Parteien, EU

Das Rücktritts-Chaos von Christian Kern hat nun ein Ende: Der österreichische Ex-Kanzler macht Schluss mit der Politik.

06.10.2018 - 13:42:04

Schlusspunkt unter Abgang - Österreichs Ex-Kanzler Kern will zurück in die Wirtschaft. Er sehnt sich stattdessen nach seinem alten Leben zurück.

Wien - Österreichs Ex-Kanzler Christian Kern verabschiedet sich nun doch endgültig aus der Politik. Der 52-Jährige gab in Wien bekannt, dass er einen Schlussstrich unter seine Karriere als Berufspolitiker ziehen wolle.

«Ich war mehr als 20 Jahre in Unternehmen, davon 14 in Vorständen. Ich freue mich wirklich, dieses Leben wieder zurückzubekommen und den Weg ins Unternehmertum zurückzugehen», sagte Kern bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Damit wird sich der 52-Jährige auch nicht weiter um die Spitzenkandidatur der europäischen Sozialdemokraten zur Europawahl 2019 bemühen.

Mit seinem Rückzug aus der Politik setzt Kern fast drei Wochen nach seinem Rücktritt von der SPÖ-Spitze den Schlusspunkt eines chaotischen Abgangs. Der 52-Jährige war am 18. September bereits völlig überraschend vom Vorsitz der SPÖ zurückgetreten. Seine Partei ließ damals stundenlang Spekulationen zu, dass sich Kern komplett aus der Politik zurückziehe und bestätigte diese Gerüchte später sogar. Kern erklärte aber stattdessen, dass er seine Zukunft in der EU-Politik sieht. Einen Tag später sagte er am Rande des informellen EU-Gipfels in Salzburg, dass er die Spitzenkandidatur der europäischen Sozialdemokraten anstrebe. Daraus wird nun nichts.

Stattdessen belässt es der 52-Jährige bei einem kurzen Intermezzo in politischen Spitzenämtern. Kern hatte in der staatsnahen Wirtschaft Karriere gemacht. Zuletzt war er von 2010 bis 2016 Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB. Im Frühjahr 2016 ersetzte er dann als Quereinsteiger den glücklosen SPÖ-Chef und Kanzler Werner Faymann in beiden Ämtern.

Bei der Parlamentswahl 2017 holte Kern mit den Sozialdemokraten stabile 26,9 Prozent. Er musste sich aber dem wegen seines Antimigrationskurses populären Herausforderer Sebastian Kurz von der ÖVP geschlagen geben. Letzte Umfragen sahen die SPÖ trotz des Personalchaos der letzten Wochen bei 27 Prozent. Inzwischen hat die ehemalige Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner den Vorsitz der Partei geschäftsführend übernommen, im November soll sie von einem Parteitag als neue Chefin bestätigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

99 Prozent Freude pur bei Justizministerin Katarina Barley: Mit einer überwältigenden Mehrheit von 99 Prozent wurde Barley auf der Delegiertenkonferenz ihrer Partei zur SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl bestimmt. (Media, 09.12.2018 - 14:30) weiterlesen...

Timmermans wird Spitzenkandidat der Sozialdemokraten. Die rund 1000 Delegierten eines Parteitags in Lissabon bestätigten ihn per Akklamation. Der 57-Jährige ist Vizepräsident der EU-Kommission und will dem Luxemburger Jean-Claude Juncker als Chef der mächtigen Behörde nachfolgen. Damit ist er Rivale des CSU-Politikers Manfred Weber, der den Posten für die Europäische Volkspartei erobern will. Lissabon - Die Europäischen Sozialdemokraten haben den früheren niederländischen Außenminister Frans Timmermans zum Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 bestimmt. (Politik, 08.12.2018 - 14:08) weiterlesen...

Timmermans soll Sozialdemokraten in die Europawahl führen. Der 57-Jährige ist Vizepräsident der EU-Kommission und will dem Luxemburger Jean-Claude Juncker als Chef der mächtigen Behörde nachfolgen. Damit ist er Rivale des CSU-Politikers Manfred Weber, der den Posten für die Europäische Volkspartei erobern will. Lissabon - Die Europäischen Sozialdemokraten präsentieren heute beim Parteitag in Lissabon ihren Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019, den früheren niederländischen Außenminister Frans Timmermans. (Politik, 08.12.2018 - 03:44) weiterlesen...

Brinkhaus erwartet knappes Rennen um die Merkel-Nachfolge. Er sehe vor der am Nachmittag geplanten Wahl auf dem CDU-Parteitag in Hamburg keinen Favoriten, sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur. Es werde ein knappes Rennen. Es werde mitentscheidend sein, wer die Gunst der Stunde auf dem Parteitag am besten für sich nutzen könne. Kandidieren wollen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Fraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn. Hamburg - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus geht von einer knappen Entscheidung bei der Abstimmung über die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als Parteivorsitzende aus. (Politik, 07.12.2018 - 04:46) weiterlesen...

Lager im britischen Parlament - Wer will was im Brexit-Streit?. Am 11. Dezember soll das britische Parlament über das ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Premierministerin May zieht alle Register, um für den Deal zu werben - doch es dürfte schwer werden, eine Mehrheit zu bekommen. Denn die Lage im Parlament ist diffizil. Lager im britischen Parlament - Wer will was im Brexit-Streit? (Politik, 04.12.2018 - 10:30) weiterlesen...