Internet, Finanzindustrie

Das Spekulationsfieber um Bitcoin und andere Krypto-Währungen könnte mittelfristig die Stabilität der Finanzmärkte gefährden.

26.01.2018 - 00:03:34

Bundesbank-Vorstand warnt vor Stabilitätsgefährdung durch Bitcoins

Vor einer solchen Entwicklung warnt das für Risikokontrolle zuständige Vorstandsmitglied der Bundesbank Andreas Dombret. "Ich bin nicht beunruhigt, was die kurzfristige Perspektive angeht", sagte Dombret dem Nachrichtenmagazin Focus.

"Auf mittlere und längere Sicht können derartige Blasen die Finanzstabilität durchaus gefährden. Zumal, wenn am Finanzmarkt Derivate auf Kryptowährungen eine immer größere Rolle spielen sollten. Denn die wirken wie ein Hebel, sie können die heftigen Auf- und Abwärtsbewegungen noch exponentiell steigern." Trotzdem erwartet Dombret, dass die Bedeutung elektronischer Zahlungssysteme in der nächsten Zukunft deutlich wachsen wird. "Die sehr spekulative Situation darf nicht den Blick darauf verstellen, dass wir es in Zukunft sehr viel mehr mit digitalen Produkten im Zahlungsverkehr zu tun haben werden", so der Bundesbanker. "Wir erwarten zunehmend app-basierte Zahlungen, die zukünftig in Echtzeit abgewickelt werden können." Das sei auch für Zentralbanken wie die Bundesbank ein entscheidendes Thema: Das Eurosystem unterstütze deshalb beispielsweise Instant Payment - also eine Echtzeit-Überweisung, die innerhalb von Sekunden von Konto zu Konto abgewickelt wird. "Nicht nur wir, der gesamte Finanzbereich hat ein Interesse daran, dass neue Währungen und Zahlungssysteme stabil und sicher funktionieren", so Dombret. Der Bankaufseher hält auch die Aufnahme von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in die Bilanz von Banken nicht für ausgeschlossen. "Als Bankkontrolleur interessiert mich, ob ein Institut mit den Risiken umgehen kann, die es eingeht", sagte er. "Die bankaufsichtlichen Regeln verpflichten Kreditinstitute, sämtliche Risiken hinreichend mit Eigenmitteln zu unterlegen. Für Bitcoins als riskante Wertanlagen gälte das natürlich auch."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aufstand in der Union gegen Datenschutzgesetz In der Unionsfraktion gibt es scharfe Kritik an den neuen Datenschutzvorschriften der EU, die kommende Woche ihre volle Wirkung entfalten. (Politik, 19.05.2018 - 08:10) weiterlesen...

United-Internet-Chef kritisiert Verzögerung bei 5G-Auktion Der Gründer und Chef der United Internet AG, Ralph Dommermuth, hält die in dieser Woche bekannt gewordene Verschiebung der Frequenzauktion für den schnellen neuen Mobilfunkstandard 5G ins kommende Jahr für einen Fehler. (Politik, 18.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

Presse: Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Am kommenden Freitag werden die Finanzminister von Bund und Ländern sich wahrscheinlich auf eine entsprechende Regelung verständigen, sagte Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgabe). Dann stehe einem entsprechenden Beschluss des Bundestags nichts mehr im Wege. STUTTGART - Deutschland will die Betreiber von Internet-Handelsplattformen einem Zeitungsbericht zufolge wohl zu Beginn des kommenden Jahres für die Umsatzsteuerzahlungen ihrer Händler mit in die Pflicht nehmen. (Boerse, 18.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Zuckerberg am Dienstag hinter verschlossenen Türen im EU-Parlament. Die Fraktion der Grünen erklärte am Freitag, sie sei mit der Forderung nach einer öffentlichen Anhörung Zuckerbergs gescheitert. Der Facebook-Chef soll sich im Europaparlament in Brüssel Fragen zum Datenskandal um Cambridge Analytica stellen. BRÜSSEL - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird sich bei seinem Besuch im Europaparlament am kommenden Dienstag hinter verschlossenen Türen mit dem Präsidenten Antonio Tajani und den Fraktionschefs treffen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:53) weiterlesen...

Scheuer plant internationales Bündnis zur Zukunft der Mobilität Im Kampf gegen Staus und Luftverschmutzung will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowohl deutsche wie auch ausländische Autokonzerne und IT-Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen. (Politik, 18.05.2018 - 00:03) weiterlesen...

Mexiko untersucht mögliche Cyberattacke auf Banken. Die mexikanische Strafverfolgungsbehörde gehe dabei verschiedenen Ermittlungssträngen nach, erklärte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Betroffen war demnach ein elektronisches Bezahlsystem der mexikanischen Zentralbank, das von mehreren anderen Banken genutzt wurde. MEXIKO-STADT - Die mexikanische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen zu einer Cyberattacke eingeleitet, bei der Hacker mutmaßlich eine Millionensumme von mehreren Bankkonten erbeuteten. (Boerse, 16.05.2018 - 20:42) weiterlesen...