Union uns auf einen entsprechenden Verteilungsmechanismus verständigen können», sagte der SPD-Politiker im ARD-«Morgenmagazin». «Aber wir arbeiten seit Monaten daran, dass eine Koalition von Staaten, die Geflüchtete aufnehmen wollen», sich zusammenschließe, fügte er hinzu.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. «Wir drängen weiter intensiv darauf, dass es einen festen Verteilmechanismus gibt, damit die Schiffe jeweils sofort den nächsten sicheren Hafen ansteuern können», sagte ein Sprecher seines Ministeriums.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mexiko: Migration in die USA um 36 Prozent gesunken. Dies sei die Bilanz seit einer Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, sagte der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard. Mit der Vereinbarung hatte Mexiko die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle vorerst abgewendet. Mexiko-Stadt - Durch den Einsatz seiner neu geschaffenen Nationalgarde hat Mexiko die Migration in die USA nach eigenen Angaben um 36 Prozent reduziert. (Politik, 22.07.2019 - 21:52) weiterlesen...

Staaten ringen um Lösung - Immer noch kein EU-Deal zur Seenotrettung im Mittelmeer. Die Europäer streiten weiter über Regeln. Rettungsorganisationen sind empört. Hunderte Migranten sind dieses Jahr auf der Seeroute nach Europa bereits ums Leben gekommen. (Politik, 22.07.2019 - 16:48) weiterlesen...

Weiter keine EU-Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer. Er glaube, dass man noch nicht am Ziel sei, aber dass man deutlich weitergekommen sei, als man bisher in dieser Frage jemals gewesen sei, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas in Paris. Maas äußerte sich am Rande von informellen Beratungen mehrerer EU-Innen- und Außenminister zu dem Thema. Deutschland und Frankreich hatten erst in der vergangenen Woche versucht, eine europäische Übergangsregelung auf den Weg zu bringen. Paris - Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Seenotrettung im Mittelmeer haben wichtige EU-Staaten weiter keine Lösung gefunden. (Politik, 22.07.2019 - 14:02) weiterlesen...

Treffen am Montag - Weiter keine EU-Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer. Eine Einigung über eine europäische Seenotrettung gibt es aber weiter nicht. Auch ein erneutes Treffen blieb zunächst ergebnislos. Beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, sind allein dieses Jahr schon Hunderte Migranten ums Leben gekommen. (Politik, 22.07.2019 - 13:12) weiterlesen...

Endstation Ciudad Juárez? - Wo sich die Migranten an der US-mexikanischen Grenze stauen. Jetzt füllen sich die Herbergen an der mexikanischen Seite der Grenze. Dort ist es ähnlich gefährlich wie an den Orten, aus denen die Migranten flüchten. Donald Trumps Drohung zeigt Wirkung: Mexiko hat die Migration in die USA deutlich eingeschränkt. (Politik, 22.07.2019 - 09:02) weiterlesen...

Treffen am Montag - Maas für gemeinsame Lösung im EU-Streit um Seenotrettung. Eine Einigung über eine europäische Seenotrettung gibt es aber weiter nicht. Nun steht ein weiteres Minister-Treffen an. Beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, sind allein dieses Jahr schon Hunderte Migranten ums Leben gekommen. (Politik, 22.07.2019 - 07:30) weiterlesen...