Arbeitsmarkt, Proteste

Das laufende Jahr wird nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) eines der streikintensivsten seit 1993.

06.04.2018 - 06:38:35

IW: 2018 wird zweitstärkstes Streik-Jahr seit 25 Jahren

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte IW-Tarifexperte Hagen Lesch: "Abgesehen von 2015 ist in diesem Jahr insgesamt das höchste Niveau seit 1993 zu erwarten." Ein Grund sei, dass die Gewerkschaften wegen des Fachkräftemangels und einer Million offener Stellen viel Druck machen könnten, ihre Lohnforderungen durchzusetzen. Wie Focus weiter schreibt, gab es allein beim Metall-Tarifkampf zu Jahresbeginn durch den Streik von 1,5 Millionen Beschäftigten 425.000 Ausfalltage.

Focus beruft sich dabei auf Zahlen des Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Das waren bereits doppelt so viele Ausfalltage wie im gesamten Jahr 2017. Der Schaden für die Firmen soll nach Gesamtmetall-Einschätzung bei 600 Millionen Euro liegen. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält die harte Haltung der Gewerkschaften für gerechtfertigt: "Nach dem relativ mageren Lohnplus 2017 darf es dieses Jahr ruhig etwas mehr sein", sagte Bofinger gegenüber Focus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!