Justiz, Regierung

Das politische Tauziehen um einen der höchsten US-Richter geht in die womöglich letzte Runde: Brett Kavanaugh könnte noch diese Woche vom US-Senat bestätigt werden - ungeachtet schwerer Vorwürfe.

05.10.2018 - 22:06:06

Supreme-Court-Kandidat - Schlüssel-Senatorin Collins stellt sich hinter Kavanaugh

Washington - Die republikanische US-Senatorin Susan Collins hat dem umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh den Rücken gestärkt und damit dessen Bestätigung als Richter am Supreme Court sehr wahrscheinlich gemacht.

Sie werde bei einer für Samstag geplanten Abstimmung über die Bestätigung des von Donald Trump nominierten Richters für Kavanaugh stimmen, sagte Collins am Freitag im US-Senat in Washington. Zuvor hatte bereits Jeff Flake als weiterer Schlüssel-Senator seine Zustimmung signalisiert.

Die Republikaner können somit darauf hoffen, mit höchstens einer Nein-Stimme aus den eigenen Reihen einen hauchdünnen Abstimmungserfolg zu erzielen. Sie haben derzeit eine Mehrheit von 51 zu 49 Stimmen im US-Senat. Die Republikaner können zudem auf die Stimme des oppositionellen Demokraten Joe Manchin setzen, der am Freitag ebenfalls angkündigte, für Kavanaugh zu stimmen.

Drei republikanische Senatoren galten als Wackelkandidaten, mit Jeff Flake (Arizona) und Collins (Maine) sprachen sich nun zwei von ihnen für eine Bestätigung von Kavanaugh aus. Lisa Murkowski (Alaska) hatte am Freitag gesagt, Kavanaugh sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die richtige Besetzung für den Richterposten. Im Falle einer Stimmengleichheit von 50:50 entscheidet Vizepräsident Mike Pence.

Der Supreme Court als oberstes US-Gericht hat in den USA eine hohe politische Bedeutung. Mit der Berufung des erzkonservativen Brett Kavanaugh auf Lebenszeit könnte der Gerichtshof auf Jahrzehnte nach rechts rücken. Er ist zuständig für wichtige gesellschaftspolitische Entscheidungen, etwa zur Abtreibung oder zur Frage des Waffenbesitzes. Entsprechend parteipolitisch aufgeladen war der Nominierungsprozess.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europarat: Rumänien muss Justizreformen aufgeben. «Es wäre ein wichtiger Schritt nach vorne, wenn Rumänien unsere Empfehlungen zur Rechtsstaatlichkeit und Korruption umsetzen würde», sagte Generalsekretär Thorbjorn Jagland der «Welt am Sonntag». Im Januar übernimmt Rumänien den Vorsitz im Kreis der EU-Staaten. Rechtsgutachter des Europarats hatten im Sommer gerügt, dass die angestrebte Reform die Unabhängigkeit der Justiz untergraben und dem Kampf gegen Korruption schaden könnte. Berlin - Der Europarat fordert Rumäniens Regierung eindringlich auf, ihre umstrittenen Pläne für einen Umbau des Justizsystems aufzugeben. (Politik, 11.11.2018 - 02:12) weiterlesen...

Analyse - Spekulationen um Zukunft der Russland-Ermittlung. An der Spitze des Ministeriums installiert er vorübergehend einen loyalen Mann. Was der in der Vergangenheit über die Russland-Ermittlungen gesagt hat, lässt aufhorchen. Donald Trump macht Ernst und drängt seinen Justizminister zum Rücktritt. (Politik, 08.11.2018 - 18:16) weiterlesen...

US-Justizminister - Marihuana-Aktienkurse steigen nach Rücktritt von Sessions New York - Der Rücktritt von US-Justizminister Jeff Sessions hat Marihuana-Aktien kräftig Kursauftrieb gegeben. (Wirtschaft, 08.11.2018 - 11:14) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Sessions steigen Marihuana-Aktien. Sessions, der seinen Posten auf Drängen von US-Präsident Donald Trump räumt, gilt als großer Kritiker der voranschreitenden Legalisierung von Cannabis und wurde an der Börse als entscheidendes Risiko für die Marihuana-Industrie in Nordamerika gehandelt. Entsprechend gut kam der Abgang des bei Trump in Ungnade gefallenen Politikers bei Anlegern an, die auf einen anhaltenden Boom des florierenden Marktes für legales Cannabis setzen. New York - Der Rücktritt von US-Justizminister Jeff Sessions hat Marihuana-Aktien kräftig Kursauftrieb gegeben. (Politik, 08.11.2018 - 04:52) weiterlesen...

Ungarn: Gesetzesentwurf für umstrittene Verwaltungsgerichte. «Zweck dieses Gesetzes ist die Stärkung des Rechtsstaats», sagte Trocsanyi. Kritiker fürchten hingegen, dass der rechts-nationale Ministerpräsident Viktor Orban mit dem Gesetz die immer noch mehr oder weniger unabhängige Justiz aushebeln will. Die neuen Verwaltungsgerichte werden künftig auch in politisch heiklen Fällen urteilen, so etwa bei Wahlanfechtungen und bei Konflikten um die Informationspflichten von Regierungsstellen. Budapest - Der ungarische Justizminister Laszlo Trocsanyi hat einen umstrittenen Gesetzesentwurf zur Schaffung einer neuen Verwaltungsgerichtsbarkeit vorgelegt. (Politik, 07.11.2018 - 08:46) weiterlesen...