Unwetter, USA

Das nationale Hurrikanzentrum in den USA stufte Hurrikan «Harvey» am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) auf die - immer noch als gefährlich geltende - Kategorie zwei herab.

26.08.2017 - 11:56:05

Bis 200 Kilometer pro Stunde - Hurrikan «Harvey» verliert an Kraft

  • Hurrikan Harvey - Foto: Courtney Sacco

    Ein Generator kippt vor dem CHRISTUS Spohn Krankenhaus in Corpus Christi (Texas, USA) um. Foto: Courtney Sacco

  • Hurrikan Harvey - Foto: NASA

    Blick von der Internationalen Raumstation (ISS) auf den Hurrikan «Harvey». Foto: NASA

  • An der Küste - Foto: Nick Wagner

    Umgeknicktes Verkehrsschild: Hurrikan «Harvey» hat in der Nacht die Küste des US-Staats Texas erreicht. Foto: Nick Wagner

  • Vieh in Sicherheit bringen - Foto: Lee Celano

    Mit dem Lasso fängt ein Farmer in Creole (Louisiana, USA) ein Rind ein, um es in Sicherheit vor dem Sturm zu bringen. Foto: Lee Celano

  • Regen und Wind - Foto: Eric Gay

    Regen und Wind fegen durch Palmen im texanischen Corpus Christi. Foto: Eric Gay

  • Umgewehter Leitungsmast - Foto: Nick Wagner

    Ein vom Sturm umgewehter Leitungsmast liegt im der texanischen Corpus Christi mitten auf der Straße. Foto: Nick Wagner

Hurrikan Harvey - Foto: Courtney SaccoHurrikan Harvey - Foto: NASAAn der Küste - Foto: Nick WagnerVieh in Sicherheit bringen - Foto: Lee CelanoRegen und Wind - Foto: Eric GayUmgewehter Leitungsmast - Foto: Nick Wagner

Washington - Der Hurrikan «Harvey» hat sich nach Erreichen der Küste von Texas weiter abgeschwächt. Das Nationale Hurrikanzentrum stufte ihn am frühen Morgen (Ortszeit) auf die - immer noch als gefährlich geltende - Kategorie zwei herab, wie der TV-Sender CNN auf seiner Webseite berichtet.

Die maximale Windgeschwindigkeit habe sich von mehr als 130 auf nunmehr 110 Kilometer pro Stunde verringert. Meteorologen warnten aber zugleich vor steigenden Wasserpegeln im Zuge heftiger Regenfälle und stürmischer Winde, die für die kommenden Tage erwartet werden.

Die bisher angerichteten Schäden seien noch nicht abzusehen, so CNN weiter. Es sei aber damit zu rechnen, dass einige Gebiete «für Wochen oder Monate unbewohnbar» seien, zitierte der Sender Meteorologen.

«Harvey» war am späten Freitagabend (Ortszeit) als Hurrikan der Kategorie 4 von 5 in Südtexas nahe dem Ort Rockport auf Land getroffen und später auf die Kategerie 3 herabgestuft worden. Seit dem Hurrikan «Charley» im Jahr 2004 war dies das erste Mal, dass ein Hurrikan der Kategorie 4 das US-Festland erreicht, wie CNN weiter berichtete. Für die Einwohner von sieben Bezirken an der Küste wurde eine Evakuierung angeordnet, sie müssen dieser aber nicht folgen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn: Fernverkehr rollt am Freitag nach und nach wieder an. In einigen Regionen muss aber weiter mit Einschränkungen gerechnet werden. Besonders in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn mit. Wegen des Orkans war der Fernverkehr eingestellt worden. Friederike war der schwerste Orkan in Deutschland seit mehr als zehn Jahren. Sechs Menschen kamen ums Leben. Berlin - Nach der Zwangspause wegen des Orkans «Friederike» soll der Fernverkehr der Deutschen Bahn morgen früh wieder anrollen. (Politik, 18.01.2018 - 21:54) weiterlesen...

Bahn-Fernverkehr eingestellt - Orkantief «Friederike» fegt übers Land: Mindestens vier Tote. Die Bahn lässt ihre Fernzüge aus Sicherheitsgründen bundesweit stehen. Mindestens vier Menschen verlieren in dem Orkan ihr Leben. «Friederike» fegt über das Land - es ist der heftigste Sturm seit dem Jahr 2007. (Politik, 18.01.2018 - 20:25) weiterlesen...

Mehrere Tote bei Orkan über Deutschland. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. Im Sturm «Friederike» kamen bis zum Abend bundesweit mindestens sechs Menschen ums Leben. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge. Im Norden machte zudem regional Schneeglätte Autofahrern zu schaffen. Berlin - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. (Politik, 18.01.2018 - 20:22) weiterlesen...

Tödlicher Unfall in Brandenburg durch Sturm verursacht. Der Lastwagen sei demnach von einer Windböe erfasst worden und umgekippt, teilte die Polizei per Twitter mit. Der Lastwagenfahrer wurde eingeklemmt und starb noch am Unfallort bei Ortrand unweit der Grenze von Brandenburg zu Sachsen. In dem Sturm kamen bundesweit mindestens fünf Menschen ums Leben. Ortrand - Der tödliche Verkehrsunfall auf der A 13 in Brandenburg ist nach den ersten Ermittlungen der Polizei auf den Sturm «Friederike» zurückzuführen. (Politik, 18.01.2018 - 19:56) weiterlesen...

Orkan «Friederike»: Bundeswehr unterstützt Bergungsarbeiten. Dort war am Nachmittag ein 28 Jahre alter Feuerwehrmann von einem Baum erschlagen worden. Es seien wegen des Orkantiefs «Friederike» so viele Bäume umgestürzt, dass Feuerwehr und Polizei mit ihren Einsatzfahrzeugen nicht mehr vorwärts gekommen seien, sagte ein Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr. Ein Schützenpanzer des Typs Marder solle nun helfen, die Bäume zu bergen. Bad Salzungen - Nach dem Orkan «Friederike» unterstützt die Bundeswehr mit einem Schützenpanzer die Bergungsarbeiten an einem Unfallort im thüringischen Bad Salzungen. (Politik, 18.01.2018 - 19:54) weiterlesen...

Sturm: Bahnverkehr im Norden teils wieder aufgenommen. Einzelne Züge seien zwischen Bremen und Norddeich Mole gestartet, teilte die Deutsche Bahn über den Kurznachrichtendienst Twitter am frühen Abend mit. Auch einige S-Bahnen, etwa von Hannover nach Hildesheim und von Celle nach Hannover, fuhren am Abend wieder. Seit dem Nachmittag starten bundesweit allerdings keine Fernzüge der Deutschen Bahn mehr. Hannover - Nach dem Sturmtief «Friederike» läuft der Bahnverkehr im Norden langsam wieder an. (Politik, 18.01.2018 - 19:22) weiterlesen...