Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Internet

Das neue Steuerbetrugs-Portal in Baden-Württemberg sorgt für parteiübergreifende Kritik.

02.09.2021 - 00:03:35

Parteiübergreifende Kritik an Steuerbetrugs-Portal

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sagte der "Bild" (Donnerstagausgabe) dazu, es sei "wichtig, dass wir alle fair unsere Steuern zahlen, und ich gehe davon aus, dass die meisten Bürgerinnen und Bürger das auch tun". Ansonsten gebe es dazu seit Langem "sehr ordentliche Praktiken", dann seien es "die Finanzbeamten, die ihre Arbeit leisten müssen".

SPD-Finanzexperte Lothar Binding sagte dem Blatt: "Das fördert eine Kultur des Misstrauens, der Missgunst, Unterstellung und Denunziation" und dürfe sich "in unsere Gesellschaft nicht einschleichen". CDU-Finanzexpertin Antje Tillmann sagte, dass anonyme Anzeigen von Steuerstraftaten schon jetzt möglich seien. "Die Einführung des Stuttgarter Hinweisgeberportals ist ein PR-Gag. Stattdessen sollte der baden-württembergische Finanzminister lieber die Steuerfahndung und die Finanzkontrolle Schwarzarbeit ausbauen." Hamburgs CDU-Vorsitzender Christoph Ploß sprach von einer "staatlichen Anstiftung zum Denunziantentum". Auch der Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg sieht das anonyme Hinweisgeberportal "extrem problematisch". Denn: "Schließlich erhöht das neue Portal die Missbrauchs-Anfälligkeit, weil es Nutzer im digitalen Zeitalter dazu verführen kann, jederzeit und überall eine vorschnelle und eventuell falsche Anschuldigung durchzugeben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wegen 'Cum Ex'-Steuerdeals: Ermittler durchsuchen Räume in Hamburg. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen drei Beschuldigte wegen des Anfangsverdachts auf Begünstigung hätten Ermittler Privaträume und Räumlichkeiten der Hamburger Finanzbehörden durchsucht, teilte die Staatsanwaltschaft in Köln mit. Die Behörde in der Domstadt ist zentral zuständig für die inzwischen als Straftat gewerteten Steuerdeals, bei denen der Staat mehrfach Steuern erstattet hat. Unter den Beschuldigten sind zwei frühere SPD-Politiker. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet. KÖLN/HAMBURG - Wegen "Cum Ex"-Aktiengeschäften ist es am Dienstag zu einer Razzia in Hamburg gekommen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 15:08) weiterlesen...

EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Die EU-Regierungen billigten am Dienstag ein umstrittenes Gesetz, das Steuersparmodelle von Firmen offenlegen soll. EU-Institutionen hatten sich auf die neuen Regeln des sogenannten "Country-by-Country-Reporting" im Juni nach fünf Jahren Streit geeinigt. Der Ministerrat billigte nun diesen Kompromiss und macht den Weg für eine finale Entscheidung des Parlaments frei, die als Formalie gilt. Das Gesetz muss dann innerhalb von 18 Monaten - voraussichtlich bis Mitte 2023 - von den Mitgliedstaaten umgesetzt werden. BRÜSSEL - Große Konzerne in der Europäischen Union müssen bald öffentlich machen, wie viel Steuern sie in jedem Staat zahlen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:51) weiterlesen...

Republikaner blockieren im US-Senat: 'Shutdown'-Gefahr rückt näher. WASHINGTON - In den USA rückt die Gefahr eines teilweisen Stillstands der Regierungsgeschäfte ab Ende der Woche näher. Die Republikaner blockierten am Montagabend (Ortszeit) bei einem formalen Votum im US-Senat eine Vorlage, mit der die Finanzierung der Regierung über das Ende des Haushaltsjahres an diesem Donnerstag hinaus vorerst gesichert werden sollte. Das neue Haushaltsjahr startet zum 1. Oktober, also an diesem Freitag. Ist bis dahin kein Budgetreglung beschlossen, kommt es zu einem "Shutdown" von Teilen der Regierung. Republikaner blockieren im US-Senat: 'Shutdown'-Gefahr rückt näher (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Entscheidung über Bidens gewaltige Investitionspakete verzögert sich. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, kündigte am Sonntagabend (Ortszeit) an, die Kongresskammer werde am Donnerstag über das von Biden angestoßene Infrastrukturpaket abstimmen. Ursprünglich hatte sie zugesichert, das Paket solle bis zu diesem Montag verabschiedet werden. Angesichts schwieriger interner Verhandlungen über dieses und ein weiteres von Biden geplantes Investitionspaket ließ sich der Zeitplan jedoch nicht halten. Biden äußerte sich am Montag optimistisch, dass beide Pakete kommen: "Ich denke, wir werden es schaffen", sagte er im Weißen Haus. WASHINGTON - Eine Entscheidung über zwei zentrale Vorhaben in der Amtszeit von US-Präsident Joe Biden verzögert sich. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 19:48) weiterlesen...

WAHL/Verdi-Chef: 'Zukunft gibt es nicht zum Nulltarif'. "Zukunft gibt es nicht zum Nulltarif", sagte er am Montag in Berlin. Ganz oben auf der Verdi-Liste stünden mehr Tarifschutz, ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens zwölf Euro, die Abschaffung des Befristungsmissbrauchs in der Arbeitswelt, ein Rentenniveau von mehr als 48 Prozent und der sozial-ökologische Umbau. BERLIN - Nach der Bundestagswahl hat Verdi-Chef Frank Werneke von einer künftigen Regierung mehr Investitionen für Klimaschutz, Wachstum und einen starken Sozialstaat gefordert. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

Schweizer stimmen über 'Ehe für alle' und mehr Steuern für Reiche ab. Das Parlament hatte die Zulassung der Ehe für schwule und lesbische Paare als eines der letzten in Westeuropa beschlossen, aber Gegner wollen sie mit Hilfe eines Referendums verhindern. Sie wollen die Ehe nur als Verbindung zwischen Mann und Frau akzeptieren. BERN - Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung am Sonntag über die "Ehe für alle". (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:39) weiterlesen...