Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Das RKI hat die aktuellen Fallzahlen für Deutschland veröffentlicht.

11.03.2021 - 07:24:10

RKI-Fallzahlen - 14.356 Corona-Neuinfektionen - auch Inzidenz steigt an. Der negative Trend setzt sich fort: Sowohl die Zahl der Neuinfektionen, als auch die Sieben-Tage-Inzidenz steigt an.

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 14.356 Corona-Neuinfektionen gemeldet - und damit 2444 mehr als vor genau einer Woche. Das geht aus Zahlen des RKI hervor.

Auch die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) steigt mit 69,1 im Vergleich zum Vortag (65,4) an. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 04.50 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich.

Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 321 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 11.912 Neuinfektionen und 359 neue Todesfälle registriert.

Mit dem Wert von 69,1 steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auch wieder über den Wert von vor genau vier Wochen: Am 11. Februar hatte die Inzidenz noch bei 64,2 gelegen. Die Zahl der neuen Ansteckungen in Deutschland war im Januar und Februar über Wochen deutlich zurückgegangen. Zuletzt stagnierte sie allerdings, was auch an der Verbreitung ansteckenderer Varianten liegen könnte.

Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.532.947 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.337.000 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 72.810.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Mittwochabend bei 0,96 (Vortag 0,97). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 96 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-772775/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medizinforschung - Biotech-Branche erhofft sich einen Schub. Die Branche erhofft sich positive Effekte - vor allem bei Finanzierungen. Mit Biontech und Curevac haben zwei deutsche Biotech-Firmen in der Corona-Krise international Maßstäbe gesetzt. (Wissenschaft, 20.04.2021 - 13:34) weiterlesen...

Steigende Absatzzahlen - Deutsche Autobauer starten wieder durch. Sorgen bereitet den deutschen Autobauern allerdings der heimische Markt. Die Talsohle scheint durchschritten: In den Automarkt ist wieder Bewegung gekommen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 13:00) weiterlesen...

Corona-Notbremse - Union und SPD verteidigen 165er-Wert für Schulschließungen. Bei Schulen gilt allerdings ein erhöhter Schwellenwert. Lehrer protestieren - die Politik hält dagegen. Die Bundes-Notbremse sieht für die meisten Maßnahmen eine kritische Inzidenz von 100 vor. (Politik, 20.04.2021 - 12:38) weiterlesen...

Pandemiebekämpfung - Corona-Warn-App bald mit Check-in-Funktion und Impfpass. Jetzt sollen neue Funktionen den Warneffekt weiter verbessern. Seit rund zehn Monaten ist die Corana-Warn-App im Einsatz. (Wissenschaft, 20.04.2021 - 11:10) weiterlesen...

Konsum in der Krise - Bürger gaben wegen Corona im Schnitt 1250 Euro weniger aus. Und auch aktuell ist die Kauflaune zurückhaltend. Keine Schuhe gekauft, nicht ins Kino gegangen, kein Essen im Lokal: Die Ausgaben für den privaten Konsum sind im vergangenen Jahr kräftig gesunken. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 07:54) weiterlesen...

Corona-Notbremse - Schulschließungen: Lehrerverband beklagt zu hohe Grenzwerte. Ein wichtiger Punkt: Schulen sollen früher als bisher geplant auf Distanzunterricht umschalten. Für viele wird das Folgen haben. Die Pläne für die Corona-Notbremse des Bundes sind noch einmal nachgebessert worden. (Politik, 20.04.2021 - 05:10) weiterlesen...